https://www.faz.net/-gqz-9vonk

Doppelintendanz seit August : Johannes Öhman und Sasha Waltz verlassen Berliner Staatsballett

  • Aktualisiert am

Johannes Öhman und Sasha Waltz im März 2019 in Berlin Bild: dpa

Seit August haben Johannes Öhman und Sasha Waltz als Intendanten des Berliner Staatsballetts gearbeitet. Ende des Jahres werden sie gehen. Gegen ihre Berufung hatte es Widerstand gegeben.

          1 Min.

          Die beiden Intendanten des Berliner Staatsballetts, Sasha Waltz und Johannes Öhman, legen vorzeitig ihre Ämter nieder. Beide hörten zum Ende dieses Jahres auf, teilte die Berliner Kulturverwaltung an diesem Mittwoch mit. Der Schwede und ehemalige Tänzer Öhmann hatte die Intendanz des Staatsballetts seit August 2018 inne. Die Choreografin Sasha Waltz stieß erst im vergangenen Sommer als Co-Intendantin dazu.

          Nach Angaben von Kultursenator Klaus Lederer (Linke) wird Johannes Öhman mit Beginn des Jahres 2021 das Dansens Hus in Stockholm als neuer Geschäftsführer und künstlerischer Leiter führen. Der gebürtige Schwede kehre für die Arbeit an Schwedens größter Bühne für zeitgenössischen Tanz nach Stockholm zurück. Vor diesem Hintergrund werde auch Sasha Waltz ihre Co-Intendanz beenden.

          Lederer bedauerte den Rückzug der beiden Künstler. Die beiden hätten den Tanz in Berlin „regelrecht wachgerüttelt“. „Selbstverständlich wäre ich diesen Weg gerne noch länger gegangen – keine Frage. Aber die Entscheidung von Johannes Öhman habe ich zu respektieren, auch wenn es dann heißt, auseinanderzugehen“, erklärte der Kultursenator an diesem Mittwoch. Nach einer neuen Führung werde jetzt gesucht.

          Öhman und Waltz waren 2016 auf Vorschlag des damaligen Kulturstaatssekretärs Tim Renner (SPD) berufen worden. Gegen die Berufung gab es viel Widerstand im Staatsballett. So protestierte das Ensemble mit einer Online-Petition gegen die Nominierung. Als Vertreterin des modernen Tanztheaters sei Waltz für klassisches Ballett ungeeignet, hieß es zur Begründung.

          Weitere Themen

          Freigang nach Noten

          FAZ Plus Artikel: Berliner Gefängnistheater : Freigang nach Noten

          Das Berliner Gefängnistheater aufBruch spielt „Fidelio“ in der Justizvollzugsanstalt Tegel. In seinem 250. Geburtstagsjahr ist zwar überall Beethoven zu hören – doch wohl nirgendwo so verzweifelt schön wie hier.

          Johnny Depp stellt neuen Film „Minamata“ vor Video-Seite öffnen

          Berlinale : Johnny Depp stellt neuen Film „Minamata“ vor

          Dank der Dokumentation durch den Fotografen W. Eugene Smith in den 70er Jahren, gespielt von Johnny Depp, konnten die Verantwortlichen einer Massenvergiftung in Japan vor Gericht gestellt werden.

          Topmeldungen

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.
          Sorgte mit zwei Treffern für den Sieg: Münchens Robert Lewandowski.

          Später Sieg nach großem Fehler : Ein blaues Auge für den FC Bayern

          Gegen den abstiegsbedrohten SC Paderborn stehen die Münchener kurz vor einer herben Enttäuschung. Am Ende aber jubelt der deutsche Rekordmeister doch noch. Torhüter Manuel Neuer unterläuft ein haarsträubender Patzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.