https://www.faz.net/-in2-9m97y

Schüler helfen Schülern : „Digitale Helden“ gegen Online-Mobbing

  • Aktualisiert am

Heldin in der digitalen Welt: Kinder lernen, wie sie sich und ihre Mitschüler vor Mobbing schützen können. Bild: dpa

Mehrere tausend Schüler sensibilisieren zur Zeit ihre Mitschüler beim Umgang mit Whatsapp, Facebook und Co. Das Mentorenprogramm an hessischen Schulen soll vor Mobbing im Netz schützen.

          Rund 1150 Schüler greifen derzeit an hessischen Schulen ihren Mitschülern im Umgang mit Whatsapp, Facebook und Co. unter die Arme und schützen sie vor Mobbing im Netz. Das geht aus der Antwort des Kultusministers Alexander Lorz (CDU) auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Yanki Pürsün hervor. Mit den Programmen „Digitale Helden“ und „Medienscouts“ seien bislang niedrig geschätzt 44.163 Schüler erreicht worden.

          Seit August 2017 nahmen laut Ministerium 149 Schulen in Hessen an den Programmen teil. 1092 „Digitale Helden“ und etwa 60 „Medienscouts“ wurden in Wiesbaden und im Rheingau-Taunus-Kreis ausgebildet. Die Weiterbildungen von Schülern für Schüler sollen ausgebaut werden, es gibt dem Ministerium zufolge jedoch keine feste Zielgröße, die erreicht werden soll. Neben den Schülern, die als Multiplikatoren fungieren, sind an gut 200 Sekundar-, Grund- und Förderschulen im Land insgesamt 256 Lehrkräfte als Jugendmedienschutzberater tätig.

          In Hessen gibt es nach Angaben des Kultusministeriums 177 öffentliche Förder- und 1169 Grundschulen beziehungsweise Schulen mit einem Grundschulzweig. Dazu kommen rund 350 Schulen für die Sekundarstufen eins und zwei.

          Weitere Themen

          Raum, Raupe, Rechtsextreme

          FAZ.NET-Hauptwache : Raum, Raupe, Rechtsextreme

          Wo breitere Radwege in Frankfurt entstehen sollen und wie sich die rechtsextreme Szene in Nordhessen organisiert. Das und was sonst noch wichtig ist in der Region, steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Michel Platini telefoniert in Nanterre nach seiner Entlassung aus dem Gewahrsam der Polizei.

          Ehemaliger Uefa-Präsident : Polizei entlässt Platini aus Gewahrsam

          Als Spielmacher fand Michel Platini auf dem Fußballfeld fast immer freie Räume. Nun sieht sich der frühere Uefa-Präsident von Anti-Korruptions-Ermittlern in die Enge getrieben. Und die haben nicht nur ihn im Visier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.