https://www.faz.net/-gqz-3nnd

Idole : Geboren für die Kamera: Fotos der jungen Marilyn

  • Aktualisiert am

Bild: Taschen Verlag, Köln

Echtes Naturtalent: FAZ.NET zeigt lange verschollen geglaubte, frühe Fotos von Marilyn Monroe, aufgenommen von André de Dienes.

          1 Min.

          Das Leben des Fotografen André de Dienes änderte sich schlagartig, als er 1945 ein junges Model kennenlernte: Norma Jeane Baker, die spätere Marilyn Monroe.

          De Dienes fand die junge Frau „nicht ohne Charme“, nur leider „einfach zu naiv, zu unbedarft“. Dennoch spürte er sofort, „was aus dieser noch unausgegorenen Schönheit herauszuholen war“. Der Fotograf und das Model, sie fuhren mit dem Wagen los, so dass Andre sie in der Natur fotografieren konnte.

          Während der Reise verliebten sie sich ineinander, kurzzeitig waren sie auch liiert. Als ihre Romanze zu Ende ging, blieben sie Freunde und de Dienes fotografierte sie weiter. Er starb 1985. Sein Archiv wurde kürzlich entdeckt und ausgewertet. Jetzt werden de Dienes' Fotos in einem Buch im Taschen-Verlag veröffentlicht.

          Die Fotos werden ergänzt durch die Memoiren des Fotografen, die dieser kurz vor seinem Tod verfasst hatte. FAZ.NET veröffentlicht vorab Fotos aus dem Band, der Ende August erscheint.

          Die Aufnahmen stammen aus der Zeit zwischen 1945 und 1949.

          Weitere Themen

          Helden in Jogginghosen

          „Don Quijote“ in Berlin : Helden in Jogginghosen

          Zen Quijote von der Mancha: Ulrich Matthes und Wolfram Koch sind Don Quijote und Sancho Panza in Jan Bosses Adaption des Klassikers von Cervantes’ am Deutschen Theater in Berlin.

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.