https://www.faz.net/-in2-9p80c

Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

  • -Aktualisiert am

Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin. Bild: Picture-Alliance

Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Seit dreizehn Jahren bewerben sich deutsche Universitäten um die Auszeichnung als exzellent. Manche halten den Titel seitdem, andere konnten sich nur vorübergehend mit ihm schmücken. Die Energie, die so oder so aufgewendet wird, um diesen Status zu pflegen, zu sichern, zu erobern, ist ungeheuer. Rektorate und Präsidien kommen im Verlauf der immerwährenden Bewerbungsphase über Monate zu wenig anderem als zur Entwicklung von Konzepten, die sich als gewinnträchtig beim Schaulaufen vor internationalen Gutachtern erweisen sollen.

          Das Schaulaufen selbst führt zu den seltsamsten Theateraufführungen und nicht immer würdevollen Versuchen, sich in das hineinzudenken, was die Gutachter vermutlich hören wollen. Drei Jahre dauert dem Vernehmen nach die gesamte Vorbereitung darauf. Am Ende winken im Wettbewerb um den Exzellenz-Titel „nur“ etwa zehn bis fünfzehn Millionen Euro jährlich je Gewinnerin, von denen man dann eigentlich noch die Vorbereitungskosten abziehen müsste.

          Eigentlich stimmt so gut wie nichts

          Vor allem aber winkt das offenbar unbezahlbare Renommee, auch wenn es nicht viel über die Unterschiede zwischen Tübingen und Göttingen sagt, wenn die eine Universität Exzellenzlorbeer trägt, die andere hingegen zur Ex-Exzellenz gehört. Kriterien für die Kür gibt es ohnehin nicht, es entscheidet das Dafürhalten beim Betrachten von Folien und Prospekten. Die Wissenschaftler selbst hält das Anfertigen immer neuer Anträge davon ab, wozu sie berufen sind: Lehre und Forschung. Verwerfungen beim wissenschaftlichen Nachwuchs kommen hinzu. Immer mehr Studenten werden als ewiger Nachwuchs in die Projektforschung hineingezogen, ohne dort einen dauerhaften Verbleib zu haben.

          Derweil klagen die Hochschulen über rückläufige Grundfinanzierung sowie Abiturienten, die über elementare Fähigkeiten nicht verfügen und nachgeschult werden müssen. Wie exzellent auch immer eine Universität ist oder jedenfalls genannt wird, bei der Zulassung von Studenten nützt es ihr nichts. Hier gilt nach wie vor das Wort von der „unzulässigen Niveaupflege“, das vor Jahrzehnten das Bundesverwaltungsgericht geprägt hat. Deswegen sind alle Vergleiche der heutigen Exzellenz-Sieger ohne Niveaupflege mit den besten Universitäten Großbritanniens, Nordamerikas oder Frankreichs schief.

          Genau so wie die Erwartung von Hochschul- und Forschungspolitikern, die allen Ernstes behaupten, der Wohlstand der Landes hänge vom Erschöpfungswettbewerb der Hochschulen um Projektmittel ab. Eigentlich stimmt so gut wie nichts, was über diesen Wettbewerb gesagt wird. Den schönsten Satz bei der Verkündung der Exzellenz-Universitäten sagte insofern Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) – weil es zugleich auch der logisch anspruchsvollste war: Sie gratulierte den Siegern und rief den Verlieren zu, diese hätten ihre Exzellenz ja längst bewiesen, weil sie im Wettbewerb so weit gekommen wären. Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt oder Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgewinn.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.
          Daniel Cohn-Bendit während einer Europa-Veranstaltung in Paris am 24. Mai dieses Jahres

          Cohn-Bendit im Gespräch : „Nato und EU sind desorientiert“

          Brauchen wir die Nato und die Europäische Union noch? Für den Historiker Gregor Schöllgen sind sie aus der Zeit gefallen, überflüssig. Daniel Cohn-Bendit widerspricht ihm vehement.
          Auf eine Partie Bridge: Starinvestor Warren Buffet und Microsoft-Mitgründer Bill Gates auf einer Veranstaltung während der Hauptversammlung von Berkshire Hathawy am 6. Mai 2019

          Drohende Rezession : Buffett vertraut auf das Wirtschaftswachstum

          Berkshire Hathaway, die Gesellschaft des berühmten Starinvestors, hat zuletzt Aktien von Banken und eines Einzelhändlers gekauft. Die Kursrückschläge dürfte Buffett als Kaufgelegenheit nutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.