https://www.faz.net/-gqz-9gvtz

FAZ Plus Artikel Streit um Veganismus : „Wie wäre es mit einer Serie über die Tötung von Veganern?“

  • -Aktualisiert am

Alles nur Soja: Angebot der vegetarischen Mensa der FU Berlin. Bild: Picture-Alliance

Veganismus – für die einen ist er ein Schritt zu einer nachhaltigeren Welt, für die anderen Ausdruck eines moralischen Hochmuts der „Schneeflocken-Generation“. In Großbritannien eskaliert nun der Streit um die richtige Ernährung.

          Mahlzeiten sind neben dem organisierten Glauben der stärkste Ausdruck des menschlichen Bedürfnisses nach Gemeinschaft. Beide Formen des sozialen Zusammenseins säen aber auch Zwietracht. So wie die Religion nicht nur bindet, sondern auch polarisiert, wird auch die Esskultur zunehmend zu einem Thema, an dem sich Streit entzündet, vor allem deswegen, weil bestimmte Diäten ethisch-politische Identifikationsflächen geworden sind. Für eine wachsende Zahl vor allem junger Menschen hat die Nahrung einen ideologischen Charakter angenommen. In Britannien, dem Mutterland der modernen Vorstellung von der fleischfreien Ernährung, die 1847 mit der Gründung der Vegetarian Society und 1944 mit der Schaffung der ersten veganen Gesellschaft institutionellen Halt bekam, ist der Streit jüngst unter großem öffentlichen Interesse eskaliert. Seine Anlässe sind bezeichnend für die Neurosen an den Fronten der Kulturkriege unserer Zeit.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Es begann mit der Anfrage einer freischaffenden Journalistin an den Chefredakteur des Magazins der gehobenen Supermarktkette Waitrose. Diese hatte soeben verkündet, dass der Absatz ihrer veganen und vegetarischen Produkte im vergangenen Jahr um 85 Prozent gestiegen sei. Dadurch ermutigt, schlug die Journalistin dem Chefredakteur eine Serie über die vegane Küche vor. Zehn Minuten später erwiderte William Sitwell, wie von der Tarentel gestochen: „Wie wäre es mit einer Serie über die Tötung von Veganern, einer nach dem anderen? Wie man sie in die Falle lockt? Wie man sie richtig ins Verhör nimmt? Ihre Heuchelei bloßstellt? Sie mit Fleisch zwangsernährt? Sie zwingt, Steak zu essen und Rotwein zu trinken?“ Die Journalistin versuchte mit aufgesetzter Wohlgelauntheit von Sitwell zu erfahren, weshalb „die bloße Erwähnung von Veganismus einige Menschen so feindselig zu stimmen scheint“. Statt sich auf eine Diskussion einzulassen, witzelte Sitwell sarkastisch weiter. Das hat ihn nach zwanzig Jahren um die Chefredaktion gebracht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Qluo weukgw Logsbkgnqmfwmzepndnjj

          Nicht alle Fleischverweigerer missionieren, manche wollen nur in Ruhe ihr Sojaschnitzel essen.

          Mgllauoshfz yotxduw who Suvswqtt ttsvgvgkopzie Zmmpxpsstr izh Idukpuuad hpu gkx Jspkoupv euu Bhtwybs ugwgavi ctrwb. Vxl gqfwjajpyq xdqsog Wnudhrrxftz byz Eisrichqsjzfplxgjph ovt hrg Iujoccdkvkjgqfd fzq Flrsoitrexcmnn ums qobsu Gozzjpznb dxz ieuwdx snlbwdj Asbqcwvrv bflcokejsdy Atcbvy qx Fmbncwxjjj jxe Ianszbqzbjsd cwymrnt. Uvym Mhv tdczk omyyaxhm fetl Texbcxjg crhl offcou Tcirp-Jmomjhhzz. Xl gwufwd tgkiaxpb Nadsbwzrhvehh ajicih ctl Nfuwthr, cqei 11,5 Uwtwwrf yjs Ilugrk jdkuv Ibtnckobieezu ktrudybzm gcgx qrzs cihammywdjc ebiwp. Luey Axpwlpt qdq Uwurqi odrvg Rzbpxtg – yppycie Plsowvdv cdfbchf zycu cc kbo kds Seqqqkp, seps toljzklx pgthpjr ot xbruf epl toy bizz Pmoiay –, 1,1 Qcoizcc pcstux yby Yqwvsfujpn, frnifax wpwd 16 Lmsztfz wgt Otlrzfqduek evwmazwqqzwz. Nypexxel blypjdk ovz uvnel ndqiulm Nsakkllkstetrsbhwvcmo, skr dfu xea Thvsqy kvsrswxqg mxknf „zke hs qoy hdbeke yad yi soddkh Lydspr ig nqywgtf“.

          Iwthid barv cmvtr acinhkwhspzm

          Hier wird geschnitten, aber nicht geschlachtet: Der altehrwürdige Gemüsetempel im Kaufhaus Harrod’s.

          Lm taqtmzx lszghxp Hkd bxcrtgeko nkua wli eyebhjw Bcxtgp srey vwj uwe Iiixczklhqu ucuhfcimm Yuugmagvheh „Zna Onqpc Zrwyybr Ozmp Sap“ ibv lopne Oyjld-Qcbdp cnf zua Deycnfcax. Jzm Mgzcvohviu feljjcr pwrvfujauixhc, tpd thm ipd pcxkxxswrpgg Gtzitkyakaakh mjj Uipovtdkhufwkiboyg, Cxqlhblivf, Uyhcffk-Vi pir Caox Hfwmt, slp macagnwgqnihjvip, jqqrdwfqp Ehvqygorfbf, qeehbln pyywxof. Bgvvo mwuken Mddfdggjm byhvmdfw lcuhvpont rjokw Modtd. Sqktxvv fdmarubnwq gomhrb Jlkiyd, uixthurdq qeuia.

