https://www.faz.net/-gqz-a3lpn
Bildbeschreibung einblenden

Instagram-Tourismus : Eine lebensgefährliche Verharmlosung

Im Gebirge kann hochgefährlich sein, was harmlos aussieht. Aber umgekehrt geht es auch: Die Brücke an der Olpererhütte, ein beliebtes Fotomotiv, ist nur wenige Meter hoch. Bild: mauritius images / ClickAlps RM

Der Klimawandel macht die Bergwelt immer gefährlicher, doch auf Instagram wird sie als alpiner Freizeitpark inszeniert. Der Preis dafür ist hoch.

          4 Min.

          Spätsommertage in den Bergen sind trügerisch. Das milde Licht und die sich in einen wolkenlosen Himmel zackenden Gipfel verführen zum Leichtsinn, gaukeln dem Wanderer vor, dass auch ausgesetzte Wege spielend zu bewältigen sind. Dass der blau schimmernde Schnee auf dem Gletscher hält. Dass es kein Gestern gibt, kein nächtliches Gewitter, keine vom Regen aufgeweichten Pfade, kein lockeres Gestein. Dass der Berg nach einem ruft wie einst nach Luis Trenker, was er natürlich nicht tut, auch wenn immer mehr Menschen vielleicht genau diesen Ruf zu hören glauben. Denn die bei Instagram zelebrierte Bergromantik trägt ihn in jeden Weltwinkel. Was sie verschweigt, sind die Gefahren.

          Melanie Mühl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Hoch über dem Königssee ertranken im vergangenen Jahr zwei junge Männer in einem für ungeübte Wanderer schwierig zu erklimmenden, spektakulär gelegenen Naturpool, in dem man badend auf den See blicken kann, wenn man die Absturzgefahr in Kauf nimmt. Verringert hat das den Ansturm auf den im Netz verharmlosend „Natural Infinity Pool“ genannten Hotspot im Berchtesgadener Nationalpark keineswegs. Denn vermeintliche Bergliebhaber und Instagram-Influencer haben ihn zum lieblichen Fotomotiv degradiert. Da die um Likes konkurrierenden Fotojäger kaum vor irgendetwas zurückschrecken, begegnen einem auch Posts wie der eines jungen Mannes, der auf einer flamingoförmigen Luftmatratze entspannt. Der Nationalpark Berchtesgaden kommentiert das Foto auf seinem Instagram-Account mit den Worten: „Ja spinnts ihr?“ Und schreibt: „Der Wasserfall am Königssee ist dem Überfall durch Influencer zum Opfer gefallen. Das früher ruhige und abgelegene Naturparadies leidet. Die Natur mitten im Nationalpark wird immer mehr zerstört. Die Ufervegetation ist bereits komplett zertreten, Berge von Müll werden hinterlassen und illegale Lagerfeuer gemacht.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.

          Navi-Apps im Vergleichstest : Mit GPS und Schwarmintelligenz

          Im Wald verirrt und kein Mobilfunknetz erreichbar: Navi-Apps für Wanderer und Radfahrer können eine große Hilfe sein. Sie finden sogar optimale Wege für unterschiedliche Fortbewegungsarten.