https://www.faz.net/-gqz-agoj9

Peter Thiel im Gespräch : Die Leute sind risikoscheu

  • -Aktualisiert am

Weniger Staat, aber einen besseren Staat: Peter Thiel hat im Silicon Valley sein Vermögen gemacht. Er fordert, Elitehochschulen für breitere Kreise zu öffnen. Bild: Andreas Pein

Der Investor Peter Thiel wurde heute mit dem Frank-Schirrmacher-Preis ausgezeichnet. Er vermisst das Interesse an großen Entdeckungen – und verrät seine persönliche Antwort auf die Eine-Billion-Dollar-Frage.

          11 Min.

          Herr Thiel, Sie gehören zu den bekanntesten Investoren im Silicon Valley. Was waren Ihre größten Erfolge und Misserfolge im Geschäftsleben und in der Politik?

          Jürgen Kaube
          Herausgeber.

          Nun, ich bin niemand, der findet, man müsse immer gegen die herrschende Meinung sein. Aber einer der Orte, an denen ich denke, dass es gesund ist, dagegen zu sein, ist das Silicon Valley. Es gibt dort etwas, was man als einen Kult des Scheiterns bezeichnen kann. Die Leute sprechen dort immer darüber, wie oft sie gescheitert sind, bevor sie Erfolg hatten. Es gibt fast eine Art von Pornografie des Scheiterns. Ich denke umgekehrt, dass es nicht hilfreich ist, viel über Misserfolge nachzudenken. Ich glaube nicht, dass man viel aus ihnen lernen kann. Ein Beispiel: Als ich Mitte zwanzig war, studierte ich in Stanford Jura und bewarb mich auf ein Referendariat des Obersten Gerichtshofs in den Vereinigten Staaten, wo neun Richter jeweils vier Angestellte pro Jahr auswählten. Und ich war kurz davor, es zu bekommen, bekam es dann aber nicht. Das war für mich ein extrem traumatischer Misserfolg, ich hatte nicht eine Midlife-Crisis, sondern eine Viertellebenskrise.

          Wie kamen Sie aus ihr heraus?

          In gewisser Weise war ich eine sehr konventionelle Person. In der achten Klasse schrieb einer meiner Freunde im Jahrbuch meiner High School: Ich weiß, dass du in vier Jahren nach Stanford gehen wirst. Vier Jahre später ging ich nach Stanford, dann zur Stanford Law School, das waren all diese Standard-Sachen. Irgendwann Mitte zwanzig wurde mir klar, dass diese Karrierebahnen, von denen ich nicht sagen würde, dass sie überhaupt nicht funktionierten, aber nicht so gut funktionierten, wie sie aussahen. Wenn Du also kein Referendariat am Obersten Gerichtshof bekommen hast, gibt es vielleicht immer noch eine gute Karriere als Anwalt. Aber es schien nicht genug zu sein, deine Seele für so etwas zu verkaufen. Ich landete in einer großen Anwaltskanzlei in Manhattan, einem dieser seltsamen Orte, in die von außen jeder rein wollte und von innen jeder raus.

          Danach wurden Sie Unternehmer.

          Ich würde nicht sagen, dass ich Unternehmer geworden bin, aber in der Mitte der Neunzigerjahre ereignete sich diese Internet-Revolution. Und wahrscheinlich das einzig Glückliche daran, dass ich nach Stanford gegangen bin, war die Nähe zum Silicon Valley. 1999 gab es eine verrückte Dotcom-Blase. Vieles davon ist explodiert. Das zugrunde liegende Phänomen war jedoch sehr wichtig: Es gab viele Möglichkeiten für Menschen, völlig neue Dinge zu tun. Es war eine echte Grenzsituation in einer westlichen Welt, in der es nicht mehr so viel unerforschtes Gelände gab. Es gab also viel zu tun. Durch Stanford kannte ich eine Reihe von Leuten, die es taten, wie im Goldrausch. Und das hat mich wahrscheinlich ein bisschen überrollt und mitgenommen. Wir haben PayPal aufgebaut, nach dem Verkauf 2002 wurde ich Investor und habe in den letzten zwei Jahrzehnten in eine Reihe von Unternehmen investiert.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Immer erfolgreich?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Schild vor dem Eingang eines Saturn-Marktes in Berlin weist auf die 2G-Regel hin.

          Corona-Liveblog : 2 G für Geschäfte und Freizeitveranstaltungen

          Merkel nach MPK: Teilnehmergrenze für private Feiern von 50 geimpften oder genesenen Personen in Innenräumen +++ Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester abermals verboten +++ Deutschland erhält zehn Millionen zusätzliche Impfdosen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.
          Väter, die gewachsen sind:  Mann mit  Kind im Buggy im Oktober im Berliner Regierungsviertel

          Familie in Zeiten der Pandemie : Dieses neue Vatergefühl

          Corona ist für Familien eine Belastung. Manche Männer aber bringt die Pandemie auch dazu, eine aktivere Rolle zu suchen. Macht die neue Lebenssituation aus Männern vielleicht sogar bessere Väter?