https://www.faz.net/-gqz-948z0

Auslosung Fußball-WM : Iranische Kleiderordnung

  • -Aktualisiert am

Ist das ihr Outfit für Freitag? So präsentiert sich Maria Komandnaja bei Instagram. Bild: Screenshot Instagram / Maria Komandnaja

Irans Fußballfans bangen: Die russische Journalistin Maria Komandnaja solle bei der WM-Auslosung bloß nicht zu „leicht“ bekleidet erscheinen, sonst schalte das Fernsehen ab. Wir empfehlen der Moderatorin etwas anderes.

          1 Min.

          Irans Fußballfans haben ein Problem: eine Frau. Maria Komandnaja ist Russlands bekannteste Sportmoderatorin und wird am 1. Dezember in Moskau mit der lebenden englischen Fußballerlegende Gary Lineker die Begegnungen für die Weltmeisterschaft 2018 in ihrem Heimatland auslosen.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Dazu könnte Frau Komandnaja, womit wir zum Kern des iranischen Problems kommen, anziehen, was sie will. Deshalb wird sie nun via soziale Medien von besorgten Fans aus der Islamischen Republik bestürmt, sie möge bitte nichts tragen, was „sexy“ sei. Denn bei Frauen in leichter Bekleidung (was ist „leichte“ Bekleidung?) schaltet der staatliche iranische Sender IRIB, der die Live-Sendung überträgt, auf Schwarz.

          Maria Komandnaja kündigte, so ein Nachrichtenportal, brav an, „dezent“ aufzutreten. Wir wollen sie dagegen ermutigen, selbstbewusst das zu tragen, womit sie sich wohl fühlt, und das Problem, das der Gottesstaat seinen Bürgern schafft, nicht zu ihrem eigenen zu machen. Und Lineker könnte aus Solidarität wieder einmal in Unterwäsche auftreten, wie er es in seiner BBC-Sendung „Match of the Day“ im vergangenen Jahr tat, nachdem Leicester City die englische Meisterschaft gewonnen hatte.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Es werde licht!

          Dresdner Gemäldegalerie : Es werde licht!

          Nach sieben Jahren technischer Modernisierung und Restaurierung öffnet die Sempergalerie in Dresden wieder. Das Publikum erwartet eine Schule des Sehens, die Raum bietet, um Kunstgeschichte zu erfahren.

          „Berlin Alexanderplatz“ Video-Seite öffnen

          Berlinale-Filmkritik : „Berlin Alexanderplatz“

          Alfred Döblins Zwanziger-Jahre-Stoff „Berlin Alexanderplatz“ feierte als Neuverfilmung Premiere auf der Berlinale. Warum der Sprung in die Gegenwart nicht so ganz gelingen mag, erklärt Simon Strauß in der Videofilmkritik.

          Topmeldungen

          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.