https://www.faz.net/-gqz-9b6h3

Inklusion in der Kritik : Zurück zur Förderschule?

Tastend: Der von Geburt an blinde Felix in einer speziell ausgestatteten Förderschule Bild: Picture-Alliance

Immer neue Brandbriefe von Lehrern beklagen die gescheiterte Inklusion an Schulen. Kritiker halten das System für gescheitert, Befürworter rüsten auf.

          Kaum eine Woche vergeht, ohne dass Lehrer an Brennpunktschulen einen Brandbrief schreiben und das Scheitern der Inklusion beklagen. Flüchtlingskindern, Kindern mit unzureichenden Deutschkenntnissen früher eingewanderter Eltern sowie Kindern mit unterschiedlichen Behinderungen gleichermaßen gerecht zu werden erweist sich im Schulalltag zunehmend als Illusion. Nach der anfänglichen Euphorie ist inzwischen eine große Ernüchterung eingetreten. Mit der Schilderung ihres Schulalltags in Brandbriefen und Büchern wagen sich die Lehrer zunehmend aus der Reserve, weil sie auf den öffentlichen Aufschrei hoffen und sich nicht mehr anders zu helfen wissen. Die Beruhigungsmittel der zuständigen Schulbehörden sind allzu bekannt: Es werden ihnen zusätzliche Sozialarbeiter oder ein paar Förderlehrer versprochen. Doch die Förderlehrer werden zunehmend als Vertretungslehrer eingesetzt und können ihre eigentliche Aufgabe gar nicht wahrnehmen.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Bremen und Hamburg sind bei der Schließung ihrer Förderschulen besonders forsch vorgegangen, und sie dürften das inzwischen bereuen. Denn die fahrenden Sonderpädagogen und die wenigen Förderzentren erweisen sich als unzureichend. In Niedersachsen, das ähnlich konsequent vorgehen wollte, hat der Landtag in diesem Frühjahr in einem neuen Schulgesetz beschlossen, die Förderschulen für Lernbehinderte in den kommenden zehn Jahren auf Antrag doch fortzuführen. Die Schulministerin Nordrhein-Westfalens, Yvonne Gebauer (FDP), hatte schon im vergangenen Jahr entschieden, die Schließung der Förderschulen auszusetzen. Baden-Württemberg und Bayern, die ohnehin an ihrem Förderschulsystem festgehalten haben, traten inzwischen auf die Bremse. Im Saarland plant die CDU-Fraktion sogar, zusätzlich zu den bereits bestehenden drei öffentlichen Förderschulen zwei neue für soziale und emotionale Beeinträchtigungen einzurichten. In Berlin spricht die Vorsitzende des Interessenverbandes Berliner Schulleitungen (IBS), Astrid Busse, inzwischen offen von einer „Inklusionslüge“ (F.A.Z. vom 7. Mai). Die Schüler mit dem Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ leiden nach ihrer Beobachtung besonders unter der erzwungenen Inklusion, die ihnen genau das verweigert, was sie am meisten bräuchten: Ruhe und Rückzug, kleine Lerngruppen im geschützten Raum, bevor sie in die Regelklasse integriert werden.

          In dem Maße, in dem sich der Eindruck vom Scheitern der überstürzt eingeführten Inklusion verstärkt, rüsten die Befürworter des gemeinsamen Unterrichts aller Kinder an allen Schularten argumentativ auf. Theresia Degener, selbst Opfer des Contergan-Skandals, Professorin für Recht und Verwaltung an der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum, hat maßgeblich an der Ausarbeitung der UN-Behindertenrechtskonvention teilgenommen und die Bundesregierung beraten. Sie hat schon früh geschrieben: „Aus Sonderschulen kommt man behinderter raus, als man hineingeht. Die meisten behinderten Kinder wären zum Nulltarif inkludierbar“ und hält das deutsche Sonderschulwesen für ein an Apartheid grenzendes System der Segregation. Für sie bietet die UN-Behindertenrechtskonvention die „Grundlage für eine neue inklusive Menschenrechtstheorie“.

          Wachsende Irrationalität

          Ähnlich wie Degener argumentiert im Mai-Heft der Zeitschrift „Pädagogik“ die frühere Gymnasiallehrerin Brigitte Schumann, die bis 2000 insgesamt zehn Jahre Abgeordnete im nordrhein-westfälischen Landtag war. Einen „radikalen Transformationsprozess zu einem inklusiven Schulsystem einzuleiten“ hält sie für eine „bildungspolitische Verpflichtung“. Das „segregierte Sonderschulsystem muss ebenso überwunden werden wie das segregierte Regelschulsystem“, lautet ihr Credo. Schumann geht sogar so weit, dass inklusive Bildung das Recht aller „Lernenden“, nicht nur der Kinder mit Behinderungen sei, und sich das Elternrecht „diesem Recht unterzuordnen“ habe. Für die zentrale Ursache des Scheiterns hält sie die systematische Unterfinanzierung des Gemeinsamen Lernens. Mit der „historischen Lüge von der Hilfsschule als Opfer des Nationalsozialismus konnte die Sonderpädagogik nach 1945 den Ausbau des Sonderschulwesens als Akt der ,Wiedergutmachung‘ durchsetzen“, meint Schumann. Der Verweis auf den Nationalsozialismus wirkt hierzulande zuverlässig als argumentative Keule.

          Weitere Themen

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          Studieren ist schon toll

          Interview-Reihe „Auf ein Wort“ : Studieren ist schon toll

          Miriam Osinbowale studiert nicht zum ersten Mal und unterrichtet sogar schon an einer Krankenpflegeschule. Im spontanen Kurzinterview spricht sie über die Vor- und Nachteile eines berufsbegleitenden Studiums.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Justizminister William Barr

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.