https://www.faz.net/-gqz-8i4jg

Interview-Überfall auf WDR : WDR geht gegen russisches Staatsfernsehen vor

  • Aktualisiert am

Jetzt reicht es: Hajo Seppelt ruft die Polizei. Bild: F.A.Z.

Den Interview-Überfall auf den Dopingrechercheur Hajo Seppelt will der WDR nicht hinnehmen. Das Material dürfe nicht verbreitet werden.

          Der WDR lässt das überfallartige Interview des russischen Staatsfernsehens mit dem Reporter Hajo Seppelt nicht auf sich sitzen. „Hajo Seppelt gehört zu den renommiertesten und besten Sportjournalisten von WDR und ARD, wir sind stolz auf seine investigativen Filme und vertrauen seinen Recherchen“, sagte die Sendersprecherin Ingrid Schmitz. „Das Interview mit Hajo Seppelt, das im russischen Fernsehsender RossijaTV gezeigt wurde, ist weder von ihm noch vom WDR freigegeben worden. Darauf haben wir den Sender im Vorfeld schriftlich hingewiesen. Wir prüfen zurzeit juristische Schritte gegen RossijaTV.“

          Der WDR habe Rossija jedwede Verwendung, Verbreitung oder Ausstrahlung des Filmmaterials verboten. Außerdem weise man darauf hin, dass sich die russischen Journalisten möglicherweise des Hausfriedensbruchs schuldig gemacht hätten, da sie trotz mehrerer Aufforderungen Seppelts sein Hotelappartement nicht verließen.

          Hajo Seppelt hatte Besuch von der Reporter Olga Skabejewa vom russischen Staatsfernsehen erhalten, die ihn mit Beschuldigungen und Unterstellungen eindeckte und deren Drehteam Seppelts Appartement partout nicht verlassen wollte. Der Reporter musste das Team aus der Tür drängen und den Sicherheitsdienst rufen, am Ende verständigte er die Polizei.

          In dem vierten Teil seiner großangelegten Dokumentation über Doping im Sport hatte Seppelt zuletzt über Verbindungen höchster Regierungskreise in das russische Dopingsystem berichtet, unter anderem über den Sportminister Witalij Mutko, der an der Vertuschung eines Dopingfalls im Fußball persönlich beteiligt gewesen sei. Am 17. Juni wird der internationale Leichtathletikverband IAAF darüber entscheiden, ob russische Leichtathleten an den Olympischen Spielen in Brasilien teilnehmen oder wegen der zahlreichen Hinweise und Beweise für Doping im russischen Sport ausgeschlossen werden.

          Weitere Themen

          Wettstreit der Romantiker

          Ausstellungen in Paris : Wettstreit der Romantiker

          Victor Hugo, Notre-Dame und die Folgen: Zwei Pariser Ausstellungen im Petit Palais beschäftigen sich mit einer Zeit, die ihre Liebe für „ihr“ Retro entdeckte und auch vielfältig auslebte.

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Vor Wahl in Brüssel : So kämpft von der Leyen um Stimmen

          Zu vage und nicht ehrgeizig genug: Für ihren Auftritt vor dem EU-Parlament musste von der Leyen von vielen Seiten Kritik einstecken. Die CDU-Politikerin reagiert mit detaillierten Strategien – vor allem im Klimaschutz. Hilft ihr das so kurz vor der Wahl?

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.