https://www.faz.net/-gqz-9kqiz

Camilla Schmider (30 Jahre) studiert an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach im neunten Semester Design. Bild: Rainer Wohlfahrt

Interview-Reihe „Auf ein Wort“ : Pendeln aus Berlin

  • -Aktualisiert am

Camilla Schmider studiert Design an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. Im Interview spricht sie über die Vor- und Nachteile ihres Studiums und ihre Wohnsituation in Offenbach.

          Was liegt an diese Woche?

          Camilla Schmider: Ich muss das Semester abschließen, zum Beispiel ein Booklet für das letzte Projekt machen. Das war eine Materialstudie zu Glas. Ein wenig bereite ich auch schon das neue Semester vor. Dann mache ich ein freies Projekt, bei dem ich mir das Thema und die Fragestellung selbst aussuche.

          Was gefällt Ihnen an dem Fach, das Sie studieren?

          Das Studium ist sehr offen und frei. Ich lebe in Berlin und studiere trotzdem hier. Dadurch muss ich mich nicht institutionell festlegen. Außerdem möchte ich mich nicht auf Industriedesign beschränken. Hier kann ich selbst herausfinden, wo die Reise hingeht.

          Und was stört Sie?

          Manchmal die gleiche Offenheit. Sie ist auch mit einem Zwang verbunden, zu definieren, wo die Reise hingeht.

          Was wollten Sie Ihrem Hochschulrektor schon immer mal sagen?

          Was ich ihm sagen will, das sage ich ihm immer persönlich. Ich spreche ihn regelmäßig, weil ich Mitglied des Senats bin.

          Ihr Lieblingsort in der Hochschule?

          Die Cafeteria. Hier kommt früher oder später jeder mal vorbei.

          Und wohin gehen Sie auf keinen Fall, wenn Sie nicht müssen?

          In die Werkstätten. Die sind oft dann voll, wenn ich Hilfe brauche, und leer, wenn ich nichts zu tun habe.

          Wo ist in der Hochschule der beste Ort zum Flirten?

          Da kann ich nichts zu sagen.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Wie wohnen Sie?

          Ich wohne in Berlin und studiere trotzdem hier. Wenn ich unter der Woche Veranstaltungen besuche, lebe ich bei meiner Schwiegermutter in spe. Und ich pendle mit dem Zug nach Berlin. Das ist deutlich günstiger.

          Wie finanzieren Sie Ihr Studium?

          Ich arbeite freiberuflich im Jungen Museum Frankfurt und gebe dort Workshops für Jugendliche. In Berlin arbeite ich auch in einem Museum, aber da verdiene ich nicht so viel Geld. Und ich bekomme etwas Unterstützung von meinem Lebensgefährten.

          Wo gehen Sie abends am liebsten hin?

          Da bin ich voll langweilig. Ich gehe nach Hause ins Bett.

          Was gefällt Ihnen an Offenbach, was nicht?

          An Offenbach gefällt mir richtig gut, dass es so international und unprätentiös ist. Hier ist es egal, wie du herumläufst. Es gibt immer jemanden, der schlimmer, extrovertierter oder schicker aussieht. Es spielt hier einfach keine Rolle. Mir gefällt nicht, dass es schmutzig ist und dass Leute keinen Sinn dafür haben, wie man mit der Umwelt umgeht.

          Was wollen Sie nach dem Studium machen?

          Das ist noch ein bisschen offen. Entweder mache ich mich selbständig mit einem kleinen Unternehmen oder werde weiter in der Museumspädagogik arbeiten. Ich werde noch ein Jahr studieren.

          ***

          Camilla Schmider (30 Jahre) studiert an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach im neunten Semester Design.

          Die Fragen stellte Tom Schmidtgen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.