https://www.faz.net/-gqz-9qam5

Schulartwechsel von Lehrern : Fast hundertprozentige Ablehnung

Endstation Gemeinschaftsschule? Für Gymnasiallehrer ist der Schulartwechsel schwieriger als gedacht. Bild: dpa

In Baden-Württemberg wollen viele Gymnasiallehrer von den Gemeinschaftsschulen weg, an denen sie übergangsweise gearbeitet haben. Aber sie dürfen nicht.

          Für viele Gymnasiallehrer in Baden-Württemberg, die an ihrer Schulart keine Stelle bekommen haben, weil sie nicht eines der Mangelfächer vorweisen konnten, ist die Anstellung an einer Gemeinschaftsschule ein Ausweg. Das betrifft vor allem sprachliche und gesellschaftswissenschaftliche Fächer. Da sie zumindest theoretisch in den aufzubauenden Oberstufen auch auf gymnasialem Niveau unterrichten sollten, nahmen die Lehrer das Angebot gern an. Die meisten von ihnen sind jedoch ziemlich ernüchtert, berichtet das Referat Gemeinschaftsschule im dortigen Philologenverband. Insgesamt 96 Gymnasiallehrkräfte haben dieses Jahr einen Antrag auf Versetzung von einer Gemeinschaftsschule an ein allgemeinbildendes Gymnasium beantragt, „ein Antrag davon wurde genehmigt“, teilt das baden-württembergische Kultusministerium dieser Zeitung mit.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Es begründet die fast hundertprozentige Ablehnung aller Anträge damit, dass die Mindestverweildauer von drei Jahren an der Gemeinschaftsschule erfüllt sein müsse und selbst dann eine Versetzung deshalb nicht freigegeben werden könne, weil der Bedarf an Gymnasiallehrern an Gemeinschaftsschulen entsprechend hoch sei, während allgemeinbildende Gymnasien nach wie vor keinen Bedarf an Lehrern im sprachlich-gesellschaftswissenschaftlichen Bereich hätten. Außerdem müssten die allgemeinbildenden Gymnasien zunächst die Rückkehrlehrkräfte aus Elternzeit und Beurlaubung berücksichtigen. Versetzungswünsche aus persönlichen Gründen würden von der Schulverwaltung in der Regel erfüllt – allerdings nur innerhalb der Schulart Gemeinschaftsschule –, gibt das Ministerium zu bedenken. „Ein Schulartwechsel von der Gemeinschaftsschule an das allgemeinbildende Gymnasium auf dem Wege der Versetzung kann nur sehr selten realisiert werden“, stellt das Ministerium fest.

          Früher an der Gemeinschaftsschule unterrichtende Gymnasiallehrer kritisieren die Gemeinschaftsschule, weil ihnen dort das gymnasiale Niveau fehle. Das Hauptschulniveau dominiere, teilten die Lehrer dieser Zeitung mit. Viele Anträge seien zum dritten Mal gestellt und abgelehnt worden. Nicht einmal die Bezirkspersonalräte könnten diesen Lehrern helfen, da die Bezirkspräsidien jede gymnasiale Wegversetzung von der Gemeinschaftsschule ablehnten. „Wenn selbst der Bezirkspersonalrat nur noch Krankheitstage empfiehlt, stimmt etwas mit dem System nicht“, sagten die Betroffenen. Den Lehrern werde durch die Abschaffung von Noten und einer Versetzungsordnung jeglicher Handlungsspielraum genommen.

          Weitere Themen

          Alles gar nicht so gemeint

          Politik und Pop : Alles gar nicht so gemeint

          In der Popmusik sind immer schon politische und soziale Konflikte ausgehandelt worden. Derzeit geschieht das aber härter denn je. Zwei neue Bücher ergründen, warum das so ist.

          Hundebadetag in München Video-Seite öffnen

          Leinen los : Hundebadetag in München

          Zum Ende der Freiluftsaison dürfen Hunde im Münchner Dantebad nach Herzenslus plantschen. Das Wasser wird danach ohnehin abgelassen, so dass die Veranstalter auch keine Hygiene-Probleme sehen. In Internet-Foren äußern sich viele User aber kritisch.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.