https://www.faz.net/-gqz-3x2v

Interview : Boris Groys: Die Zukunft der Museen

  • Aktualisiert am

Im Gespräch mit FAZ.NET erklärt der Medientheoretiker Boris Groys, warum auch im Medienzeitalter Museen fürs Kunsterlebnis unentbehrlich sind.

          4 Min.

          Als Auftakt einer neuen Gesprächsreihe über die Zukunft der Museen stellten in der Wiener Kunsthalle kürzlich drei internationale Experten ihre Ideen vor. Unter dem Motto „Alles oder Nichts“ diskutierten Marcel Meili aus Zürich, Boris Groys aus Karlsruhe und Gerald Matt aus Wien über Museen als Bildspeicher und Ort der Reflexion. FAZ.NET sprach mit Boris Groys, dem russischen Professor für Philosophie und Medientheorie an der Hochschule für Gestaltung und Medientheorie in Karlsruhe.

          Professor Groys, wie sehen Sie die Relevanz von Museen und Ausstellungen in der Zukunft?

          Zunächst bin ich der Meinung, dass es so etwas wie ein Kunstsystem, so etwas wie ein Ausstellungswesen, eine Kunsthalle, ein Kunstmuseum, dass es also diese kulturellen Institutionen nach wie vor geben muss und nicht einfach die Medienwelt gefördert wird. Ich glaube, dass wir auf dem Medienmarkt, wie auf dem Markt überhaupt, so etwas wie eine historische Analyse nicht vornehmen können, weil wir da nur mit einem aktuellen Angebot konfrontiert werden. Wir können das, was jetzt produziert wird, miteinander vergleichen. Wir können aber unsere eigene Zeitgenossenschaft, das Gegenwärtige der Gegenwart, das spezifisch Neue eigentlich nicht reflektieren. Wir können es nicht verstehen, weil das historische Gedächtnis beziehungsweise der historische Vergleich fehlen.

          In bezug auf Ausstellungen würden Sie also für die Gleichzeitigkeit historischer und zeitgenössischer Bilder plädieren?

          Der Medienmarkt scheint fortschrittlicher zu sein. Das Publikum, das durch die Medien angesprochen wird, ist demokratischer, es hat freieren Zugang zu den Medien als zu Kunstinstitutionen. In den Medien hat man das Gefühl, die wahren Interessen, die wahren Geschmäcker mehr zu treffen und up to date zu sein. Die Werbung und der Markt insgesamt operieren mit der Forderung nach dem Neuem und Aktuellen, dem Angesagten und Coolen. Sie erheben diesen Anspruch, sie können ihn aber eigentlich nicht begründen. Er bleibt sozusagen ungeprüft. Es sind die Kunstinstitutionen, die über das nötige historische Gedächtnis verfügen. Sie sind der Ort, an dem solche Ansprüche, die ohnehin gestellt werden, beglaubigt, kontrolliert und vielleicht widerlegt, auf jeden Fall aber überprüft werden können.

          Beziehen Sie diese Analyse nur auf den Ort oder auch auf die Produzenten, die Künstler und Ausstellungsmacher?

          Das bezieht sich in erster Linie auf die Orte. Vielleicht nicht einmal so sehr auf die Künstler. Die Künstler können so und so arbeiten. Sie können für den Medienmarkt arbeiten, für die Werbung oder in reinen Kunstformen. Ich glaube, dass sich der Künstler heute nicht mehr auf einem Kontext, auf ein Medium festlegen muss.

          Was für mich wichtig ist, sind die Institutionen und Orte. Warum brauchen wir diesen spezifischen Ort? Warum bezahlen wir sie, warum gehen wir dahin? Weil an diesen Orten ein solcher Vergleich in einer sehr evidenten Weise durchgeführt werden kann.

          Hat das für Sie mit dem Authentischen und Einmaligen zu tun, was man da sieht?

