https://www.faz.net/-gqz-9li95

Speers Attentatslegende : Debüt eines Erfinders

Albert Speer auf der Anklagebank des Nürnberger Justizpalastes Bild: Picture-Alliance

Die Lügengeschichte von einem geplanten Attentat gegen Hitler rettete Albert Speer bei den Nürnberger Prozessen wohl das Leben. Ein bisher unbeachtetes Dokument zeigt, wie geschickt er sie anpasste.

          Als Albert Speer Ende Mai 1945 verhaftet wurde, schien sein Schicksal besiegelt. Er musste sicher damit rechnen, von den Alliierten als einer der Hauptkriegsverbrecher angeklagt und zum Tode verurteilt zu werden. Hitler hatte seinen Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt nach dem Unfalltod Fritz Todts Anfang 1942 zum Reichsminister für Bewaffnung und Munition gemacht. Als Rüstungsdiktator schuf Speer die Voraussetzungen dafür, dass Hitler den eigentlich längst verlorenen Krieg mit immer furchtbareren Folgen weiterführen konnte: Hundertausende Soldaten, Zivilisten, KZ-Insassen und Zwangsarbeiter starben noch, bis der Wahnsinn endlich ein Ende hatte.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Speer war ein hochbegabter, skrupelloser Manipulator. Die erstaunlichste Konstruktion des Architekten ist kein Gebäude, es ist die in mehreren Etappen betriebene Neukonstruktion des eigenen Lebenslaufs, die Speer in der jungen Bundesrepublik auch dank der Hilfe einflussreicher Publizisten wie Joachim Fest, von 1973 bis 1993 Mitherausgeber dieser Zeitung, perfektionierte. Eine wichtige Funktion bei dieser systematisch betriebenen Selbstumdeutung zum „guten Nazi“ hatte seine Behauptung, er habe im Frühjahr 1945 vorgehabt, Hitler mit Giftgas im Berliner Führerbunker umzubringen.

          Mit dieser im Juni 1946 vor dem Nürnberger Internationalen Militärtribunal öffentlich präsentierten Geschichte legte Speer das Fundament für ein Lügengebäude, mit dem es ihm – zum neidischen Entsetzen seiner Mitangeklagten – dann tatsächlich gelang, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Jener Mann, der das Geld für den Bau der Gaskammern in Auschwitz bewilligt und maßgeblich an der Organisation der Zwangsarbeit mitgewirkt hatte, kam mit zwanzig Jahren Festungshaft davon.

          Abgewandelte Ursprungsversion

          Dass der Angeklagte den Attentatsplan „frei erfunden“ hatte, wie Magnus Brechtken in seiner Speer-Biographie schreibt, ist in der Forschung seit langem Konsens. Doch erst jetzt wurde bekannt, dass Speer seine Attentatsgeschichte schon Ende Mai oder Anfang Juni 1945 erstmals erzählte. Im Aprilheft der „Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte“ wertet der Düsseldorfer Historiker Jürgen Brautmeier ein bisher unbeachtetes Dokument aus: einen in den britischen National Archives erhaltenen Vermerk, den ein Vernehmungsoffizier am 1. Juni 1945 anfertigte. Brautmeier, der bis 2016 der nordrhein-westfälischen Landesanstalt für Medien vorstand, kehrte 2017 als Honorarprofessor ans Institut für Geschichtswissenschaften der Universität Düsseldorf zurück, wo er 1983 mit einer Arbeit zur Forschungspolitik in den Gründungsjahren Nordrhein-Westfalens promoviert worden war. Seiner Antrittsvorlesung gab er den ironischen Titel „Albert Speers Überlebensstrategie am Ende des Zweiten Weltkriegs als historisches Beispiel gelungener Krisenkommunikation“.

          Aus dem Bericht des aus Russland gebürtigen amerikanischen Hauptmanns Oleg Hoeffding zieht Brautmeier den Schluss, dass Speer sich schon kurz nach der Festnahme am 23. Mai 1945 seine Verteidigungs- und Kommunikationsstrategie zurechtgelegt hatte. Deutlich wird in Brautmeiers quellenkritischer Einordnung seines Fundes, wie dreist Speer log und mit welch hoher Risikobereitschaft er seine Erzählung variierte, als er erkannte, dass die Ursprungsversion im Prozess gegen ihn verwendet werden könnte.

          Als Architekt der Staatskanzlei und des dazugehörigen Bunkers sei Speer eigenen Angaben zufolge bis ins Detail mit den baulichen Gegebenheiten vertraut gewesen, heißt es in Hoeffdings Bericht an Oberst Francis P. Miller. Speers Plan sei es demnach gewesen, während der täglich stattfindenden Lagebesprechung Giftgas in den Bunker pumpen zu lassen, um „all jene, die für eine Fortführung des Krieges waren, einschließlich Hitler selbst, auf einen Schlag zu beseitigen“. Doch ein Besuch im Ruhrgebiet habe dann zu einem Sinneswandel geführt, denn dort habe er mitbekommen, dass nicht nur die Gauleiter, sondern auch viele Bergleute immer noch an Hitler und den Endsieg glaubten. Deshalb sei er zur Überzeugung gelangt, „dass man das deutsche Volk von seiner Verblendung und dem durch jahrelange Propaganda [...] hervorgebrachten Geisteszustand nur dadurch kurieren könne, dass man es ,diesen Kelch bis zur bitteren Neige leeren‘ lasse und ihm alle Illusionen nehme“. Um nicht einer neuen Dolchstoßlegende Vorschub zu leisten, habe Speer seinen Attentatsplan fallen lassen.

          Ein Jahr später in Nürnberg verwendete Speer diese politische Begründung nicht mehr, sondern behauptete stattdessen, es sei nicht zu dem Anschlag gekommen, weil Hitler plötzlich angeordnet habe, den Luftschacht des Bunkers mit einem vier Meter hohen Betonkamin auszurüsten. Die ursprüngliche Begründung wäre, wie Brautmeier zu bedenken gibt, vom Gericht wohl nicht als mildernder Umstand gewertet worden. „Kommunikativ hätte dies seine Strategie zunichtegemacht, sich als unpolitischer Technokrat in die Geschichte einzuschreiben, der mit der menschenverachtenden Politik der NS-Führung nichts zu tun gehabt habe.“ Dass sich die Öffentlichkeit und auch die Forschung immer wieder mit der Frage der Ummauerung eines Lüftungsschachts beschäftigt habe, beweise den Erfolg der Strategie. „Bis heute ist die Frage in den Köpfen geblieben, warum das Attentat nicht verübt wurde, und nicht die Frage, ob es den Plan dazu überhaupt gab.“

          Weitere Themen

          Kreis ohne Führer

          Bürgerlicher Widerstand : Kreis ohne Führer

          Die deutsche Opposition gegen Hitler war bürgerlicher als gedacht: Manuel Limbach hat den Kreis um Franz Sperr rekonstruiert, eine Gruppe mit hohem Beamtenanteil, die auf die bayerische Staatlichkeit setzte.

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.