https://www.faz.net/-gqz-9nvku

Grammatische Vielfalt : Der Evidential lässt dem Faktenzweifel keine Chance

  • -Aktualisiert am

Kleine Sprachgemeinschaften fördern oft die grammatische Komplexität. Im nördlichen Kaukasus findet sich besonders variantenreiche Sprachen. Bild: Reuters

Die Grammatik der Sprachen der Welt unterscheidet sich erheblich. Die raffiniertesten Sprachen gedeihen oft in der Abgeschiedenheit. Doch auch sie reizen die Möglichkeiten der Grammatik nicht aus.

          Gott schuf weniger Sprachen als Völker, deshalb mussten sich mehrere Völker jeweils eine Sprache teilen. Die schwierigste von allen blieb übrig, denn niemand wollte sie haben. So wurde sie schließlich dem kleinsten Volk auf Erden zugeteilt, den etwa tausend Bewohnern von Artschi, einer Ansammlung von Dörfern im Norden des Kaukasus, die heute zur russischen Teilrepublik Dagestan gehören.

          Diese Alternative zum babylonischen Turmbau erzählten die Leute von Artschi dem russischen General Peter von Uslar, der in den sechziger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts die zerklüfteten Landschaften des Kaukasus bereiste, um seine Sprachen zu erforschen. Der deutschstämmige Pionier der Ethnolinguistik traf in Artschi auf Menschen, die auf ihre zurückgezogene Lebensweise ebenso stolz waren wie auf ihre schwierige Sprache. Die fasziniert Linguisten auch heute noch, denn tatsächlich zählt sie wegen ihrer enorm verschachtelten Flexionsmuster und Wortbildungsregeln zu den kompliziertesten der Welt und übertrifft das angeblich ja so schwere Deutsch bei weitem.

          Es ist vor allem die Morphologie, die Konjugationen, Deklinationen und Wortbildungsregeln, die eine Sprache kompliziert machen kann. Sie spielt in Sprachen wie dem Artschinischen eine besonders wichtige Rolle, denn deren Grammatik funktioniert nach dem Muster des Zauberworts „Mutabor“, mit dem sich der märchenhafte Kalif in einen Storch verwandelt. In dem einen lateinischen Wort stecken gleich vier deutsche Ausdrücke: „Ich werde verwandelt werden“. Sprachen, die nach dem Mutabor-Prinzip arbeiten, packen möglichst viele Informationen wie Zeitstufen, logische Beziehungen und Möglichkeitsformen in die Silben und Endungen ihrer Wörter.

          Schwindelerregende Kombinationen

          Dabei schlägt Artschinisch das Lateinische um Längen. Das gilt nicht nur für die Substantive mit ihren fünfzehn Kasus, sondern erst recht für die Flexion des Verbs, das neben Zeitstufen, Singular und Plural auch die grammatischen Geschlechter und Kasus der Substantive berücksichtigt und zudem noch dreizehn Modusformen bildet. Zu denen gehören neben Indikativ, Konjunktiv und Imperativ auch Spezialitäten wie „Dubitativ“, „Admirativ“, „Reportativ“ oder „Evidential“, die Zweifel oder Überraschung ausdrücken und Selbsterlebtes von bloß Gehörtem unterscheiden. Die grammatische Kombinatorik ist schwindelerregend: Rein mathematisch lassen sich pro Verb eineinhalb Millionen mögliche Formen bilden. Das errechneten Linguisten der Universität von Surrey, die das Artschinische erforschen.

          Ein Kontrastprogramm zum Artschinischen bildet das Riau-Indonesische, die Verkehrssprache für mehrere Millionen Menschen auf Sumatra. Ihre Grammatik ist eine der sparsamsten der Welt. So stellt der Satz „ayam makan“ die Wörter „Huhn“ und „essen“ schlicht nebeneinander. Ob jemand das Huhn isst oder ob es selbst isst, ob es um ein oder mehrere Tiere geht, ob das Ganze in der Gegenwart stattfindet oder schon Vergangenheit ist, all das ergibt sich nur aus dem Zusammenhang.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Im begehbaren Familienalbum

          Analoge Fotografie : Im begehbaren Familienalbum

          Warum beschäftigt sich der kanadische Künstler Michel Campeau mit einer scheinbar anachronistischen Fototechnik? Eine Frankfurter Ausstellung geht einer der größten Zäsuren in der Entwicklung der Fotografie nach.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.