https://www.faz.net/-gqz-9kvl4

Neues von den Germanen (5) : Warum schwärmen Rechtsextreme für Frühgeschichte?

Sammelbecken für Rechtsextreme: Ein Darsteller im polnischen Freilichtmuseum Wolin kombiniert ein Tattoo eines SS-Totenkopfes mit einem aus dem historischen Kontext gerissenen Hakenkreuzensemble aus vandalischer Zeit. Bild: Archäologisches Freilichtmuseum Oerlinghausen

Im Freilichtmuseum Oerlinghausen sieht man noch Reste des Germanenkults aus der NS-Zeit. Rechtsextreme kommen in Scharen. Der Museumsleiter hat ein Buch über sie geschrieben. Im Gespräch analysiert er die Szene.

          Das Archäologische Freilichtmuseum Oerlinghausen geht auf ein in der NS-Zeit gestaltetes Germanengehöft von 1936 zurück und war das erste germanische Freilichtmuseum der Welt. Was wurde dort gefunden – und was wurde daraus gemacht?

          Uwe Ebbinghaus

          Redakteur im Feuilleton.

          Karl Banghard: Man hat recht wenig gefunden in den zwanziger und dreißiger Jahren. Es handelte sich allerdings um eine der frühesten eisenzeitlichen, man kann auch sagen germanischen Siedlungen, die entdeckt wurde. Zunächst sah man zu wenige archäologische Grundlagen für eine Rekonstruktion, das änderte sich aber mit einem Mal. 1936 kam zum einen die Olympiade, für die man ein modernes Germanenbild brauchte, zum anderen wollte das Amt Rosenberg, der sogenannte „Reichsbund für deutsche Vorgeschichte“, ein Konkurrenzunternehmen zu dem archäologischen Budenzauber, den die SS an den Externsteinen im Teutoburger Wald veranstaltete, einrichten.  

          Was genau hat man gefunden?

          Man hat einige wenige Pfostenlöcher gefunden und Gruben aus der Eisenzeit. Viele Funde kamen aus dem entwickelten Frühmittelalter, diese hat man dann recht pauschal mit der Germanenzeit in Verbindung gebracht. Zunächst hatte man recht moderne Ansätze, man wollte in diesem Olympiasommer der Welt zeigen, dass man auf reformpädagogische Ideen zurückgreift und wollte die Funde im Kontext unterschiedlicher Zeiten präsentieren, es setzte sich aber mit der Zeit ein sehr festbetoniertes Germanenbild durch. Die Umsetzung ist aber betont schnörkellos, eher modern als „völkische Bewegung“. Auf der anderen Seite wurden die präsentierten Inhalte total ideologisiert.

          Einzelhaus des „Germanischen Freilichtmuseums“ in Oerlinghausen  in den dreißiger Jahren.

          Nach welchen Phantasien hat man die Museumsgebäude entworfen, woran hat man sich orientiert?

          Man hat ein sehr sauberes, gerades Germanenbild entworfen. Man hat zum Beispiel gesägte Balken verwendet und sogar moderne Elemente wie Betonfußböden. Man hat auch eine Idee des modernen Arbeiters entwerfen wollen, die dessen Wunschvorstellungen entgegen kommen sollten: Einzelhäuschen, komplett eingerichtet, kein gemeinschaftliches Arbeiten, sondern Arbeitsteilung und Spezialisierung: es gab ein Haus des Töpfers, ein Haus des Bäckers und so weiter. Es wurde eine große Kontinuität bis ins 20. Jahrhundert hinein behauptet: das Ewig-Cheruskische.

          Wie viele vergleichbare Freilichtmuseen gab es in der NS-Zeit?

          Es gab noch Unteruhldingen und Mettnau am Bodensee, außerdem eine Anlage der „Nordischen Gesellschaft“ in Lübeck, fast zeitgleich mit unserer erbaut. Der Plan war, dass jeder NS-Gau eine solche Anlage als Zentralmuseum erhält.

          Krummer und mehr Holz: Das Archäologische Freilichtmuseum Oerlinghausen heute

          Wie gehen Sie heute mit der Geschichte des Museums um? Die NS-Anlage ist ja komplett abgerissen worden.

          Ja, zu Beginn der sechziger Jahre wurde sie zunächst in erschreckender Kontinuität im selben Stil wieder aufgebaut, die F.A.Z. berichtete damals als erste kritisch. 1979 hat man dann, mit öffentlichen Geldern, einen richtigen Neustart vorgenommen. Heute behandeln wir die Vergangenheit der Anlage als Chance. Der Besuch von Gedenkstätten wie Auschwitz ist sehr wichtig, sie ermöglichen Schülern aber die Reaktion: Diese unglaublichen Verbrechen haben nichts mit mir zu tun, es gibt keine Bezugspunkte. Bei uns hat man die Chance zu erfahren: Mensch, da hätte ich vielleicht auch mitgemacht – Feuer machen, Naturerlebnis, Geschichtserzählungen, Erfahrungen von eigener Größe in der Vorgeschichte.

          In den sechziger Jahren wurde das Freilichtmuseum nach alten Plänen aus der NS-Zeit rekonstruiert, dieser Komplex wurde erhalten – diese Computersimulation zeigt den geplanten Rückbau

          Was genau sind die Brücken?

          Wir haben in Oerlinghausen vor, das eine, aus den sechziger Jahren verbliebene Haus zweizuteilen, es soll durch eine große Plexiglasscheibe getrennt werden. Die eine Seite zeigt den Zustand aus der NS-Zeit, die andere soll zeigen, wie wir uns die Fundzeit heute vorstellen. Dadurch soll die ideologische Durchdringung des Nationalsozialismus deutlich werden, die bis hin zum Productplacement reichte: Hakenkreuze auf Truhen. Im zweiten Haus soll man mittels Tablet und Augmented-Reality-Brille verschiedene Einrichtungsalternativen sehen können, das Ganze wird dann verbunden mit spielerischen Elementen: „Suche den Fehler“.

          Weitere Themen

          Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Van Gogh“ : Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen

          Warum sich dieses Opus anfühlt, wie ein Transformers-Film, nur andersrum, und warum man statt mit Popcorn zu werfen weder Adrenalin-Schauer bekommt, noch gerührt das Kino verlässt, aber sich doch vielleicht ein Malen-nach-Zahlen-Buch kauft, verrät Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

           Es war nicht alles schlecht in der DDR. Es ist aber auch heute nicht alles schlecht.

          Ostdeutsche Wirtschaft : Warum es falsch ist, es allen recht machen zu wollen

          Im Osten fehlt es nicht so sehr an Arbeitsplätzen, sondern vor allem an Arbeitskräften. Doch die Politik will gleich alle Wähler beglücken, anstatt schon funktionierende Standorte noch attraktiver zu machen.

          Frankfurt gegen Benfica : Hütters Plan für das perfekte Spiel

          Die Eintracht muss das 2:4 aus dem Hinspiel aufholen, um ins Europa-League-Halbfinale einzuziehen. Zuvor erklärt der Trainer, wie das gegen Benfica klappen soll – und freut sich über gleich zwei gute Nachrichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.