https://www.faz.net/-gqz-99mrq

Gigantische Filmstadt eröffnet : China hat sich Hollywood nachgebaut

  • Aktualisiert am

Ganz wie beim kalifornischen Vorbild ist auch in Qiangdao ein weißer Schriftzug in den Hügeln über der Stadt zu sehen. Bild: Reuters

Die Filmindustrie in Los Angeles bekommt Konkurrenz: In China hat auf der Fläche von 500 Fußballfeldern eine riesige Filmstadt eröffnet. Die Idee für das Projekt kam vom reichsten Mann des Landes.

          Es ist Chinas Antwort auf Hollywood: In der ostchinesischen Stadt Qingdao ist am Samstag ist eine gigantische Filmstadt eröffnet worden, mit der die Investoren die heimische Filmindstrie fördern und den US-Studios Konkurrenz machen wollen.

          Der reichste Mann Chinas, Wang Jianlin, investierte mit seinem Wanda-Konzern nach eigenen Angaben 50 Milliarden Yuan (6,5 Milliarden Euro) in den Studiokomplex „Qiangdao Movie Metropolis“. „Das ist die größte Investition, die die weltweite Film- und Fernsehindustrie je erlebt hat“, erklärte die Firma.

          Auf dem Areal, das so groß ist wie 500 Fußballfelder, sind 30 hochmoderne Studios untergebracht, zehn weitere sind in Planung. Das Gelände ist wie eine kleine Stadt: Es gibt dort eine Schule, ein Krankenhaus, Luxushotels und einen Jachtclub sowie ein Einkaufszentrum mit Restaurants, Eisbahn, einem Freizeitpark und dem größten Kino Asiens.

          Wenig Promis zur Eröffnung

          Bereits vor der großen Eröffnung entstanden in den Wanda-Studios hochkarätig besetzte Produktionen, darunter „The Great Wall“ mit Matt Damon und „Pacific Rim: Uprising“. Am neuen Standort wird seit Ende 2016 gedreht, bislang aber nur Filme und Serien für den asiatischen Markt. Produktionen für die internationale Veröffentlichung sollen folgen, nach Informationen der Nachrichtenagentur „Bloomberg“ arbeitet man gerade daran, die Studios amerikanischen Produktionsfirmen als Drehort schmackhaft zu machen.

          Der Bau des Studiokomplexes hat rund 6,5 Milliarden Euro gekostet. Bilderstrecke

          Anders als bei der Einführungs-Show des Projekts vor fünf Jahren blieb das ganz große Staraufgebot diesmal aus. Bei der Präsentation im September 2013 hatten Hollywoodstars wie Leonardo DiCaprio, John Travolta, Nicole Kidman und der mittlerweile verpönte Produzent Harvey Weinstein mitgefeiert.

          Weitere Themen

          Hakuna Matata Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Der König der Löwen“ : Hakuna Matata

          25 Jahre nach dem Original kommt „Der König der Löwen“ als Neuverfilmung zurück in die Kinos. Die Tricktechnik überwältigt, doch der Spagat zwischen Königsdrama und Tierdoku will nicht so ganz gelingen.

          Untreue-Verdacht bei Öko-Test

          Durchsuchung in Frankfurt : Untreue-Verdacht bei Öko-Test

          Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt bei der Öko-Test Holding AG. Es geht um den Verdacht der Untreue. Die Aktivitäten der Zeitschrift „Öko-Test“ seien nicht von der Ermittlung betroffen.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.