https://www.faz.net/-gqz-7rb2x

Im Alter von 82 Jahren : Historiker Hans-Ulrich Wehler gestorben

  • Aktualisiert am

Hans-Ulrich Wehler im Februar 2013 Bild: dpa

Er war der einflussreichste Historiker der Bundesrepublik: Hans-Ulrich Wehler, Begründer der sozialgeschichtlichen Schule, ist im Alter von 82 Jahre gestorben.

          Hans-Ulrich Wehler war der einflussreichste Historiker der Bundesrepublik. Von den siebziger Jahren an bewirkte er von der Universität Bielefeld aus im Geiste seines Vorbildes Max Weber, dass Geschichtsschreibung sich als Sozialwissenschaft verstand. Seine fünfbändige „Deutsche Gesellschaftsgeschichte“ ist das Zentralmassiv der sozialgeschichtlichen Schule, die er gründete.

          In den öffentlichen Debatten des Landes – vom Historikerstreit bis zum EU-Beitritt der Türkei und der Diskussion um soziale Ungleichheit – war kein Geisteswissenschaftler so präsent wie der 1931 in Gummersbach geborene Wehler. Immer streitbar, immer streitend und mit Freude am Argument: Jetzt ist Hans-Ulrich Wehler im Alter von 82 Jahren verstorben.

          Weitere Themen

          Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel Video-Seite öffnen

          Architektonische Kunstwerk : Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel

          Die James-Simon-Galerie ist fertiggestellt und soll im Sommer 2019 eröffnet werden. Das Haus soll zentrales Empfangsgebäude sein und mehrere Museen miteinander verbinden. Die Pläne stammen aus dem Berliner Büro des renommierten britischen Architekten David Chipperfield.

          Das Albtraumschiff ist ausgebucht

          „Passagier 23“ bei RTL : Das Albtraumschiff ist ausgebucht

          Bei RTL läuft der Thriller „Passagier 23 – Verschwunden auf hoher See“. Der Film beruht auf einer Romanvorlage von Sebastian Fitzek. Bei der Umsetzung musste der Sender Vorsicht walten lassen.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.