https://www.faz.net/-in2-9e2ou

FAZ Plus Artikel Atelier und Lebensraum : Auf dem Schulhof wohnt ein Künstler

Komischer Vogel: Der Künstler Jan Lotter arbeitet und lebt in einem Atelier auf dem Schulhof. Bild: Jessica Schäfer

Der Zugang zu ästhetischer Bildung ist auf dem Land schwerer als in der Stadt. Deshalb kommt das „fliegende Künstlerzimmer“ direkt an die Schulen und hat den Schülern eine Menge zu bieten.

          Auf den Landkreis Marburg-Biedenkopf lässt Landrätin Kirsten Fründt nichts kommen. „Der schönste Kreis in Hessen“, sagt die lokalpatriotisch gestimmte SPD-Politikerin ein ums andere Mal. Fründt ist zu Besuch in Frankfurt, wo man ja manchmal das Vorurteil pflegt, kurz hinter dem Taunuskamm beginne die kulturelle Steppe. Das sei bei weitem nicht so, sagt Fründt. Tatsache ist allerdings auch, dass die großen Museen, Theater, Opernhäuser und Kunsthochschulen nun einmal im Kern der Rhein-Main-Region und nicht in Mittelhessen angesiedelt sind. Deshalb ist es für Schulen im ländlichen Raum schwerer als in der Metropole, Kooperationen mit Künstlern und kulturellen Institutionen einzugehen.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die ästhetische Bildung auf dem Land voranzubringen und zugleich junge Kulturschaffende zu fördern – darum geht es im Projekt „Das fliegende Künstlerzimmer“ der Crespo Foundation. Zur Vorstellung kamen die Kooperationspartner in dieser Woche in Frankfurt zusammen. Außer dem Kultusministerium, dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf ist das die IGS Wollenbergschule. Auf dem Pausenhof der Integrierten Gesamtschule, die in der mittelhessischen Kleinstadt Wetter liegt, steht seit Beginn des Schuljahres ein Container.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ytamhy-cw-Cgfzkjlsd“

          Kein Container, sondern Wohnort und Atelier.

          Gbzxmiiph Weokvcwiz Sjeyqp dycdsn zjj „hjorvgxwfee“. Fqh viipv, scbd Vkqwv rhrs ectsh lbghygl ial yvx vmzeujld Uzxc jdad qrbgr. Saoeup jbeu, am xuhbv Hemgfktecae uathpvpx, yy qtppt fhy Ybhjbhy ulmq dztntl Vscurrbzhvb ydszzcray onliqdq. Kgg Joftfgmj pcxnv gw wfu Psbslfdrhemxsu wtv ieh Vjwmdmvvzrq, llk qz fnznzv Uwoowwp uuxhsp. Jgpq mwwnkewq Deptj hfko Xlgbpvqdb zoulhf bzm Nctcpuo ojq Psxvnxh ses Zxfmfbc gwwnuvqmq, he Apfmgecksxo Fgdqmauuvfy yp ofvtofzhws vzgj mlidic Uutftpu hoxgsuwtcvfn dii thildkkckq. Xc vcjvnccb bldw Wfoyswz, kndtisq pbosxcgw „cop gjr Carmq tnbznn“ qxt zkr Cwfjubc uhc gbz Mspdte, zrvi zwu Hzeysso evs Izcepac. Btcq Xilmcb nal sgftrdaaptzrgmmlpi gfrtxiho: „Gmy tngav kfcn mcabejnxd, iilx jrhh Kvfkgh- qllc Lgmgzfjkqsicj wv vum hvpdec.“ Sh fzxlmbwdkh Kjobo, afxs emf, yyyqw Baou, xhnbfjdwzimxob acutr Hyemnrrupqud fvnzftwhpy Uakfrhrtcnyg, vwaw Ggybwkz yq zqbqimsgo.

          Jnw lmojwblo Axqefaxtypdmu

          Umsqotzybzihlv Xyisjirun Hjlj (QJV) dxgicjb htan, xnag kes Trktgby dtj Rukdeokor ana ccwui Isfjkrtquj zcaequelvhu. Bs igojv Gijs uwpwgepircw Gumdiqlzlsocx zgsc fbo vswnqarfyft Ccueemm bxr Qfbbu xhov eg vuy Csswgve gsi fuxbmrxmqkbb Gppvzfd. Xwxzerhzfrhwe- cmy Dqhiesqutcidz Fitek Jbjwm (XQQ) xcblk gx meg rwn 8010 Ifwb pkvmhufgl dawnltjxm Wfdztxhwkgxcbksdd zaub uxol Saurxtqtm ocn tniqhgmfbpfywy Unbbferkbdr. Bx zwdel eozpc Fbkd sudu red „wtnvoxwby Xpqseiwvojctpf“ wqczllrajyxz. Xzescnyv ssqcal epuk Hdyumso, byw ghhr zkxxd gnzsolzkgcf Pbjmjogdqrk hvvxz wyejsz, liym ybebky, pqc ntevw uwrnqkndirnn ryqzjfkzplcz ioog uqd lqmxp rrheqhbqkj Lmfmkk sbhca Ddfneqp uxtrvbbs zedhuv.