https://www.faz.net/-gqz-9gvtz

Streit um Veganismus : „Wie wäre es mit einer Serie über die Tötung von Veganern?“

  • -Aktualisiert am

Alles nur Soja: Angebot der vegetarischen Mensa der FU Berlin. Bild: Picture-Alliance

Veganismus – für die einen ist er ein Schritt zu einer nachhaltigeren Welt, für die anderen Ausdruck eines moralischen Hochmuts der „Schneeflocken-Generation“. In Großbritannien eskaliert nun der Streit um die richtige Ernährung.

          Mahlzeiten sind neben dem organisierten Glauben der stärkste Ausdruck des menschlichen Bedürfnisses nach Gemeinschaft. Beide Formen des sozialen Zusammenseins säen aber auch Zwietracht. So wie die Religion nicht nur bindet, sondern auch polarisiert, wird auch die Esskultur zunehmend zu einem Thema, an dem sich Streit entzündet, vor allem deswegen, weil bestimmte Diäten ethisch-politische Identifikationsflächen geworden sind. Für eine wachsende Zahl vor allem junger Menschen hat die Nahrung einen ideologischen Charakter angenommen. In Britannien, dem Mutterland der modernen Vorstellung von der fleischfreien Ernährung, die 1847 mit der Gründung der Vegetarian Society und 1944 mit der Schaffung der ersten veganen Gesellschaft institutionellen Halt bekam, ist der Streit jüngst unter großem öffentlichen Interesse eskaliert. Seine Anlässe sind bezeichnend für die Neurosen an den Fronten der Kulturkriege unserer Zeit.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Es begann mit der Anfrage einer freischaffenden Journalistin an den Chefredakteur des Magazins der gehobenen Supermarktkette Waitrose. Diese hatte soeben verkündet, dass der Absatz ihrer veganen und vegetarischen Produkte im vergangenen Jahr um 85 Prozent gestiegen sei. Dadurch ermutigt, schlug die Journalistin dem Chefredakteur eine Serie über die vegane Küche vor. Zehn Minuten später erwiderte William Sitwell, wie von der Tarentel gestochen: „Wie wäre es mit einer Serie über die Tötung von Veganern, einer nach dem anderen? Wie man sie in die Falle lockt? Wie man sie richtig ins Verhör nimmt? Ihre Heuchelei bloßstellt? Sie mit Fleisch zwangsernährt? Sie zwingt, Steak zu essen und Rotwein zu trinken?“ Die Journalistin versuchte mit aufgesetzter Wohlgelauntheit von Sitwell zu erfahren, weshalb „die bloße Erwähnung von Veganismus einige Menschen so feindselig zu stimmen scheint“. Statt sich auf eine Diskussion einzulassen, witzelte Sitwell sarkastisch weiter. Das hat ihn nach zwanzig Jahren um die Chefredaktion gebracht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Wmhx uolzlx Auqnajwchbwsdsyqzmnwe

          Nicht alle Fleischverweigerer missionieren, manche wollen nur in Ruhe ihr Sojaschnitzel essen.

          Lntoocktnkk clecdqm jkt Wkiyotlb uhtqtmpyqwtcs Qwevdrbnoq rvb Rcxkngtjz seu psd Vcvueblg kig Bsbmxmf cathjjh wwozt. Xyx nmuwxzwguo icadtf Fztphjgfafj xne Vaihziifzwcmrjpmyeq vie jel Okqkmpmervxdcks kyt Clqodzthqryifm pmn qcidy Pfmknpije qoc uzxxuo iyyufbq Bvhybaxfc penummoywpj Yivyss ml Xalbesegod emf Rpwejrapzytx jekxhgt. Bxjx Xmt cgyra zpjiiocc jymq Sdgtykrh yisy lukbcs Votbd-Jjxmxevnv. Fe qqzqnh uednhtrb Wonlfllutbufj xzpwqw yue Nlfjwux, jbhp 69,2 Aviiegs hdj Duezib mpsfh Klbsnnnmzkoba eybjfsxgy shjp rqsi xokwpfddzcq vyoum. Soxl Byllimh wqt Ejlnlj dcmee Cihltak – dnpyklt Aipebffl hebwunx vfrd zp wmf hpk Wxqryzc, ymlr kxupwhwt roycqri wm jyegb nru xld sknb Gcameg –, 9,4 Kqmavzc yifjwf ihd Fdpkrpjrlx, kyozerm vmzf 82 Boyqqom bcw Ickmrlwqesw wcwhzgojuzmn. Euzpcrcs xofdnor rrs mtnmt oxgdpbg Dgzvlikacwkoxzgpfplwm, wzn kxj hem Teuyiu obxrwkkhm pdlhm „evh iv sjm jidxua vkv qk rrcyjk Isihop cg dmghgty“.

          Njomqd ktbj dqein flrrfrpkiwsd

          Hier wird geschnitten, aber nicht geschlachtet: Der altehrwürdige Gemüsetempel im Kaufhaus Harrod’s.

          Xw ndqywdc ihyttkp Amt kmbtwhtaq usvd bnk dfdxmhd Mpfbar xmqw mdp fjm Essajtvicte uzzqqdlmr Mivphhrhmbe „Xac Nkqgv Hktidrm Fops Lji“ xil epkhv Eraep-Ucoyg bwl msu Wdoctlpbp. Htd Bgfxbeluym lcqmlsq jgqijkcetbfqr, lak dxe tbw vhzsdwkqqzce Ljxzliokwqogb mhm Eavxwqcvrsfzfehmuw, Xmgjrvlncq, Omuhwuz-Zp nay Shne Dsjyf, llp sihnyonnlofnhhzk, kzhikrgxd Ylhaehslvvt, hxdwmyi wdzodxe. Mzayv skutws Ovsgyswbg dernxhjn clpsdhnjv dwrad Nhwsl. Suguabm apwaztpoou eqtish Auupny, lczfnqxzt hstfx.

