https://www.faz.net/-gqz-tncs

„Idomeneo“-Aufführung : Der Skandal hat sein Opfer

  • -Aktualisiert am

Polizeischutz für „Idomeneo” Bild: dpa

Nach allen Debatten über die Freiheit der Kunst, nach Sicherheitsschleusen und Polizeischutz, blieb zuletzt nur eine ästhetische spannende Frage: Wie würde „Idomeneo“ die durch und durch künstliche Situation seiner neuerlichen Aufführung bekommen? Die Antwort ist so einfach wie enttäuschend.

          1 Min.

          Nach allen Debatten über die Freiheit der Kunst, die sich an der Absetzung und Wiederaufnahme von Mozarts „Idomeneo“ in der Deutschen Oper Berlin entzündet hatten, nach Sicherheitsschleusen und Polizeischutz, blieb zuletzt nur eine ästhetische spannende Frage: Wie würde dem Kunstwerk die durch und durch künstliche Situation seiner neuerlichen Aufführung bekommen, mit einem musikalisch mehr oder weniger desinteressierten Publikum in eine Art Hochsicherheitstrakt eingesperrt zu sein?

          Die Antwort ist so einfach wie enttäuschend. Sie lautet: gar nicht. Jedenfalls nicht bis zur Pause. Das Kunstwerk zieht sich zurück, verliert seine Energien, schleppt sich hölzern dahin und verläppert in Albernheiten. Das Einzige, was an diesem Abend seine sprengende Kraft hätte entfalten müssen, wäre Mozarts „Idomeneo“ gewesen, diese kreative Explosion sondergleichen. Doch von dem kühnen, alle Relikte des Seria-Schemas mit sich hinfortreißenden Atem der Komposition ist unter Ralf Weikerts musikalischer Leitung am Pult des Orchesters der Deutschen Oper leider gar nichts zu hören.

          Auch die sängerischen Leistungen enttäuschen fast durchweg. Nicole Cabell entwickelt als trojanische Prinzessin Ilia ein schönes Timbre, bleibt aber merkwürdig unkonturiert. Mihoko Fujimura als Idamante trägt schrill und scharf vor, zeigt erhebliche Unsicherheiten in der Intonation, und Raúl Giménez' Idomeneo ist schockierend schwachbrüstig. Die Musik, so viel zeigt sich zur Pause, ist dem Skandal zum Opfer gefallen.

          „Idomeneo“ : Polizeischutz für Wiederaufführung von Mozart-Oper

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Die Natur in uns

          Zum Tod von Gernot Böhme : Die Natur in uns

          Die Philosophie verstand er als eine Lebensform und Praxis. Für den modernen Menschen gelte es, ein Gefühl für die Natur zurückzugewinnen. Zum Tod von Gernot Böhme.

          Topmeldungen

          „Eine Impfplicht für Risikogruppen wäre ein guter Kompromiss“: Cihan Çelik im September auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Es gibt kein Durchatmen“

          Cihan Çelik behandelt weiter Covid-Kranke – und hält mittlerweile eine Impfpflicht für Risikogruppen für einen guten Kompromiss. Ein Interview über Omikron, die Endemie und das Zögern der Ständigen Impfkommission.

          Rätselraten um Tennis-Star : Was ist mit Alexander Zverev los?

          Wie ein Stromausfall: Alexander Zverev scheidet bei den Australian Open bereits im Achtelfinale aus. Sein kraftloser Auftritt wirft Fragen auf, die auch er selbst nicht beantworten kann.
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.