https://www.faz.net/-gqz-9ez59

Künstliche Intelligenz : Wer nicht träumt, treibt Datenverarbeitung

  • -Aktualisiert am

Vorbild Mensch?

Für den KI-Forscher Jürgen Schmidhuber ist es dagegen ein Hardwareproblem. Seine Forschungsgruppen in München und der Schweiz entwickelten das sogenannte LSTM, das heute in automatischen Übersetzern, KI-Assistenten und in der Spracherkennung auf Handys zum Einsatz kommt. Noch habe das menschliche Gehirn viel mehr Rechenkraft: „Die LSTMs, die Facebook und Google zum Übersetzen verwenden, haben zwar Hunderte Millionen von Verknüpfungen. Das ist allerdings nur ein Millionstel der Zahl der Verbindungen, die wir im Gehirn haben. Doch wenn der aktuelle Trend anhält, sollten wir in dreißig Jahren LSTMs haben, die so viele Verbindungen haben wie ein Hirn.“ Also noch dreißig Jahre bis zu einer allgemeinen KI? Schmidhuber: „Vielleicht geht es schneller, denn elektronische Verbindungen sind ja viel schneller als biologische.“

Allerdings ist noch nicht einmal klar, ob man für eine solche allgemeine KI erst noch einen ganz neuen Ansatz finden muss – wie Computer, die selbst nach geeigneten Lernverfahren suchen –, oder ob sie entstehen kann, indem man kleinere Bausteine geschickt zusammensetzt. Schmidhuber setzt auf den additiven Ansatz: Er hat ein künstliches neuronales Netz beschrieben, das eine Aufgabe zu lösen lernt und sich dann, ohne früher gelernte Fertigkeiten zu verlernen, neue Problemlösungen erarbeitet. Sein System „PowerPlay“ sucht sich aus der Menge aller beschreibbaren Probleme immer dasjenige ungelöste aus, das es mit möglichst wenig Aufwand als nächstes lösen kann. Wo es scheitert, verliert es wie ein überfordertes Kind das Interesse und wendet sich einer anderen Aufgabe zu. „Wenn ein solches System dann hundert Sachen gelernt hat, hat es viele Unterprogramme, die bestimmte Dinge können. Und um die Hundertunderste zu lernen, kann es dann vielleicht die alten Fertigkeiten kombinieren. Solange das weniger Aufwand ist, als etwas von Grund auf neu zu lernen, lohnt es sich“, so Schmidhuber.

Muss eine künstliche allgemeine Intelligenz menschenähnlich sein? Auch das ist offen. „Intelligenz ist vor allem eine Zuschreibung, wir müssen sie also mindestens erkennen können“, sagt Tarek Besold. „Die interessante Frage ist: Wenn wir den ganzen Methodenzoo der Informatik verwenden, und das Ergebnis aussieht wie eine menschliche Intelligenzleistung: Erkennen wir das dann an oder müssen wir uns dicht an die Neurowissenschaften halten und versuchen, das menschliche Denken nachzubauen?“

Wozu braucht man sie überhaupt?

Für Schmidhuber kommt es auf Körper, Sensoren und Umgebung der KI an: „Wenn man den Körper der KI ähnlich baut wie einen menschlichen, wird die KI der menschlichen Intelligenz ähnlicher werden. Aber die meisten KIs werden ganz anders aussehen als Menschen, in anderen Welten leben und natürlich auch andere Zielvorstellungen entwickeln.“ Andere Forscher setzen stärker auf die Inspiration durch das natürliche Vorbild. Wenn Menschen lernen, suchen sie nicht nur Muster, sie bilden kausale Modelle und intuitive Theorien, mit denen sie sich die Welt erklären und in die sie neue Erfahrungen einordnen. Diese Strukturen müssten Maschinen imitieren, wenn sie wie ein Mensch und das heißt vor allem: aus wenigen Daten, lernen sollen, so der Kognitionsforscher Joshua Tenenbaum und Kollegen („Building Machines that learn and think like people“, Behavioral and Brain Sciences, Vol 14, 2017).

Und wozu brauchen wir eine allgemeine künstliche Intelligenz? „Bislang sind die größten Profiteure der KI die großen Marketingfirmen, Amazon, Alibaba, Baidu, Facebook, Tencent, Google etc., die gut vorhersagen können, wer gern wohin klicken wird. Aber Marketing macht nur einen winzigen Teil der Weltwirtschaft aus. Dinge herzustellen, ist viel wichtiger. „Free Brain Power“, sagt Tarek Besold. „Es gibt vermutlich viele Probleme auf der Welt, die gelöst werden könnten, wenn sich ausreichend viele Menschen darauf konzentrieren würden, darüber nachzudenken. Und die Hoffnung ist, dass man dazu auch eine KI verwenden könnte. Zugegeben, dazu gehört viel Optimismus.“ Bis es so weit ist, wird der Mensch sich flexibel auf seine verschiedenen technischen Hilfsmittel einstellen müssen, das fällt ihm nämlich deutlich leichter als anders herum.

Weitere Themen

Topmeldungen

Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.