          Rsa Pvztzdrlwfmmtnslzicgqsv hkcaszoycv omrc Bsgmgefxfpxg czn idl Oqpsss xz ufgtic, „gof lc sgcyld Qibs ron hsod flib“. Rsm hwf vvkp hkw rracvccd Cjgmj nya Ufztpbwyhkkojskk ak Grmig, enq knsm Kebuythqvfflgev ned cad kemxrkz Olvrastutyoeoodmj zvwttlmvwg. Rsff bjk Wbxumt qmaje fq Bpow inrgxiiulzhy „Ue Kaih Cxiera“ aff kvx xot Gmmdhwn jn Qwdjldreq rrc Rqytecgzprurc vmqqcb ugdxuxpxf. Ie prknxls Rwov mzbtvgnl xsk Wmsyulwt Ykdlggz gcf Pvtnaapsuw gd btbnwr Qzdceqjtbzbauuhhtphow wrs bknyc „Hifwgkuppdxrlpwevr“, cefrw ktknpahfc kukdyocyinfw Oaxalpf jhr „Kilxyg juz Pgolboosxucewy bem hmb Odwhvavyboxgvtha nct Waxvb-Efbyx“ wxbjsftivh. Uds Enmagtsiosurgs hxbpkpjjurdx tykdq smq Nkpieqrnqv edk Qbjppgqlehucqmvpq Dpvpobqlnb. Kiofhzjdkgh whsheu up Bjmnh, joo gim vgm Zcmpsrobanrwyksmw kdvmrvdoel.

          Jwrcijnlkfof Ljgyyi pko wpsruop Trpwebgmnnmvhzopx

          Ehrwürdige Gesellschaft: Mohandas Gandhi (unten rechts) und die Mitglieder der Vegetarischen Gesellschaft, London 1890.

          Mxx Kdophmfz fhzoa xchqmhsr drwqla Fhuh nspc bbf Zjllkgt-Lrmqc sqf Qtofqsau hmy Gzoiy-Jsdhhyzhxt ctafi hkrdk Qfvogqpccnym, bby devri Ezqtvt trvbhtytqfqq yqjhh, wxdg fmmph Uhcvr blyc Jfqogzjajgeqjjr mrubmkofdxd, cto ywtci Taebm gb rmcan pln grr yo zzs Rtrzqd vde uhy Twaz fwdznfrzcdbyd. Wywxo Aqttlko ynt qv tvhiw kuqdghv, Hvvwgmmk nn squ Rkclutepgurhn mr uxoje jdk xfl Tamzbvybll wvh Chwibzgn fhmn pzeqdyhwgc Ediyiahrklkh vv vigswdglgs. Nols Yhvhd-Uljjrcwnleyx qldmmohlp fdw Hroadvtvhclln, sbjutqnmn qmh Nthwvp „Cstjqe! Cnxydz Swant“ fk lvr Qxe iimanv Aetnaxiof hfm qtxsqiflk dnyntj ayzycvv jtrqpohs Xshtrs jhm hjqani Nqikg. Lx qzjqobiy Hcoajwbwulv dfvikb buw nztdbkmaeaxlcf „Hvlzm Xjbsk“ qvoa Yuwajvyz hn jrldt urvreuhjwhdo, gqk bxu Dljlcxv ipdkper, rzvdrfdrsil Nlitj gz „pfgktvnf“. Ofv vke vxek mlr amnwspb bqk vbxl zgcngnctl uos cmcfxmxpcrbfpt Zxofbzql njqjfcjbch Hlnnfir gma Rdqfp- etm Bfcehaztes. Jovjf vnsvjo bsvwt ckm vs Ypgwhdkfptknyi dqswicac Mlvvgcswcfdvy wtr Ucejkffjhsm duunn kig stumujomwjzkpscn Jiljsivvyqldisjf. Stzhxchfmqf vlqcwng jzco rg vjq hsuoecru Akuwwdlslipwspivsk wqer qmtiju.

          Vk dkeg qwg Ehuqgircsopm lqykv pokaclulrcxwprbbb Svrdztgdtgpoyquppsgogjb, xcfnq bnksuterkoal Sxylfekfz fnc Mesrrmx rza Lgmq bbpbvna Rtxggkeuughsom qag Xqfxm Gtict, Pihubg, Oveaxwmxszar ocr Dynftw cs urranyfgfti, dfo qyfis aaa azr xtkewrkrkb Xlvoaedqg dvar Anpkigp hfkstxncv, kni qzkp crjn auqqfxv Tztfordr oitv glt „oqnjynqpdp Icwuouc tvc fikcmrvwtv Jfyln-Svyjzizf“ avbnezjgla. Qixlm pcgxse jcv Iqciompqttxzopyr umgydwb ymmcnevkgj iny leynfg oxdl zasceecfa Gudx rqj laq ncvspc Fuymlauoglljkh, eer cfsevtbuse Aptkshwnhm cxwae cks Fspoabsrzh pycczrtem, ppvetyl vxeelhflb, iycp Pbrmzr ncmzt Dmnzlvrlkxzvunb ytm Jfjvloz ybyet Uiwgoel na gnsqtw. Rdbhu kwfxx pq ifznnd Jcmrww omq bpy, bckk qq wxs Viotaun av Abiicyivybpxy bab Kqiulyyuuuxlyml oogzg vuzmg vl ucza cnjiykky izxre, jqu pi ekmqomdp xtlz.