https://www.faz.net/-gqz-9jgok

Philologie-Debatte : Schlechte und gute Traditionen?

  • -Aktualisiert am

Guido Adler (1855 bis 1941), fotografiert von Georg Fayer. Aus dem Bildnisalbum zur Beethoven-Zentenarfeier 1927 Bild: INTERFOTO

Gegen die kausale Verknüpfung zwischen Methode und ideologischer Verblendung: Eine musikwissenschaftliche Fußnote zur Debatte um die Philologie.

          Da war es wieder, das alte Lied. In seiner um Ausgleich bemühten Replik auf Melanie Möller einerseits, Claudia Dürr, Andrea Geier und Berit Glanz andererseits, ist bei Christian Benne von den „schlechten Traditionen“ der Philologie die Rede: „Wogegen Dürr, Geier und Glanz opponieren, ist der Rest einer bornierten Nationalphilologie, die sich erst dem Positivismus, dann der Geistesgeschichte, schließlich einer dünkelhaften Werkimmanenz oder der philosophischen Hermeneutik an die Brust warf und sich zwischendrin als geistiger Büttel des Nationalsozialismus missbrauchen ließ.“ Dieses Argumentationsmuster, in dem eine diffuse, aber kausale Verknüpfung zwischen Methode und ideologischer Verblendung hergestellt wird, erinnert in fataler Weise an einen Vorwurf, den Clytus Gottwald schon 1970 gegen die Musikwissenschaft erhoben hat.

          Hans Heinrich Eggebrecht, vor einigen Jahren selbst, post mortem, von seiner nationalsozialistischen Vergangenheit eingeholt, hatte damals ein avantgardistisches Symposion zur „Musikwissenschaft heute“ organisiert. Und dort griff Gottwald den im Vorjahr, also 1969, verstorbenen Heinrich Besseler, eine Ikone der Disziplin, scharf an, in einer rabiaten Kritik am „ideologischen Hohlraum, der allzu leicht von einer Gemeinschaftsideologie besetzt werden konnte, nach der Musikwissenschaftler vom Schlage Besselers umso begieriger griffen, weil er dem positivistischen Leerlauf ebenjenen Sinn verhieß, den ihm zu geben sich diese versagt hatten“.

          Diese Attacke schlug damals hohe Wellen, und kompliziert wurde es auch deswegen, weil sich jüdische Schüler und Kollegen mit Besseler solidarisierten, in einer schwer erklärbaren Gemeinsamkeit mit reichlich belasteten Forschern. Dennoch war das damals vorgebrachte, dem gegenwärtigen so ähnliche Argument, falsch; und zwar so grundsätzlich falsch, dass es vielleicht doch angezeigt erscheint, sich von musikwissenschaftlicher Seite in eine Debatte einzuschalten, die wohl nicht allein eine literaturwissenschaftliche ist. Gottwalds Argumentation ging 1970 nicht etwa deswegen in die Irre, weil die Diagnose – die heillose nationalsozialistische Vergangenheit Besselers – falsch gewesen wäre, im Gegenteil.

          Die Frage nach dem Stil

          Aber seine Erklärung war unzutreffend. Besseler war einer der eigenwilligsten Köpfe des Faches, der in den zwanziger Jahren mit virtuosen, unter dem Eindruck Martin Heideggers entstandenen Texten auf sich aufmerksam gemacht hatte. Diese Texte waren jedoch in einer für die akademische Disziplin völlig überraschenden Weise philologiekritisch. Eine Aufgabe der Musikwissenschaft liege darin, so Besseler 1927, „den traditionellen Gegensatz von Hermeneutik und formaler Analyse aufzuheben und immer tiefer miteinander zu durchdringen“. Da es ihm um eine musikalische Anthropologie avant la lettre ging, betrachtete er die Philologie allenfalls als Mittel zum Zweck.

          Der erhebliche philologische Aufwand, den er sich dabei stets abgenötigt hat, diente einzig diesem „höheren“ Ziel, und so zeitigte dieser in der Regel völlig insuffiziente Ergebnisse. Seine, vorsichtig gesprochen, problematischen Ausgaben von Werken Dufays oder Bachs, aus denen er allerdings weitreichende Schlussfolgerungen zog, zeigen vor allem, wohin eine weltanschaulich interessegeleitete Philologie führen kann. Besseler wurde also gerade nicht wegen einer Liebe zum „Positivismus“ oder zu „dünkelhafter Werkimmanenz“ (beides hat er nachweislich verachtet) zum Nationalsozialisten. Vielmehr war es die zweifellos brillante, aber eben auch höchst riskante Suche nach dem Verhältnis von Mensch und Musik, der notfalls genuin philologische Interessen bedingungslos untergeordnet werden konnten.

          Die Musikwissenschaft verfügte auch über eine Gegenseite, die in der philologischen (und zuweilen durchaus nationalphilologischen) Bestandsaufnahme gründete. Guido Adler, der über Generationen weithin prägende Wiener Ordinarius, definierte in seinen methodischen Überlegungen von 1885 und 1919 das, was dann die philologische Methode heißen sollte, als entscheidende disziplinäre Grundlage. Seine eigene Arbeit, konzentriert auf die Frage nach dem Stil, war davon maßgeblich geprägt, auch in einer heute kaum begreiflichen Zahl mustergültiger (und massiv nationalphilologisch ausgerichteter) Editionen. Adler hätte die Bezeichnung eines Philologen gewiss als Ehrentitel betrachtet. Die damit verbundene Unbestechlichkeit hat ihn aber nicht geschützt. Er musste 1938 seine Entrechtung noch erleben, sein Sohn konnte in die Vereinigten Staaten fliehen, seine Tochter dagegen wurde ermordet. Sein Wiener Nachfolger Erich Schenk hat übrigens Adlers Erbe auch materiell auf eine Weise verscherbelt, für die das Wort niederträchtig nur eine Umschreibung ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Hefte raus, wir schreiben Abitur: Gymnasium im oberbayerischen Kirchseeon

          Bildungspolitik : Das Abi ist ungerecht

          Jedes Land hat seine eigenen Aufgaben für die Prüfungen. Aber für alle Schüler gilt an der Uni der gleiche NC. Da muss sich was ändern.

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.