https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/islamic-banking-die-zinslose-oekonomie-11736495.html

Islamische Finanz : Die zinslose Ökonomie - eine sichere Bank?

Schwundwährung: Geldhandel auf einem Basar in Kandahar Bild: Getty Images

Die „islamische Finanz“ bewirbt sich als fest auf dem Boden der Realwirtschaft verbliebene Alternative zum entfesselten westlichen Kapitalismus. Hält sie ihr Versprechen?

          4 Min.

          Der Aufstieg des Kapitalismus, so die gängige Lesart, lief parallel zur Befreiung von religiöser Moral. Die Emanzipation einer ökonomischen Binnenethik nahm dem produktiven Eigennutz den Makel. Kredit und Zins, vom Christentum zunächst geächtet, setzten die Gegenwart unter Druck und mobilisierten die wirtschaftlichen Energien. Die Frage, ob eine Ökonomie, die auf den Zins verzichtet und ihre Finanz religiösen Vorschriften unterstellt, eine Chance im globalen Wettbewerb hätte, scheint theoretischer Natur.

          Thomas Thiel
          Redakteur im Feuilleton.

          Zunächst: Es gibt diese Wirtschaftsform, und sie wächst seit Jahrzehnten. Das islamische Bankensystem, das seine Geschäfte der Scharia unterwirft, hat sich seit Mitte der Achtziger formiert und auch im Westen Fuß gefasst. Es ist ein boomender Sektor mit Wachstumsraten von fünfzehn Prozent. Rund achthundert Milliarden Dollar werden weltweit nach islamischen Prinzipien angelegt. Europäische Banken haben islamkonforme Fonds in ihr Portfolio aufgenommen oder öffnen Tochterbanken für Muslime.

          Ein Krisengewinnler

          Die islamische Finanz wirbt mit dem Versprechen, auf dem Boden der islamischen Ethik eine gerechte und solide Alternative zum westlichen Kapitalismus aufzubauen. Die Bindung aller Finanzgeschäfte an feste Güter soll die ungedeckten Höhenflüge des Finanzsektors über die Realwirtschaft begrenzt halten, die in den Abgrund der Krise rissen. Mancher sieht in ihr ein überlegenes System, auf bestem Weg, den krisenanfälligen und aggressiven westlichen Finanzkapitalismus abzulösen. Ihr sozialreformerischer Ansatz wurde von den Vertretern des arabischen Frühlings begeistert aufgegriffen, als Integrationsfaktor für den europäischen Muslim findet sie Beachtung.

          Die Hoffnungen sind verfrüht. Trotz seiner Blüte ist das islamische Bankwesen bisher nicht mehr als ein Nebenschauplatz der Finanz. Selbst in den islamischen Ländern kommt es auf kaum mehr als zehn Prozent des Marktanteils. Die drei Länder, die ihr Finanzsystem komplett dem Islam unterstellen - Pakistan, Iran und der Sudan -, sind womöglich auch deshalb auf Entwicklungsniveau.

          Die Hölle des Wuchers

          Im Kern der islamischen Finanz steht das Verbot des Zinses, der Riba. Im Unterschied zu Christen- und Judentum ist der Islam, zumindest der Form nach, dem religiösen Grundsatz treu geblieben, dass das Profitstreben keine Eigendynamik gewinnen darf. Jedes Geschäft soll durch Realwerte gedeckt sein. „Die nun vom Wucher leben, werden einst mit Krämpfen auferstehen als vom Satan Besessene; deshalb, weil sie sagen: ,Handel ist mit Wucher gleich’“, heißt es im Koran. „Aber Allah hat den Handel erlaubt und den Wucher verboten.“ Offen bleibt, ob der Riba ein generelles Verbot beinhaltet oder sich nur gegen ausbeuterisch hohe Zinsen wendet. Gegen Handel hat der Islam keine Einwände. Von seinen Anfängen an verstand sich das islamische Bankgewerbe auch als politisches Programm. Die Idee stammt aus den vierziger Jahren, als bei der Gründung Pakistans der Versuch unternommen wurde, ein eigenes Finanzsystem einzurichten, das, der politisch-geographischen Position des Landes entsprechend, in der Mitte zwischen dem Zinskapitalismus der ehemaligen britischen Kolonialherren und der kommunistischen Kollektivwirtschaft der benachbarten Sowjetunion lag. Das Wirtschaftskonzept des neuen muslimischen Staates baute auf der Idee des geteilten Risikos auf.

          Weitere Themen

          Im Süden was Neues

          Sanierung Deutsches Museum : Im Süden was Neues

          Melkroboter, E-Gitarren und künstliche Gelenke: Im Deutschen Museum in München eröffnen heute etliche zum Teil neu konzipierte Dauerausstellungen. Doch der schwierigere Teil der Modernisierung steht dem Haus noch bevor.

          Am Ende nur noch Entsetzen

          Documenta-Skandal : Am Ende nur noch Entsetzen

          Der Sprecher des Künstlerkollektivs Ruangrupa entschuldigt sich im Bundestag für die antisemitischen Motive auf der Documenta. Claudia Roth fühlt sich von den Organisatoren betrogen. Der Zentralrat der Juden formuliert noch wesentlich härter.

          Topmeldungen

          Sie wollen, dass er will: Trump ließ sich Ende Juni auf einer Kundgebung in Mendon im Staat Illinois bejubeln.

          US-Präsidentschaft : Erwägt Donald Trump eine frühe Kandidatur?

          Bislang verlief der Sommer nicht im Sinne Trumps. Die Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols verärgert ihn. Sieht er sich gezwungen, die Verkündung seiner Präsidentenkandidatur vorzuziehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.