https://www.faz.net/-gqz-9drev

Genderwahl in Edinburgh : He, she, they und das flüssige Geschlecht

  • Aktualisiert am

Blick auf Edinburgh und seine Universität Bild: Picture-Alliance

Die Universität Edinburgh lässt ihre Studenten in der Orientierungswoche neuerdings wählen, mit welchem Fürwort sie angesprochen werden möchten. Dadurch sollen „negative Auswirkungen“ vermieden werden.

          Neue Studenten der Universität Edinburgh können sich in der Orientierungswoche Abzeichen besorgen mit dem Fürwort, das sie bevorzugen. Zur Auswahl stehen „he“, „she“ und das geschlechtsneutrale „they“. Der Studentenverband will mit den Anstecknadeln erreichen, dass die richtigen Geschlechtszuschreibungen auf nicht-binäre Personen angewandt werden, deren physische Merkmale nicht unbedingt mit der Geschlechtsidentität übereinstimmen.

          „Wir machen alle Fehler; für Trans-Leute, die mehrfach am Tag mit dem falschen Fürwort angesprochen werden, kann ein scheinbar kleiner Fehler jedoch eine starke negative Wirkung haben“, stellt der Studentenverband in seinem fünfseitigen Papier „Kurze Anleitungen für Trans-Verbündete über die Verwendung von Pronomen“ fest. Es sei wichtig, sich auch bei bestehenden Bekanntschaften des richtigen Fürwortes zu vergewissern, empfehlen die Anleitungen. Studenten sollten bedenken, dass das Geschlecht „flüssig“ sei und ein früher auf eine bestimmte Person bezogenes Fürwort nicht mehr aktuell sein müsse.

          Weitere Themen

          Filmstars gegen die AfD Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Görlitz : Filmstars gegen die AfD

          Am Sonntag wird in einem zweiten Wahlgang in Görlitz der Oberbürgermeister gewählt. Beim ersten Wahlgang am 26. Mai holte AfD-Kandidat Sebastian Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen. Um die Wahl des AfD-Kandidaten zu verhindern, haben Filmgrößen wie Daniel Brühl und Armin Rohde in einem offenen Brief die Wähler ermahnt, "weise" zu wählen.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.