https://www.faz.net/-gqz-8y9a0

Homosexualität in Iran : Der Untergang des Morgenlandes

  • -Aktualisiert am

Der iranische Schauspieler Saram Arastu war früher eine Frau. Bild: „Be the one who not you are“

Iran hat ein seltsames Verhältnis zur Sexualität. Kann Homosexualität strafbar sein, wenn die Obrigkeit behauptet, es gebe sie gar nicht? Und wieso werden zugleich Geschlechtsumwandlungen geduldet?

          Sara kann sich noch daran erinnern, was ihre Lehrerin in der vierten Klasse der iranischen Grundschule gesagt hat. Es war in der Religionsstunde. Der Tag des Jüngsten Gerichts sei gekommen, sagte die Lehrerin, „wenn Frauen Frauen heiraten und Männer Männer und wenn die Frauen wie Männer aussehen und Männer wie Frauen“. Der zehnjährigen Sara (ihr Name wurde geändert) kam die Sache mit dem Jüngsten Tag, mit Auferstehung und Abrechnung in der islamischen Eschatologie seltsam vor. Eines aber verstand sie: dass es „gegen Gottes Willen“ sei, wenn Frauen Frauen heiraten.

          Um nicht gegen Gottes Willen zu handeln, beschäftigte sie sich fünfzehn Jahre später nur noch mit dem Gebet. So versuchte sie, sich von ihrem heftigen Begehren nach Frauen abzulenken. Ihr kamen dabei die Tränen, aber zwei Jahre lang betete sie täglich mehrere Stunden.

          Heute ist die fünfunddreißigjährige lesbische Iranerin selbstbewusst. Sie ist mit sich selbst, ihrer Sexualität, sogar mit Gott im Reinen. Nur nicht mit ihrer Mutter.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Innerhalb von anderthalb Jahren besuchte Sara in Teheran drei Psychoanalytiker und Sexologen. Niemand hatte etwas gegen ihre Homosexualität einzuwenden. Sie brachte auch ihre Mutter zu ihnen, damit sie der Mutter erklärten, dass bei Sara „alles in Ordnung“ war. Einer der Psychoanalytiker, der auch an manchen Sitzungen im Gesundheitsministerium teilgenommen hat, teilte der Mutter mit, alle in der Gesundheitsgesellschaft wüssten Bescheid, wissenschaftlich sei an Homosexualität überhaupt nicht zu zweifeln. Dennoch würde die Wissenschaft ignoriert, weil religiöse Menschen, vor allem die Freitagsimame, sie nicht akzeptieren könnten. Ignoranz und Leugnen sind in Iran die üblichen Reaktionen auf Homosexualität. Auf die Frage nach der Lage der iranischen Homosexuellen antwortete der damalige iranische Präsident Mahmud Ahmadineschad 2007 an der New Yorker Columbia-Universität: „Wir haben keine!“

          Fatwa von Chomeini persönlich

          Während also Homosexualität immer noch strafbar ist, sind Geschlechtsumwandlungen in Iran legal. Die Geschichte dieser Legitimation ist mit dem Namen einer Frau verbunden: Maryam Khatoon Molkara, die eigentlich als Mann geboren wurde.

          Molkara hatte vor, sein Geschlecht umzuwandeln; er war aber ein religiöser Mensch und wollte für seinen Schritt unbedingt eine islamische Erlaubnis haben. 1979 reiste er nach Paris, um dort den im Exil lebenden Ajatollah Chomeini zu treffen. Doch es gelang ihm nicht. Dann kam die islamische Revolution. Chomeini kehrte nach Teheran zurück. Im Jahr 1987 fasste Molkara sich ein Herz und ging zur Residenz des Führers der Islamischen Republik, und diesmal hatte er Glück: Nach großen Mühen gelang es ihm, Chomeini zu treffen und ihm zu erklären, dass er, Molkara, sich schon immer als Frau empfunden habe. Er verließ die Residenz mit der religiösen Erlaubnis („Fatwa“) von Ajatollah Chomeini zur Geschlechtsumwandlung. Seitdem gilt Transsexualität in Iran als heilbare Krankheit, und Transsexuelle dürfen sich operieren lassen.

          Zu diesem Schritt entschloss sich 2008 auch der iranische Regisseur und Schauspieler Saman Arastou, der als Frau geboren wurde. Vor seiner Operation hatte seine Familie ihn gezwungen, einen Mann zu heiraten. Er selbst betont, er komme aus einer intellektuellen Familie.

          Weitere Themen

          Armut verdient großes Kino

          Film „Capernaum“ : Armut verdient großes Kino

          Nadine Labaki ist im Libanon „La Superstar“. Jetzt kommt ihr Film „Capernaum – Stadt der Hoffnung“, in dem ein Kind seine Eltern verklagt, ins Kino. Die Laiendarsteller bringen ein Stück Realität in die Fiktion.

          Topmeldungen

          CSU : Jetzt muss Söder allein klarkommen

          Auch am Tag des Übergangs kommen Seehofer und Söder nicht ohne Spitzen gegeneinander aus. In Zukunft muss Söder allein für den Unterhaltungswert sorgen – und für die bundespolitische Relevanz der CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.