https://www.faz.net/-gqz-9l943

Hofmannsthals Quellen : Woher kommt die konservative Revolution?

  • -Aktualisiert am

Hugo von Hofmannsthal Bild: Picture-Alliance

Das Schlagwort wurde durch Hugo von Hofmannsthals Münchner Rede von 1927 populär. Ein postum publizierter Aufsatz von Klaus Dethloff sichtet Hofmannsthals Quellen.

          Die Herkunft des Begriffs „Konservative Revolution“ ist umstritten. Allgemein gebräuchlich wurde das scheinbare Oxymoron, „eine der erfolgreichsten Schöpfungen der neueren Ideengeschichtsschreibung“ (Stefan Breuer), durch die 1950 unter dem Titel „Die Konservative Revolution in Deutschland 1918–1932“ als Buch erschienene Basler Dissertation des Schweizer Publizisten Armin Mohler, betreut von Herman Schmalenbach und Karl Jaspers; das „Handbuch“ mit seiner detailliert kategorisierenden Bibliographie, das heute in sechster Auflage vorliegt, hatte eine enorme Wirkungsgeschichte.

          Mohler selbst datierte die erste deutschsprachige Verwendung des Begriffs auf den 1921 entstandenen Aufsatz „Russische Anthologie“ von Thomas Mann. „Virulent“ sei der Begriff aber erst durch die Rede „Das Schrifttum als geistiger Raum der Nation“ geworden, die Hugo von Hofmannsthal am 10. Januar 1927 in der Münchner Universität hielt. Der österreichische Dichter habe sich dort in die Tradition einer „deutschen Geistesart“ gestellt, deren Ursprung in der Romantik lag. Mit seiner Ansicht, dass „das Leben lebbar nur wird durch geistige Bindungen“, habe Hofmannsthal ein „konservatives Credo“ geschaffen. Mohler, der nach eigenen Angaben 1937 politisch sehr links stand, kannte Hofmannsthals Rede wahrscheinlich über den Publizisten Karl Anton Prinz Rohan.

          Die einer obskuren Reichsidee verpflichteten Schriften des Abkömmlings der 1789 nach Österreich emigrierten französischen Hochadelsfamilie behandelte Hofmannsthal, der selbst immer wieder ein „Reich“ im Donauraum beschwor, mit einigem Wohlwollen, so dass der Prinz den Dichter als Aushängeschild für seinen „Europäischen Kulturbund“ instrumentalisierte. Aus dem Nachlass des am 15. März 2017 verstorbenen Wiener Philosophen und Judaisten Klaus Dethloff wurde jetzt eine neue Deutung von Hofmannsthals Münchner Rede veröffentlicht (Klaus Dethloff, „Hugo von Hofmannsthal und eine konservative Revolution“, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, Bd. 92, Heft 4, 2018 / J. B. Metzler).

          Geläufige Namen

          Dethloff hält ein orthographisches Detail für entscheidend. Hofmannsthal hatte „konservativ“ in der Druckfassung seiner Rede klein geschrieben, dagegen schrieben Mohler und später Stefan Breuer beide Wörter groß, als handele es sich um einen Eigennamen. Gebührt jetzt Dethloff postum wegen eines falschen Buchstabens der Ruhm des großen Zerstörers des Herrenklubs „Konservative Revolution“? Bei Hofmannsthal waren nach Dethloff mehrere „konservative Revolutionen“ möglich; zudem habe er, anders als der Prinz Rohan, den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich abgelehnt. Dies, wie so vieles andere, war bei Hofmannsthal nicht explizit formuliert, sondern in Anspielungen und „Kryptozitaten“ enthalten, denen Dethloff detektivisch nachgegangen ist.

          Einige der nachgewiesenen Einflüsse fügen sich allerdings durchaus in den von Mohler 1950 zusammengestellten Katalog, den Dethloff abschätzig als „buntscheckigen Haufen“ klassifiziert; so der französische Publizist Charles Maurras, dessen großen Einfluss auf Ernst Jünger Mohler immer wieder betonte, oder Carl Schmitt, zu dessen Lesern auch Hofmannsthal gehörte. Schmitt hatte 1926 versucht, seinen Fachgenossen Rudolf Smend als Redner für eine Wiener Tagung des „Kulturbunds“ über „Die Rolle des Geistesmenschen im Aufbau Europas“ zu gewinnen, auf der Hofmannsthal auftrat; Schmitts Anliegen war es, Gegner berufsmäßiger Internationalisten zu sammeln, denen es darum gehe, „alles, was es noch an konservativer Anständigkeit gibt in Europa, zu töten“.

          Ein weiterer, noch nicht bei Mohler genannter Einfluss war der 1923 in Köln promovierte, 1928 in Bonn habilitierte Philosoph Paul Ludwig Landsberg (1901 bis 1944), ein Schüler Max Schelers; laut Dethloff ist Hofmannsthals „Begriff einer konservativen Revolution“ nur im Rahmen seiner Auseinandersetzung mit Landsberg eindeutig. Landsberg hatte in seinem 1925 in dritter Auflage erschienenen Buch „Die Welt des Mittelalters und wir. Ein geschichtsphilosophischer Versuch über den Sinn eines Zeitalters“ die „konservative Revolution“ in adjektivischer Kleinschreibung gebraucht: „Die konservative Revolution, die Revolution des Ewigen ist das Werdende und schon Seiende der gegenwärtigen Stunde. Die in ihr Stehenden sind die, mit denen mein Titel mich als Wir zusammenfassen soll.“

          Auch von Landsberg führt allerdings ein Weg zu Mohlers „Konservativer Revolution“, denn der Sohn des Bonner Rechtshistorikers Ernst Landsberg kannte seit seiner frühen Jugend Carl Schmitt, für Mohler einer seiner „herausragenden kategoriensprengenden Autoren“, der mit Vater Landsberg gleichzeitig der kleinen Bonner juristischen Fakultät angehörte.

          Der Schmitt-Herausgeber Gerd Giesler hat Dethloffs Text für den Druck eingerichtet. Es irritiert, dass das vorangestellte Abstract behauptet, der Aufsatz stelle Landsberg „neben in der Forschung geläufigere Namen“ wie Walter Benjamin „als weiteren entscheidenden Impuls“ für die Münchner Rede, obwohl Landsbergs in einem Brief Carl Jacob Burckhardts erwähnter Einfluss der Hofmannsthal-Forschung durchaus geläufig ist und sogar in die Wikipedia Eingang gefunden hat. Manche Kryptozitate haben nichts Geheimnisvolles.

          Weitere Themen

          Untreue-Verdacht bei Öko-Test

          Durchsuchung in Frankfurt : Untreue-Verdacht bei Öko-Test

          Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt bei der Öko-Test Holding AG. Es geht um den Verdacht der Untreue. Die Aktivitäten der Zeitschrift „Öko-Test“ seien nicht von der Ermittlung betroffen.

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Die rätselhafte Kanzlerin

          „Mensch Merkel“ im ZDF : Die rätselhafte Kanzlerin

          Verzicht auf Antworten, wo man keine geben kann: Anlässlich des 65. Geburtstages zeigt das ZDF ein Porträt über Angela Merkel: „Mensch Merkel! – Widersprüche einer Kanzlerin“

          Topmeldungen

          „Mensch Merkel“ im ZDF : Die rätselhafte Kanzlerin

          Verzicht auf Antworten, wo man keine geben kann: Anlässlich des 65. Geburtstages zeigt das ZDF ein Porträt über Angela Merkel: „Mensch Merkel! – Widersprüche einer Kanzlerin“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.