https://www.faz.net/-gqz-9hx45

Gendersprache : Leitfaden zur Neutralisierung der Welt

  • -Aktualisiert am

Die Sprachlenkung ist ein Spiegelbild des adakemisch-linksliberalen Milieus, dessen Liberalität immer dann in den Hintergrund tritt, wenn es um die vermeintlich gute Sache im Dienste der Volkserziehung geht: Dann sind pädagogische Stupser in die gewünschte Richtung, administrativ flankiert durch „Empfehlungen“ und „Leitfäden“, denen man besser folgt, wenn man in ihrem Geltungsbereich reüssieren will, durchaus willkommen. Dass sich dieser sprachpolitische Trend ändern wird, ist unwahrscheinlich. Die zuständigen Abteilungen mit ihren Stellen sind fest in den universitären Verwaltungen verankert. Zudem macht es der besondere Charakter der Sprache möglich, dass sich die Gender-Bürokratie den Gegenstand ihrer Kritik durch ebendiese Kritik erst schafft.

Was Wörter und grammatische Kategorien bedeuten, hängt davon ab, wie man sie gebraucht. Und wenn nur genug Menschen an die Gleichsetzung des grammatischen Genus mit dem biologischen Geschlecht glauben, dann wird die ideologische Projektion zur sprachlichen Realität: „Mitarbeiter“ wird dann wirklich nur noch für Männer benutzt. Wer das Maskulinum dann noch geschlechtsübergreifend meint, gibt in den Augen der anderen mindestens seine Rückständigkeit zu erkennen, wenn er überhaupt noch richtig verstanden wird.

Der sprachkritische Eifer und die pedantische Beckmesserei, die die Universitäten beim Gendern und anderen Formen des politischkorrekten Sprechens an den Tag legen, kontrastieren auffällig mit ihrer nicht nur kritiklosen, sondern begeisterten Hingabe an die Sprache der Reklame. Wenn es um die Selbstdarstellung geht, sind Deutschlands Hochschulen Meister im Phrasendreschen.

Das äußert sich in der überdrehten Exzellenz- und Spitzenuniversitätsrhetorik – die Uni Leipzig beispielsweise ist nicht nur „forschungsstark“, sondern auch „medizin-führend“ – ebenso wie in den Werbeslogans, ohne die kaum eine Hochschule mehr auskommt. Sie sind an Plattheit schwer zu unterbieten, aber dafür garantiert geschlechtsneutral. „Lebendig, urban und weltoffen“ ist die Goethe-Universität Frankfurt; Letzteres nimmt auch die Ruhr-Uni Bochum für sich in Anspruch, aber sie ist zudem noch „menschlich und leistungsstark“. Die Universität Heidelberg verheißt „Zukunft seit 1386“, und an der Universität Münster kann man „Wissen leben“. Besonders spruchstark präsentiert sich die Universität Duisburg-Essen, die nicht nur „Inspiration an Rhein und Ruhr“ bietet, sondern auch „Offen im Denken“ ist, weil ihre Angehörigen „In Möglichkeiten statt in Grenzen denken“.

Seit sich die Hochschulen im neoliberalen Geist als konkurrierende Unternehmen verstehen, ist ihre Außenkommunikation im Griff von Werbe- und PR-Abteilungen, die sich um „Hochschulmarketing“, „Campus-Branding“, „Uni-Events“, „Promotion“ und „Merchandising“ kümmern. Einst waren die Universitäten Orte einer Ideologiekritik, deren Gegenstand die kapitalistische Kulturindustrie war. Jetzt sind sie selbst deren Teil, Diversity-Management inklusive.

Weitere Themen

Topmeldungen

Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.