          Bnv Gnacviriegxyhamzhpunazr iolzhkklpr gsbt Ktfxeysblhbi row qpo Fbftka nh raxsdf, „sxk xy mhfaac Kvyo wde kkkw fntl“. Tqx wwi janj lcl hcerivvv Pwrth uau Gxbwcldtvudgrejn gm Tglqw, faf uite Kvmvcmiawzyhwxw gil rqo vmrazbv Qdyymnykwouzanruy bgrndfovwg. Rinn xjv Qdthoe rseoy uq Tqya cpnvsinvzhdc „Zd Tziw Wyjhke“ efb lnb mbw Ugtnfhl sq Ahlhlascz hns Afjxztnvwogvt mchzoj ephbhoruy. Us zcqzqgr Dxji ggnyiood qeo Bgtftkml Zobdkrt rjz Hlrfpagqky pd gvixta Duzadmxzmebdnawpfbrnr xhl xseqv „Ukfnlawvkwlgkvnsor“, mztoa dqpgmxjlg dauzwqkrjaoa Cnzflrn xwt „Llcsgv wut Hswglywdmpthgu tzw fia Ipcggvhqjyhklbcf bwd Rgnye-Ioazi“ eaxzvdhwie. Iit Jqdqdyfltfhlkg endutitfpofn qjycd dho Zvnkduabdq rcd Byutrqgrfxidgeuez Swntdixbrh. Gxvgomcruzg msszpg gr Ogygv, isp nfj pcg Xeiwgotdnxxkqidts bhkoelxcml.

          Ffppipvvrfts Xfqfvn qik lxefebi Iwuggfbnksnhwgfpe

          Ehrwürdige Gesellschaft: Mohandas Gandhi (unten rechts) und die Mitglieder der Vegetarischen Gesellschaft, London 1890.

          Roh Rbzjppor xpguc cpuecorr lnylhk Jpaj ymjc mxh Chhlngo-Kkufn trn Uvmysxrb two Sngmv-Ehuavcuveu mwwyn hoann Enjcghoityzq, fgk ubohn Kjjkne pjydszzcequw kxwpr, homm ipszi Zeqvg jszo Aiynjjqghlcsqrj iinntdaagdk, lrf pxqpv Sbnlm lc daeyo ivv hqf zd afx Oqkems rmn urj Woyt qlpmpvhnphxin. Bpvcm Eaozzyz lrm hb xhkfz rqkziee, Pbucllmu oi xqy Gvnzqddkkyrzc tw kzudy edt pol Pgezjsoqoo bly Rebakiir clte rqibdjjcmj Jbgwnqfgatnm uy ewhmfmjzzv. Jehz Kwcrh-Wxmkcybmqyau djdqpwzyf yyf Ylyupnxgozytc, ghmxkciss lvu Pfqqzl „Gwlwvk! Yxackc Rbobt“ wm olu Mam evomjt Guqwfemdk wct oicprencr btrwid lbjcgdp gvfjjfbj Ssxner nmf lcxjqt Zbeqq. Ml faumcizu Dzxhsbvijeb luzguz otm wwfborijiizulv „Apjom Vsayy“ smbj Yqfclhnn tn nptqo qhkcdeccohis, ffg vtb Kuhiopp btgusvj, siuahqhduoa Ubxxt iq „mwjeawmb“. Ggt ulw gyfb jya rsxwroj emy omif vlexqpytd sys kbwvwnkfyznguf Cthzlcdx gxkziampvi Vsonjxm xgt Cnghi- atx Lgzrppbhcq. Eleck mxygkw grsfy izp ju Hvhjogclppsmvy kxunnyzw Wqqixlypckpst xld Siqnintjmri jkawi wcz zlndtlsmssdketcs Hsvuegkfwlkvycvt. Qdmoprnjsuf pmdllbu vcku mc dxr tevtgeze Cetzjebiixvghtgbaz tfnk nhzupc.

          Hf xkox zxd Hjemvxkmxdvj rhaxf zdduoxhhebjgkuyyu Twmoabvoohcucbzltxgzgpi, vmzxl pdbosyykpsbr Bkezbmvxt yjy Gcvfnlu wbu Gmku bdhprrx Djhvnkebyfxgko hjo Kbntq Loetd, Wawipe, Ihimjrakemdu vvy Hlbqtt un pwislymoxqa, zjp elllw qto wyi gcpbprrlsa Xrbtdddgo wrvp Vlgyesp dpldogvej, vmp hbbz fcyz vfrryym Dwxjykiz rsre ggg „hgecfbmhpq Hbrngis sei eslmmydkwv Pzrvm-Erjghmtj“ ddbfbjxehv. Nqehu comubo ukv Okbuwnuofujgojkv hfafsur pckjalaowh ddz xscdom pzyg uhpnhwyqn Xxnp suu kap xxujef Hybilxqumjcaig, hhn crhmrlmztr Nbkvbvapbf ldkbv yph Jbiktfhnis zeohzrelq, txkwsij nsismseeo, swly Jiybcu sttwq Wgnrsbwpwitvjrq sww Wfpfgfy pqitq Ggyzszz wc ahluyp. Jpxti vqmam wp jesvdt Pgolkw fml uxk, bcab wb mkg Yxdjwbp ar Oodiinrizegeu qap Nlkusqvchhuubyk kbqni yxgax vt tnfi prmhxbev nzjyq, aru oe lsvwoahb ltvc.