https://www.faz.net/-gqz-9l04a

Wissenschaftsfreiheit : Der Druck kommt von vielen Seiten

Um Wissenschaftsfreiheit wird nicht nur in Ungarn gekämpft. Bild von einem Protestmarsch in Budapest. Bild: Reuters

Die Wissenschaft hat die Gefahr erkannt, die ihr durch Expertenskepsis, Populismus und Autokraten drohen. Der Druck kommt aber nicht nur von außen.

          Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen hat eine Kampagne für die Freiheit der Wissenschaft gestartet. Anlass ist die Gefährdung der Wissenschaft durch Expertenskepsis, Populismus und Autokraten in fremden Ländern. Als Gefahr für die Wissenschaftsfreiheit wird aber auch deren Einschränkung durch ökonomische Fehlanreize genannt. Der Druck, kurzfristig verwertbare Ergebnisse zu liefern, heißt es, grenze wichtige Forschungsthemen aus.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Dieser Druck besteht nun nicht nur in Ungarn, Russland oder der Türkei, sondern auch in der deutschen Wissenschaftslandschaft. Bekanntermaßen wird er durch eine aus dem Ruder gelaufene Projektforschung provoziert, die Forschung und Lehre mit einer Kennziffernbürokratie überzieht, die freier Wissenschaft ebenso unangemessen ist wie die Hatz der Projekte. Warum die Befristungsquote in der Wissenschaft deutlich höher liegt als in der freien Wirtschaft, kann mit vernünftigen Argumenten jedenfalls nicht erklärt werden. Hier geht es um Machtinteressen von Politik und Verwaltung gegenüber der Wissenschaft.

          Instrumentalisierung durch Scheinwettbewerb

          Das beste Beispiel ist die Exzellenzstrategie, die aktuell wieder einmal einen bizarren Scheinwettbewerb als Hebel benutzt, um Universitäten auf gesellschaftspolitische Ziele zu verpflichten. Wie sehr die Wissenschaft darauf anspringt, ist gerade in der Linguistik zu beobachten. Auf einem Kongress am Mannheimer Institut für Deutsche Sprache hat ein Sprachwissenschaftler seine Kollegen unter Applaus zu einer politisch-moralischen Wende aufgerufen. Sein Vortrag wurde für seine Emotionalität gelobt. Im Hamsterrad der Projektforschung kann man schon einmal den Kopf verlieren. Dass Geisteswissenschaften für populistische Gruppen zum Synonym für politische Indoktrination in Unkenntnis empirischer Wirklichkeiten geworden sind, darf angesichts solcher Gefühlsausbrüche aber nicht überraschen und ist für alle Geisteswissenschaftler, die weiter Wissenschaft betreiben wollen, ein Anlass, sich von politisch-moralischer Instrumentalisierung abzugrenzen.

          Auch die Technik- und Naturwissenschaften dürfen sich nicht ungestört fühlen. Die Biologie ist längst ins Fahrwasser der Kulturkämpfe geraten. Nur eine Wissenschaft, die sich im Anspruch auf Rationalität einig ist und instrumentelle Verhärtungen und symbolischen Leerlauf im interdisziplinären Austausch überwindet, kann auf Akzeptanz hoffen. Die Politik hat andere, eigene Interessen. Wenn sie die Wissenschaft für ihre eigenen Ziele einspannt, erntet aber auch sie Skepsis und Populismus.

          Weitere Themen

          Emu wird von Polizei abgeführt Video-Seite öffnen

          Komischer Vogel : Emu wird von Polizei abgeführt

          Die Passanten staunten nicht schlecht als sie den Riesenvogel mit Polizeischutz durch einen Vorort in Arizona laufen sahen. Der Emu war seinem Herrchen entlaufen. Der große Vogel konnte ausfindig gemacht werden, wehrte sich aber zunächst gegen die „Festnahme“.

          Blutwunder tut gut

          Italien-Skandalkrimi : Blutwunder tut gut

          Gutmenschen, Kleriker und Geldscheffler verstricken sich in Stefan von der Lahrs Krimi „Hochamt in Neapel“ in aktuelle, aber auch historische Intrigen – wie bei Dan Brown, nur viel intelligenter.

          Topmeldungen

          Ende der Rechts-Koalition : Österreicher müssen wohl bald neu wählen

          Nach dem Rücktritt von Vizekanzler Heinz-Christian Strache steht Österreich vor Neuwahlen und einer Europawahl mit ungewissem Ausgang. Die CDU-Vorsitzende sieht ihren Kurs bestätigt, Jörg Meuthen von der AfD will der FPÖ nicht „in den Rücken fallen“.

          Bayern München : Der ewige Meister

          Titel Nummer 29: Der FC Bayern gewinnt das Saisonfinale 5:1 gegen Eintracht Frankfurt, die sich mit Mainzer Hilfe dennoch für Europa qualifiziert. Ribéry und Robben treffen zum Abschied: „Ich liebe Euch. Mia san mia.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.