https://www.faz.net/-gqz-8i4jg

Interview-Überfall auf WDR : WDR geht gegen russisches Staatsfernsehen vor

  • Aktualisiert am

Jetzt reicht es: Hajo Seppelt ruft die Polizei. Bild: F.A.Z.

Den Interview-Überfall auf den Dopingrechercheur Hajo Seppelt will der WDR nicht hinnehmen. Das Material dürfe nicht verbreitet werden.

          Der WDR lässt das überfallartige Interview des russischen Staatsfernsehens mit dem Reporter Hajo Seppelt nicht auf sich sitzen. „Hajo Seppelt gehört zu den renommiertesten und besten Sportjournalisten von WDR und ARD, wir sind stolz auf seine investigativen Filme und vertrauen seinen Recherchen“, sagte die Sendersprecherin Ingrid Schmitz. „Das Interview mit Hajo Seppelt, das im russischen Fernsehsender RossijaTV gezeigt wurde, ist weder von ihm noch vom WDR freigegeben worden. Darauf haben wir den Sender im Vorfeld schriftlich hingewiesen. Wir prüfen zurzeit juristische Schritte gegen RossijaTV.“

          Der WDR habe Rossija jedwede Verwendung, Verbreitung oder Ausstrahlung des Filmmaterials verboten. Außerdem weise man darauf hin, dass sich die russischen Journalisten möglicherweise des Hausfriedensbruchs schuldig gemacht hätten, da sie trotz mehrerer Aufforderungen Seppelts sein Hotelappartement nicht verließen.

          Hajo Seppelt hatte Besuch von der Reporter Olga Skabejewa vom russischen Staatsfernsehen erhalten, die ihn mit Beschuldigungen und Unterstellungen eindeckte und deren Drehteam Seppelts Appartement partout nicht verlassen wollte. Der Reporter musste das Team aus der Tür drängen und den Sicherheitsdienst rufen, am Ende verständigte er die Polizei.

          In dem vierten Teil seiner großangelegten Dokumentation über Doping im Sport hatte Seppelt zuletzt über Verbindungen höchster Regierungskreise in das russische Dopingsystem berichtet, unter anderem über den Sportminister Witalij Mutko, der an der Vertuschung eines Dopingfalls im Fußball persönlich beteiligt gewesen sei. Am 17. Juni wird der internationale Leichtathletikverband IAAF darüber entscheiden, ob russische Leichtathleten an den Olympischen Spielen in Brasilien teilnehmen oder wegen der zahlreichen Hinweise und Beweise für Doping im russischen Sport ausgeschlossen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.