https://www.faz.net/-gqz-ab91y

Indiens Corona-Katastrophe : Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

  • -Aktualisiert am

„Shamshan! Shamshan!“ – Ein Mann in Schutzkleidung blickt auf die Massenverbrennungen von Corona-Toten. Bild: Getty

Nein, Indien kann nicht abgeriegelt werden. Wir brauchen Hilfe. Denn diese Corona-Katastrophe ist auch eine Katastrophe von Modis Politik. Ein Gastbeitrag.

          20 Min.

          Während eines besonders polarisierenden Wahlkampfes im Bundestaat Uttar Pradesh im Jahr 2017 warf sich der indische Premierminister Narendra Modi ins Getümmel, um Unruhe zu stiften. Auf einem öffentlichen Podium bezichtigte er die staatliche Regierung – die von einer Oppositionspartei geführt wurde –, sie komme allzu sehr der muslimischen Gemeinde entgegen, da sie mehr Mittel für muslimische Friedhöfe (Kabristan) als für hinduistische Verbrennungsstätten für Leichen (Shamshan) ausgebe. Mit seinem üblichen wiehernden Hohnlachen, mit dem er bei jeder spöttischen Bemerkung, jedem gehässigen Wort die Stimme in der Mitte des Satzes anhebt, bevor er sie mit einem drohenden Echo absinken lässt, heizte er die Menge ein. „Wird in einem Dorf ein Kabristan gebaut, sollte dort auch ein Shamshan errichtet werden,” sagte er.

          „Shamshan! Shamshan!“, schlug ihm die verzauberte Menge als Echo zurück. Vielleicht ist er jetzt glücklich, dass das gespenstische Bild der Flammen, die aus den Massenbegräbnissen in Indiens Krematorien emporsteigen, die Titelseite der internationalen Zeitungen ziert. Und dass jeder Friedhof und jede Verbrennungsstätte in seinem Land ordnungsgemäß genutzt wird, und zwar im direkten Verhältnis zu den Bevölkerungen, denen sie dienen und weit über ihre Kapazitätsgrenzen hinaus. „Kann Indien mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern abgeriegelt werden?“, lautete die rhetorische Frage der „Washington Post“ vor kurzem in einem Leitartikel über Indiens sich anbahnende Katastrophe und die Schwierigkeit, die neuen, sich schnell ausbreitenden Varianten des Coronavirus innerhalb der Landesgrenzen einzudämmen. „Nicht so einfach“, antwortete die Zeitung. Es ist unwahrscheinlich, dass diese Frage auf dieselbe Art gestellt wurde, als das Coronavirus vor ein paar Monaten in Großbritannien und Europa wütete. Doch wir in Indien haben wenig Recht, daran Anstoß zu nehmen, wenn man sich an die Worte unseres Premierministers auf dem Weltwirtschaftsforum im Januar dieses Jahres erinnert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.