https://www.faz.net/-gqz-9a9ip

Brief an den Senat : So überfordert sind die Lehrer einer Berliner Schule

Hier sieht’s ganz gemütlich aus: Archivbild aus einer Schule in Wiesbaden Bild: dpa

Personalmangel, Unmengen von Formalitäten und extrem schwierige Schüler: Mit einem Brandbrief schlagen Lehrer einer Berliner Brennpunktschule Alarm – und kapitulieren vor der Inklusion.

          Was die Lehrer der Grundschulen im Berliner Stadtteil Neukölln in ihrem Brandbrief an die Schulsenatorin Berlins Sandra Scheeres (SPD) beklagen, ist kein Einzelfall. In Bremen hat eine verzweifelte Gymnasialdirektorin über den Inklusionszwang geklagt und einen erfolgreichen Schulbetrieb für unmöglich erklärt. In Berlin haben die Grundschullehrer von Brennpunktschulen mit einem Ausländeranteil von 90 Prozent bereits im Februar Alarm geschlagen. Bekannt geworden ist der Brief erst jetzt. Personalmangel, Inklusion, eine extrem schwierige Schülerschaft und ein hoher Krankenstand unter den Lehrern hätten zu einer Situation geführt, die den normalen Schulbetrieb nur noch „nebenher“ ermögliche.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Der Brandbrief ist ein Dokument der Überforderung der Lehrerschaft. Denn die erste Pflicht scheint die Sozialarbeit und Disziplinierung offensichtlich lernunwilliger und bildungsfeindlich gesinnter Schüler zu sein. Bevor in diesen Klassen eine Sprachstörung oder eine Entwicklungsverzögerung als solche erkannt werde, müsse das betroffene Kind „schon sehr aus der Masse der kaum weniger gefährdeten Kinder herausragen“, so heißt es in dem Brief. Um wenigstens diesen „extrem von Gewalt, Missbrauch, Vernachlässigung, Lernstörung, Schulversagen bedrohten Kindern beizustehen“, müssten Unmengen von Formalitäten bewältigt werden, „die nichts mit unserem Lehrauftrag zu tun haben“, schreiben die Pädagogen. Zum Einzugsgebiet der an dem Brandbrief beteiligten Sonnen-Grundschule gehören zwei soziale Brennpunktgebiete, in der Nachbarschaft befindet sich die als Salafisten-Brennpunkt berüchtigte Al-Nur-Moschee.

          Die materiellen und personellen Hilfen reichen nicht aus

          Auch das macht sich im Schulalltag bemerkbar: So bestehen manche Eltern darauf, dass ihre achtjährige Tochter beim Schwimmunterricht einen Ganzkörperanzug (Burkini) trägt. Außerdem, so berichtet die Schulleiterin, reagieren die Schüler äußerst feindselig bis gewalttätig auf andere Glaubensüberzeugungen als den Islam und jede Art von Kreuzsymbolen, auch wenn es überhaupt keine religiöse Funktion hat. So haben die Schüler sogar auf Koordinatenkreuze im Mathematikunterricht an der Tafel abwehrend reagiert. Es sei auch schon vorgekommen, dass ein Mädchen von einer Mitschülerin als „schlechte Muslima“ bezeichnet worden sei, weil es im Unterricht gesungen habe, berichtet die Schulleiterin.

          Die Lehrer beklagen eine große Zahl verhaltensauffälliger und lernbehinderter Kinder und kapitulieren vor ihrer Inklusionsaufgabe: Eine „unbegrenzte und alternativlose Inklusion“ könne unter diesen Bedingungen nicht gelingen. Die materiellen und personellen Hilfen, die der Schule angesichts der schwierigen Schüler zustehen, heben sich mit dem hohen Krankenstand der Lehrer auf. Derzeit fehlen allein an der Sonnen-Grundschule von 30 Lehrern acht – die meisten fallen nicht nur wenige Wochen, sondern für längere Zeit aus, weil sie die „unglaublichen Respektlosigkeiten und Beleidigungen“ nicht mehr ertragen. Die Anzahl der psychosomatischen Erkrankungen und Burn-outs ist unter Lehrern in den vergangenen Jahren überall gestiegen. In dem Brief der Grundschulen wird ausdrücklich davor gewarnt, angehende Lehrer gegen deren Willen an die Schule zu versetzen. Das wäre „fahrlässig“.

          Neuköllner Schulen sind nur die Spitze des Eisbergs

          Die dortigen Lehrer haben nämlich genug damit zu tun, Quereinsteiger (in Berlin an Grundschulen über 50 Prozent), die mit solchen Klassen wegen der mangelnden pädagogischen Vorbereitung erst recht überfordert sind, noch zu betreuen. Sie fordern deshalb eine deutliche Reduzierung der Unterrichtsverpflichtung von 28 auf 20 Stunden. Die Schulsenatorin hat darauf geantwortet, dass den Brennpunktschulen schon jetzt Ermäßigungsstunden, Sprachförder- und Integrationsstunden zustehen, wenn die Klasse entsprechend zusammengesetzt ist.

          Die Neuköllner Grundschulen wiesen schon jetzt die kleinsten Klassen auf. Außerdem wolle der Senat den Brennpunktschulen durch zusätzliche Verwaltungsleistungen helfen und den Lehrern so Freiraum für ihre eigentlichen Aufgaben verschaffen, heißt es in einem Brief der Senatorin. An einem Programm für Jugendsozialarbeit nähmen bereits 40 Schulen teil, sie erhalten bis zu 100.000 Euro für zusätzliche pädagogische Arbeit.

          Dass die Neuköllner Grundschulen nur die Spitze des Eisbergs eines immer gewalttätiger gewordenen Schulalltags sind, zeigt die Antwort der Senatsinnenverwaltung auf parlamentarische Anfragen des FDP-Abgeordneten Marcel Luthe zu 690 Berliner Schulen, die dieser Zeitung vorliegen. Die meisten Straftaten haben sich demzufolge in der „Schule in der Charité“ ereignet, das ist eine sonderpädagogische Schule für in der Charité behandelte Kinder und Jugendliche. Dort gab es allein im vergangenen Jahr 349 Straftaten, 145 Fälle waren Diebstahlvergehen.

          In erschreckender Weise hat an anderen Schulen auch die Zahl der Körperverletzungen zugenommen. Auch gab es enorm viele Bedrohungen und Rauschgift- und Raubdelikte sowie Straftaten auf dem Schulweg, von den Beleidigungsdelikten gegen Lehrer ganz zu schweigen. Auch wenn die Schulsenatorin auf die klare Verabredung, auch kleine Vorfälle zu melden, verweist, wird es eine Dunkelziffer geben, denn viele Schulleiter fürchten auch um den Ruf ihrer Schule.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.