https://www.faz.net/-gqz-99wzb

Digital Humanities (2/6) : Zu viele Noten?

  • -Aktualisiert am

„Flachware“ für die digitale Weiterverarbeitung: Beethovens Skizze zum Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73 (entstanden 1809) Bild: Picture-Alliance

Das kann gar nicht sein. Die musikwissenschaftliche Editionspraxis ist bestens auf die digitale Quellenforschung vorbereitet.

          Wer professionell mit Musik umgeht, hat keine Angst vor Zahlen und Ziffern und macht sich auch keine Sorgen um Klänge, deren Erzeuger unsichtbar sind. Das Digitale ist der Musik gleichsam strukturell und ästhetisch eingeschrieben. Schon die ersten Gelehrten, die sich die Frage „Quid est musica?“ vorlegten, suchten die Antwort nicht in kulturellen Rahmenbedingungen, sondern in den Bits und Bytes der Einzeltöne und ihrer Systeme, eingebunden in die quadrivialen Strukturen der „Sieben freien Künste“, unter denen die Musik als mathematische Disziplin rangierte. Während die Arithmetik die Zahl und Geometrie und Astronomie unbewegliche und bewegliche Größen untersuchten, befasste sich die Wissenschaft von der Musik mit Proportionen. Schließlich ist die Voraussetzung für jedes Tonsystem eine mathematisch grundierte Denkform, die das Verhältnis der Teile zum Ganzen erörtert. Und im analogen Gebilde eines mittelalterlichen Notats wurde nicht nur der numerische Grundstoff, sondern auch seine ästhetische Bestimmung des Erklingens, die Musica sonora, stets mitgedacht.

          Es geschah erst im späten zwanzigsten Jahrhundert, dass die aufkommenden Kulturwissenschaften mit ihren Welterklärungen die analytische und editorische Kärrnerarbeit am Notentext für antiquiert erklärten. Damals begann der Abgesang auf Editionsvorhaben, Institute wurden geschlossen, und eine Disziplin verleugnete immer häufiger ihren Gegenstand zugunsten der opportunistischen Anpassung an interdisziplinäre Methoden. Doch seit etwa zehn Jahren ist die Musikphilologie vom Seitenstreifen auf die Überholspur der Musikwissenschaft zurückgekehrt. Denn neben dem Vorteil einer historisch gewachsenen Fachidentität hat sie das, was das Digitale braucht: quantifizierbaren Content.

          Neue Forschungsfragen

          An der spezifischen Eigenheit von Musik und ihrer von Beginn an ebenso zahlenmäßig wie sprachlich argumentierenden Wissenschaft mag liegen, dass die Musikologie heute zu den digitalen Eingeborenen unter den klassischen Geisteswissenschaften zu zählen ist. Spätestens seit der Online-Gang des Bonner Beethoven-Archivs 2008 die kulturinteressierte Öffentlichkeit begeisterte, gehört Digitalität zum musikwissenschaftlichen Alltag des Lehrens, Lernens und Forschens. Denn die Bereitstellung von Musikdaten betrifft nicht nur „Flachware“, also papierne Quellen, und dreidimensionale Gegenstände wie Instrumente, sondern auch Audio- und audiovisuelle Daten, das heißt Klang- und Filmdokumente – zum Beispiel aus der Inszenierungs-, Interpretations- oder Feldforschung. Musik zu digitalisieren bedeutet, eine Vielfalt von Trägermaterialien in digitale Strukturen zu überführen. Die Digitalisierungswelle hat damit erreicht, wovon die Verbundforschung nur träumen kann: echte Interdisziplinarität im Austausch geisteswissenschaftlich-philologischer mit mathematisch-naturwissenschaftlichen Kompetenzen und eine produktive Zusammenarbeit von wissenschaftlichem und nichtwissenschaftlichem Personal.

          Das ist mittlerweile längst nicht mehr nur mit der Bereitstellung, sondern auch mit der digitalen Aufbereitung musikalischen Materials befasst. Auch hier kann wieder an quantifizierende Kernkompetenzen des Faches Musikwissenschaft, nunmehr aus seinen Gründerzeiten des neunzehnten Jahrhunderts, angeknüpft werden. Von Beginn an philologisch-editorisch ausgerichtet, verfügt die Musikwissenschaft über Big Data im Wortsinn: edierte Notentexte zahlreicher Komponisten, die man seit Jahren sukzessive in digitale Quelltexte, in ihre Bits und Bytes, dekodierend umsetzt.

          So können die Hybrid-Editionen von Max Reger oder Richard Strauss neben den klassischen Druckausgaben auch digitale Editionen anbieten sowie Tools, mit denen der Benutzer die Quellen digital studieren und dem Editor virtuell über die Schulter schauen kann. Diese Kodierungs- und Präsentationskonzepte der Music Encoding Initiative (MEI) und des Edirom-Projekts Detmold-Paderborn oder auch das neue Editionsvorhaben der Werke Bernd Alois Zimmermanns bleiben der Idee treu, der Basisstruktur der Musik digital habhaft zu werden und diese zu visualisieren. Aus der Möglichkeit, Werke im Quelltext studieren zu können, entstehen aber zugleich neue Forschungsfragen in der genetischen Textkritik und digitalen Musikanalyse.

          Weitere Themen

          Der Kollaborateur am Klavier

          Rechte Gesinnung in der Musik : Der Kollaborateur am Klavier

          Blut, Wollust und Tod als politische Poesie: Alfred Cortot hätte als großer Pianist in Erinnerung bleiben können. Aber er stellte sich in den Dienst des Okkupationsregimes in Frankreich. Die Franzosen haben ihm das lange nicht verziehen.

          Queen-Film räumt bei Golden Globes ab Video-Seite öffnen

          Bohemian Rhapsody : Queen-Film räumt bei Golden Globes ab

          Das Werk über den Queen-Sänger Freddie Mercury wurde als bestes Filmdrama ausgezeichnet, Rami Malek als bester Hauptdarsteller. Für Lady Gaga gab es bei der diesjährigen Verleihung nur Tränen und auch die deutschen Kandidaten hatten Grund zum Traurig sein.

          Im Kampf gegen die Elemente Video-Seite öffnen

          Kind in Schacht gefallen : Im Kampf gegen die Elemente

          Die Lage ist kompliziert und daher kann die Bergung des Kindes nicht so schnell durchgeführt werden, wie ursprünglich erhofft. Sicher ist, dass der Zweijährige in den Schacht gefallen ist, doch ein Lebenszeichen gibt es bis jetzt nicht. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.