https://www.faz.net/-gqz-9b6ef

Zum Tod von Erich Meuthen : Eherner Jäger der Weisheit

  • -Aktualisiert am

Erich Meuthen, 1929 bis 2018 Bild: privat

Mit seiner akribischen Forschung zu Nikolaus von Kues drang er in fast alle Facetten der Politik und Kultur des Spätmittelalters vor, das er weit fasste. Zum Tod des Mediävisten und Herausgebers Erich Meuthen.

          Mit Erich Meuthen hat die deutsche Mediävistik einen ihrer bedeutendsten Gelehrten verloren. Geboren 1929 in eine Lehrerfamilie im rheinischen Mönchengladbach, studierte er in Köln Geschichte, Philosophie und Germanistik bei Gerhard Kallen, Josef Koch und Richard Alewyn. Ein Werk über die Gestalt des Mephisto brach er ab, wurde mit einer Arbeit über den Geschichtssymbolisten Gerhoch von Reichersperg promoviert. Kallen und Koch führten ihn, wie seinen lebenslangen Freund Hermann Hallauer, zu Nikolaus von Kues (gestorben 1464). Meuthen ging für drei Jahre auf eine Italienische Reise, bei der er eine Fülle unbekannter Quellen zu Cusanus entdeckte – und als Forscher zu sich selbst fand. „Die letzten Jahre des Nikolaus von Kues“ (1958) waren der Ertrag.

          Aus seiner Ausbildung zum Archivar bezog er das eherne methodische Fundament für seinen zukünftigen Umgang mit originalen Quellen. Nach einer Anstellung als Archivdirektor in Aachen und einer Habilitation über die „Aachener Pröpste bis zum Ende der Stauferzeit“ erhielt er einen Ruf an die Universität Bern für sechs glückliche Jahre (1971 bis 1976), dann an die Universität zu Köln, wo er bis zuletzt wirkte (1976 bis 1995).

          Seine ureigenste Schöpfung (an der er selbst auch am meisten hing) waren die – gemeinsam mit Hallauer betriebenen und jetzt in Berlin fortgeführten – „Acta Cusana. Quellen zur Lebensgeschichte des Nikolaus von Kues“. Das auf circa zwanzig Bände angelegte Werk sammelt und ediert sämtliche Textspuren dieser exemplarischen Person und erschließt dabei zugleich fast alle Facetten der Politik, Kirche und Kultur seines Jahrhunderts. Neben seiner Lehrtätigkeit als Professor brachte Meuthen insgesamt fünf Bände heraus, die beispielsweise Kues’ bedeutende Reformreise von 1451/52 durch das Reich dokumentieren.

          Edieren war für Meuthen immer sowohl Grundlagenforschung als auch kreative historische Arbeit. Neben den „Acta Cusana“ setzte seine Edition der „Aachener Urkunden 1100–1250“ Maßstäbe. Über Cusanus kam Meuthen zum Basler Konzil (1431 bis 1449), dessen bester Kenner er wurde. Seine zahlreichen Aufsätze und die größeren Opera zeichnen sich durch Weitblick, unerschütterliche Fundiertheit – er beherrschte die Kunst der Fußnote als zweiter Stimme des Textes –, argumentative Stringenz sowie verhaltene stilistische Eleganz aus. Eines seiner bleibenden Verdienste ist die Neubewertung des Spätmittelalters, namentlich des fünfzehnten Jahrhunderts, das er der Perspektive machtpolitischer Dekadenz und vorreformatorischer Teleologie entzog und als Epoche sui generis, als „Scharnierzeitalter“, zu verstehen anleitete. Das verband ihn mit Forscherkollegen wie Hermann Heimpel, mit dem er über Jahre korrespondierte, oder mit Peter Moraw und Hartmut Boockmann.

          Zum Spätmittelalter zählten für Meuthen zentral auch Humanismus und Renaissance, eine Sicht, die ihn bei eingefleischten Mittelalterhistorikern geradezu verdächtig machte. Seine Geschichte der alten Universität Köln (1388 bis 1794) wurde zum Kabinettstück moderner Universitätshistoriographie (1988). Meuthen gehörte der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften, der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Leitung des Projekts „Deutsche Reichstagsakten“) und dem Beirat des DHI in Rom an. Er war Mitherausgeber der „Historischen Zeitschrift“, Träger der Kölner Universitätsmedaille.

          Man erlebte ihn als begeisternden Lehrer von höchstem Niveau. Seine glasklaren Vorlesungen komprimierten Bibliotheken. Eine europäische und vergleichende Perspektive war dabei selbstverständlich. Seine letzten Pläne, vor allem eine große Biographie des Nikolaus von Kues, machte die Krankheit obsolet. Ein Jahrzehnt Matratzengruft ertrug er in christlicher Geduld. Jetzt ist Erich Meuthen in Köln gestorben.

          Weitere Themen

          Der große Sprung

          Abbild der Gesellschaft : Der große Sprung

          Spielshows auf RTL lehren uns derzeit mehr über die Gesellschaft als „Lindenstraße“ und „Fernsehgarten“: Dort wird ein Querschnitt unseres Einwanderungslandes sichtbar, den die Öffentlich-Rechtlichen ignorieren.

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Nur böse Menschen sehen ihn

          Alejandro Jodorowsky zum 90. : Nur böse Menschen sehen ihn

          Er dreht gute und schlechte Filme, schreibt Comics und Romane, gibt aber auch als Sexualstraftäter an: Eine kritische Würdigung des Künstlers Alejandro Jodorowsky zum neunzigsten Geburtstag.

          Abschied für Dieter Kosslick Video-Seite öffnen

          Berlinale 2019 : Abschied für Dieter Kosslick

          Nach 18 Jahren als Berlinale-Direktor lässt Dieter Kosslick die Stimmung auf dem roten Teppich noch mal so richtig auf sich wirken. Bei seinen letzten Filmfestspielen als Leiter wird „Synonymes“ mit dem goldenen Bären geehrt. Darin geht es um einen jungen Israeli, der in Paris eine neue Identität sucht.

          Topmeldungen

          Hollywood prägt das Bild der Reichen: Leonardo di Caprio in „The Wolf of Wall Street“ als wunderbares Beispiel dafür, dass Wohlhabende in Filmen meist betrügerisch und dekadent wirken.

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Bericht über Wahlkampf-Video : Tritt der Held der Jugend gegen Trump an?

          Manche Demokraten glauben bis heute, dass Bernie Sanders Donald Trump 2016 geschlagen hätte. Nun spricht immer mehr dafür, dass der Sozialist 2020 noch einmal antreten wird. Beide Männer sind sich treu geblieben – auf ihre Art.

          Politiker Bijan Kaffenberger : So lebt es sich mit dem Tourette-Syndrom

          Seltsame Laute, Schimpftiraden und Muskelzuckungen – dafür ist das Tourette-Syndrom bekannt. Ist das nur ein Klischee? Und wie lebt es sich mit der unheilbaren Krankheit, wenn man in der Öffentlichkeit steht? So wie der Politiker Bijan Kaffenberger.

          Seehofer gegen de Maizière : Wie war das mit der „Herrschaft des Unrechts“?

          Der frühere Innenminister de Maizière schreibt in seinem neuen Buch, im Herbst 2015 hätten vor allem bayerische Politiker eine Registrierung von Flüchtlingen im Grenzgebiet abgelehnt. Seehofer widerspricht. Wer hat recht? Wir haben bei drei Landräten nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.