https://www.faz.net/-gqz-3qam

Interview : Gelebte Globalisierung: Der neue TV-Star Ken Narasaki

  • Aktualisiert am

Zwei lächelnde Profis: Ken Narasaki mit Partner Daniel Friedrich Bild: ZDF

Ken Narasaki kommt aus Amerika, hat japanische Vorfahren und spielt fürs ZDF einen Fernseh-Kommissar in Köln - obwohl er fast kein Deutsch spricht. Ein FAZ.NET-Interview.

          4 Min.

          Ken Narasaki kommt aus Amerika, hat japanische Vorfahren und spielt jetzt einen Fernseh-Kommissar in Köln - obwohl er fast kein Deutsch spricht. Für seine Krimiserie „Zwei Profis und ein Lächeln“, die im Herbst ausgestrahlt werden soll, suchte das ZDF einen „sympathischen Japaner“ und fand ihn in Amerika. Vor wenigen Tagen wurden die Dreharbeiten beendet. Kurz vor seiner Heimreise sprach Narasaki, in den USA aus Serien wie „Chicago Hope“ bekannt, mit FAZ.NET über das Filmen in der Fremde, die Warnungen seiner Freunde vor den Deutschen und das Dasein als asiatisch-stämmiger Schauspieler in Amerika.

          Mr. Narasaki, wissen Sie, wer die Loreley ist?

          Ja. Ich habe vor langer Zeit das berühmte Heinrich-Heine-Gedicht gelernt, auf Englisch, als ich an einem Kurs über Poesie teilnahm. Der Loreley-Mythos hat mich stets fasziniert.

          Die Produktionsfirma Network Movie und das ZDF haben erst in Deutschland, dann in ganz Europa vergeblich nach einem geeigneten Schauspieler gesucht. Schließlich fuhren sie nach Amerika und wählten unter mehr als 20 Kandidaten Sie aus. Sie müssen ganz schön stolz sein.

          Ja, ich bin sehr stolz.

          Warum, glauben Sie, hat man Sie ausgewählt?

          Ich glaube, ich hatte einfach sehr viel Glück. Ich bin sehr froh, dass sie so genau gesucht haben - nach einer ganz bestimmten Mischung. Als ich die ersten Seiten fürs Vorsprechen las, habe ich die Rolle sofort sehr gemocht. Ich habe mich diesem Charakter gleich sehr nahe gefühlt - und ich denke, dass dieses Gefühl, was ich für ihn hatte, wohl entscheidend war.

          Mussten Sie lange darüber nachdenken, in Deutschland zu arbeiten?

          Nein, ich wollte schon immer einmal hierher kommen. Einer meiner besten Schulfreunde hat drei Jahre lang hier gelebt. Wir waren zusammen in der Theater-AG und haben Filme gedreht, mit Video- und Super-8-Kameras. Einer handelte von zwei Japanern, und weil er wirklich groß und blond war, spielte er einen Albino-Japaner. Und eines Tages wollten wir einen Film über einen Japaner und einen Deutschen machen, wozu es nicht kam. So war es sehr schön für mich, gut 25 Jahre später nach Deutschland zu reisen und eine Serie an der Seite eines deutschen Schauspielers zu drehen.

          Es war für Sie der erste Besuch in Deutschland und auch in Europa. Wie waren Ihre ersten Eindrücke?

          Es war komisch, weil es für mich sowohl vertraut als auch fremd war. Die Landschaft, der Regen und das Grün erinnerten mich an die Gegend, wo ich aufgewachsen bin, an Seattle. Und auch die Leute erinnerten mich an diese Region. Ich war auch überrascht, wie herzlich und freundlich sie waren. Ich hatte mit Freunden gesprochen, die einst in Deutschland lebten, und sie hatten mich gewarnt: Sie sind nicht so wie die Amerikaner; sie sind nicht automatisch freundlich, also sei nicht beleidigt, wenn Sie grob zu dir sind. Ich hatte aber auch schon im Reiseführer gelesen, dass Köln eine gewisse Ausnahme ist, dass die Menschen hier fröhlicher und freundlicher sind. Und ich war froh herauszufinden, dass dies stimmte. Auch in anderen Gegenden aber waren die Leute erstaunlich nett und hilfsbereit.

          Weitere Themen

          Preisverleihung in Pandemie-Zeiten Video-Seite öffnen

          Oscars 2021 : Preisverleihung in Pandemie-Zeiten

          Wegen der Corona-Pandemie ist bei der 93. Oscar-Gala vieles anders als sonst. Unter anderem wurde sie von Februar auf April verschoben - und sie soll an mehreren Orten stattfinden. Für einige Nominierte hat die Ausnahmesituation aber vielleicht sogar einen Vorteil.

          Der Blickfang

          Ryan O’Neal wird achtzig : Der Blickfang

          In Ryan O’Neals Karriere folgte auf einen rasanten Aufstieg ein langer und langsamer Abstieg. Drei Filme haben ihn unsterblich gemacht. Der erste war „Love Story“, der beste stammt von Stanley Kubrick.

          Topmeldungen

          Der Ausbau der Leitungen muss zügig vorankommen.

          Netzagentur-Chef im Interview : „Deutschland hat genug Strom“

          Trotz Kohle- und Atomausstiegs sieht Netzagentur-Präsident Jochen Homann die Versorgung nicht gefährdet. Zugleich hält er den teuren Ausbau des Stromnetzes für alternativlos.

          Der Fall George Floyd : Amerikas Justizwesen ist kaputt

          Die amerikanische Politik bleibt in ihrer Übertreibungsspirale gefangen. Deshalb wird es auch nach dem Mordurteil in Minnepolis nicht zu den Reformen kommen, die das Land so dringend braucht.
          Juve-Boss Andrea Agnelli: Einer der Initiatoren und Befürworter der Super League

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.