https://www.faz.net/-gqz-9ihj3

SF-Autor Pierce Brown : „Darrows größte Hoffnung ist, dass der Krieg endet“

Pierce Brown hat mit der „Red Rising“-Reihe sein Autorendebüt gegeben. Bild: Joyce Downing

Pierce Brown hat die Science-Fiction-Reihe „Red Rising“ geschrieben. Er spricht über Helden, was ihn inspiriert – und wieso sein Genre so angesagt ist.

          2 Min.

          Am Ende der ersten Trilogie der Red-Rising-Reihe haben die Hauptfigur Darrow und seine Freunde ein autoritäres Regime gestürzt, das eine Gesellschaft beherrschte, deren Klassen durch unterschiedliche Farben gekennzeichnet waren. In Ihrem neuen Buch betreten wir dasselbe Universum zehn Jahre später, und sofort befinden wir uns in einem Krieg.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Darrow und seine Republik haben die autoritäre Weltengesellschaft auf die verbliebenen Territorien Merkur und Venus zurückgedrängt. Dieser Krieg hat die junge Republik ausgezehrt. Interne Konflikte, politische Intrigen und Habgier drohen, den Fortschritt der letzten zehn Jahre zunichte zu machen. Darrow, der zu einer letzten Offensive gegen die Weltengesellschaft aufruft, muss sich die Frage stellen, ob die von ihm errichtete Republik noch immer seine Republik ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.