          Dazu gehört alles, was in einer Kunstinstitution einen Ort bekommt. Allein dadurch bekommt es schon die Aura eines Originals, wie ja schon Walter Benjamin ausgeführt hat. Im Kunstraum findet eine sekundäre Reoriginalisierung des Werks statt. Alles, was als Kopien in den Medien zirkuliert, dem kann man den Status des Originals durch die Installierung in der Ausstellung zuschreiben.

          Was heute zu großen Problemen in der Ausstellungspraxis führt. Dort nämlich muss man sich fragen, wie geht man mit Filminstallationen, Medieninstallationen, Videoinstallationen um? Allgemein wird angenommen, dass die Medien etwas sehr Flüchtiges sind und dass die mediale Kunst etwas Immaterielles oder zum Immateriellen Tendierendes darstellt.

          Wobei wir in dem Moment, in dem wir beginnen, ein Video oder einen Film im Raum zu installieren, merken, dass diese Kunst sehr schwer ist. Ein Computer oder ein Videogerät sind schwerer als Leinwand. So scheint Leinwand viel immaterieller und flüchtiger zu sein als Medienkunst.

          Aber das bezieht sich doch nur auf Material und Form, nicht auf die Inhalte?

          Das bedeutet in der Tat eine Verlagerung des Blicks und der ganzen Aufmerksamkeit auf die Hardware, auf die Materialität, nicht nur auf die Bilder selbst. Und daher sprechen viele darüber, das die Kunstwissenschaft am Ende und die Bildwissenschaft auf dem Vormarsch ist.

          Mir scheint das jedoch ist eine völlig falsche Fährte zu sein. Denn Kunst etabliert sich nicht als Unterschied zwischen verschiedenen Bildern. Kunst bedeutet einen spezifischen Umgang mit Bildern. Und gerade die Ausstellungs- und Installationskunst besteht darin, den künstlerischen Umgang mit dem Bild zu implizieren und zu explizieren. Das bedeutet, dass wir bei der Bilderbetrachtung eigentlich übersehen, dass der Kontext als Bedingung, als das, was hinter dem Bild steckt, auch wichtig ist. Das wird, wenn wir Bilder unter normalen Bedingungen betrachten, von uns schlichtweg nicht gesehen.

          Die Ausstellung muss dazu führen, dass etwas sichtbar wird, eben das Materielle, das Kontextuelle, das Mediale, das Tragende, was man in den Medien alles nicht sieht.

          Durch Veränderung des Hintergrunds, durch das Verändern des Kontextes wird das Eigentliche des Alltags also erst sichtbar?

          Ich würde behaupten, dass man im Alltag nichts sieht. Wir konzentrieren uns auf das Bild, vor dem Fernseher, im Kino im Dunkeln. Wenn wir ins Museum gehen, um uns ein Video anzuschauen, dann können wir uns frei bewegen. Dann können wir diese Bilder mit Texten und anderen Bildern, mit anderen Medien vergleichen. Das heißt, wir bekommen einen anderen räumlichen Bezug zu diesen Bildern als sonst. Ich glaube nicht, dass dies im Alltag so unmittelbar und sinnlich gegeben ist.

          Als physische Erfahrung ist der Museumsbesuch also wichtig. Das Museum als Ort der Aufklärung und Reflektion ist für Sie immer noch von großer Wichtigkeit?

          Das ist es eben, dass wir in einer medialen Welt leben, die unseren Geschmack und unsere Bildempfinden prägt. Aber wir sind berechtigt, uns die Frage zu stellen, wie diese Bilder eigentlich zustande kommen, wie sie produziert und distributiert werden. Sie mögen schön sein, aber schön in welchem Sinne? Mit welchen Bildern vergleicht man sie, um sie schön zu finden. Die analytischen Vergleichmöglichkeiten sind im Ausstellungsraum unmittelbar gegeben. Und das Museum ist der geeignetste Ort, wo man diese Vergleiche vornehmen kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Davos : Keine Greta-Show, nirgends

          Durch ihren Auftritt auf dem Weltwirtschaftsforum im vergangenen Jahr ist Greta Thunberg zur Ikone einer weltumspannenden Klima-Bewegung geworden. Nun ist sie zurück – mit anderen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.