https://www.faz.net/-gqz-9jgp2

Akademischer Mittelbau : Kommt uns nicht mit Ehre!

Junge Wissenschaftler protestieren gegen ihre Arbeitsbedingungen Bild: KAY HERSCHELMANN

Der akademische Mittelbau muss für die Strukturschwächen des Hochschulsystems mit Überstunden und moralischer Ausbeutung bezahlen. Das will er sich nicht mehr gefallen lassen.

          Durchschnittlich zwölf unbezahlte Überstunden pro Woche leistet der akademische Mittelbau laut einer Umfrage des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, über die das Fachmagazin „Forschung und Lehre“ berichtet. Umgelegt auf die rund 180 000 wissenschaftlichen Mitarbeiter an deutschen Hochschulen, wären das rund hundert Millionen Stunden unbezahlte Arbeit pro Jahr. Hauptursache für diese moderne Form der Ausbeutung ist die Projektforschung, in deren Namen immer mehr Projekte, Sonderforschungsbereiche, Cluster und Sammelbände entstehen, die von diesen Mitarbeitern koordiniert, betreut, begutachtet werden müssen. Zum Dank erhalten sie befristete Verträge, damit sie nach Ende eines Projekts sich wieder neu bewerben dürfen. Das hält sie anspruchslos und flexibel und macht sie wissenschaftspolitischen Vorgaben gefügig. Was unbedingt notwendig ist. Denn nach weithin geteilter Ansicht legt jeder Wissenschaftler, von dem vorher erwartet wurde, für seine Aufgabe so zu brennen, dass ihn alle materiellen Werte beleidigen, nach der Festanstellung sofort die Beine hoch. Das wäre ihm nicht einmal zu verübeln. Denn wer kennt nach dem fünften Projekt in kurzer Folge noch die wissenschaftliche Frage, die ihn einmal angetrieben hat?

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Die langfristigen Nebenwirkungen dieser Liveticker-Wissenschaft haben sich mittlerweile bis auf die höchste Ebene herumgesprochen: Konformismus, Gedankenblässe, Berge ungelesenen Papiers. Doch weil die Vergabe von Projektgeldern Macht und Einfluss sichert, ändert sich nichts. Lieber nimmt man hin, dass die „besten Köpfe“ in die schnelllebige Wirtschaft abwandern, die erstaunlicherweise viel niedrigere Befristungsquoten hat. Weil das sachlich nicht zu rechtfertigen ist, werden Systemschwächen mit Appellen an die Moral überdeckt: Wissenschaft sei eine Frage der Ehre und die Bitte um Entlohnung unehrenhaft. Vorträge, Gutachten, Anträge, Lehre, heißt es weiter, dienten der Reputation und müssten aus ebendiesem Grund nicht bezahlt werden. Von Freunden, Partnern und Familien wird erwartet, jederzeit Verständnis für einen Wissenschaftler zu haben, der nach Erkenntnis greift, und ihm finanziell unter die Arme zu greifen, wenn der Staat sich dem Versorgungsauftrag verweigert. Auch ein Ministeramt bringt Reputation, lässt sich hier einwenden, und man könnte lange darüber nachdenken, warum das, verständlicherweise, noch keinen Politiker zum Gehaltsverzicht bewegt hat.

          „Gravamina der deutschen Universität“ heißt das Dokument, das eine lange Twitter-Diskussion unter akademischen Mitarbeitern zusammenfasst und das den politisch verfügten Konsens in Stücke schlägt. Keine Arbeit ohne Lohn, keine unvergüteten Gutachten, Vorträge, Konferenzbesuche, Lexikonartikel, Lektorate, Lehraufträge, fordern die Autoren. Und Schluss mit dem verlogenen Argument, dass Wissenschaft Lebensform und Berufung ist. „Wir können und sollten nicht länger das System stabilisieren“, heißt es zum Abschluss. „Es geht auch anders. Es muss.“

          Weitere Themen

          Was bringen Enteignungen? Video-Seite öffnen

          Steigende Mieten in Städten : Was bringen Enteignungen?

          Die Mietpreise in Deutschland steigen massiv, viele Menschen können sich das Leben in Großstädten nicht mehr leisten. Um dagegen anzukämpfen, will eine Bürgerinitiative in Berlin große Wohnungsbau- und Immobilienkonzerne enteignen.

          American Weichei

          Das neue Buch von B. E. Ellis : American Weichei

          Mit verstörenden Romanen wie „American Psycho“ ist Bret Easton Ellis berühmt geworden. Mit seinen Tweets hat er viele brüskiert. In seinem neuen Buch „Weiß“ rechnet er mit sich und der amerikanischen Gesellschaft ab.

          Topmeldungen

          SPD sieht ihre Chance : Merkels Machtschwund

          Grundsteuer, Grundrente, Maklerkosten: Die SPD versucht, das Machtvakuum in der CDU auszunutzen. Hat die Kanzlerin wirklich noch alles im Griff?
          Ein bisschen Chaos verursachen ist bei „Gefeuert“ nur der Anfang.

          Spiel zum letzten Tag im Büro : So viel Chaos wie möglich!

          In „Gefeuert – dein letzter Tag“ spielt man einen gekündigten Arbeitnehmer, der nur ein Ziel hat: an seinem letzten Tag im Büro möglichst viel Chaos anzurichten. Das Computerspiel hat seinen Reiz – selbst wenn man nicht gefeuert wurde.
          Abu Bakr Baletz mit seinem Goldschatz, einem goldenen Lamborghini Aventador.

          FAZ Plus Artikel: Goldener Lamborghini Aventador : Abu und sein Lambo

          Ein junger Mann fährt mit einem goldenen Sportwagen durch die Stadt, die Polizei verbietet es. Er hat Geld, sagt aber nicht, woher es stammt. Eine Geschichte aus dem Einwandererland Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.