https://www.faz.net/-gqz-9c5jm

Sommerferien : Schulen zeigen Schwänzer vermehrt an

  • Aktualisiert am

Kein seltenes Bild: Schüler, die noch vor Ferienbeginn in den Urlaub fliegen. Bild: dpa

Immer mehr Schüler werden noch vor Ferienbeginn aus der Schule geholt, um in den Urlaub zu fliegen. Den Eltern drohen dafür Konsequenzen.

          Nachdem bereits ein Großteil der Schüler in die Sommerferien entlassen wurde, müssen sich andere in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg noch ein wenig gedulden. Es ist jedoch keine Seltenheit, dass die Eltern eigenhändig die Sommerferien verlängern und sie ein paar Tage nach vorne oder nach hinten verlegen, um das günstigere Urlaubsangebot wahrnehmen zu können.

          Erlaubt ist die vorzeitige Entlassung in die Ferien nur, wenn die Schulleitung eine Ausnahme erteilt und dies genehmigt. Wie die Bezirksregierung Münster mitteilt, genüge allerdings nicht die Begründung, dass die verfrühte Abreise deutlich günstiger sei. Die Teilnahme am Unterricht unterliegt auch in den letzten Tagen vor den Sommerferien der gesetzlichen Schulpflicht. Fahren die Eltern doch ohne ausdrückliche Erlaubnis der Schulleitung noch vor Ferienbeginn mit ihrem Kind in den Urlaub, müssen sie mit Konsequenzen rechnen. Bis zu 1000 Euro Bußgeld verhängen die Behörden mittlerweile für dieses Vergehen. 2017 haben nordrhein-westfälische Behörden über 1000 solcher Bußgeldverfahren eingeleitet. Die Schulen gehen insgesamt restriktiver gegen Schulschwänzer vor.

          Auffällig ist, dass sich die Zahl ferienbedingten Schulschwänzens erhöht hat. Im vergangenen Jahr wurden allein im Regierungsbezirk Düsseldorf 390 sogenannte „Ferienverlängerer“ verfolgt. 2016 waren es noch 330 registrierter Vorfälle – die Dunkelziffer dürfte also noch höher liegen.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den amerikanischen Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max wieder fliegen dürfen. Unter den Forderern ist auch Chesley "Sully" Sullenberger, der mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte schrieb.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.