https://www.faz.net/-gqz-9amms

Das Jahr 1968 in Senegal : Paris–Dakar – und nicht wieder zurück

  • -Aktualisiert am

Diese bekamen nach Beginn des Streiks am 27. Mai auch die Studierenden und die Oberschüler, die sich dem Streik angeschlossen hatten, zu spüren. Am 28. Mai ließ die Regierung alle Schulen und die inzwischen besetzte Universität schließen. Am 29. Mai stürmten Polizei und paramilitärische Einheiten die Studierendenwohnheime. Ausländische Studierende wurden umgehend in ihre Heimatländer abgeschoben, Studierende aus Senegal wurden verhaftet, zwischen 400 und 500 wurden in Militärcamps interniert, 48 wurden von der Universität suspendiert. Bei der Aktion gab es siebzig Verletzte und ein Todesopfer. Doch gerade diese unbotmäßige Gewalt gegen die Studierenden führte zur Solidarisierung der Gewerkschaften, die noch am gleichen Tag einen Generalstreik beschlossen, den auch die Radioansprache Senghors am 30. Mai nicht abwenden konnte. Am 31. Mai kam es zum Generalstreik in Dakar, der sich auch jenseits der Hauptstadt ausbreitete. Die Verhaftung von Gewerkschaftsfunktionären führte zu Massendemonstrationen, so dass die Regierung sich zu Verhandlungen gezwungen sah und am 9. Juni alle Inhaftierten wieder freiließ. Die Einigung mit den Gewerkschaften sah zudem die Anhebung des Mindestlohns um 15 Prozent und weitere Lohnerhöhungen vor.

Die Protestierenden drehten den Spieß der antikolonialen Kritik um

Die Studierenden aber streikten noch vier weitere Monate. Mit den Protesten trafen sie Senghor, den Mitbegründer der Négritude-Bewegung, als Dichter und Förderer der Bildung quasi an seiner Achillesferse. Burleigh Hendrickson hat kürzlich auf die rhetorische Rolle der Kolonialgeschichte in den Auseinandersetzungen hingewiesen („The Politics of Colonial History. Bourguiba, Senghor, and the student movements of the global 1960s“, in: The Global 1960s. Convention, Contest and Counterculture, herausgegeben von Tamara Chaplin und Jadwiga E. Pieper Mooney, London 2017). In der Radioansprache am 30. Mai und auch in anderen Verlautbarungen warf Senghor den Studierenden vor, ihre Proteste seien von außen gesteuert, darin komme ein ausländischer Imperialismus zum Ausdruck. Die fehlgeleitete Revolte der Studierenden und Arbeiter könne niemals eine senegalesische Revolution sein – was als senegalesisch galt, wollte der Präsident in klassischer nationalistischer Manier selbst definieren.

Die Protestierenden drehten den Spieß der antikolonialen Kritik um und bezeichneten ihrerseits den poète-président als Franzosen, mit dem die geforderte Loslösung von Frankreich nicht möglich sei. Hier trat der Unterschied der Generationen ans Licht: Frankophonie und Négritude waren für die Studierenden in Dakar nicht länger zentrale Bezugspunkte, ihr Denkrahmen war kulturell wie politisch sowohl ein afrikanischer wie ein globaler, aber eben nicht mehr vorrangig an der früheren Kolonialmacht ausgerichtet. Die Proteste sind damit sowohl Ausdruck kolonialer Verflechtungsgeschichte wie der fortschreitenden, auch kulturellen Dekolonisierung.

Im September 1968 wurde Senghor mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Dafür, dass er den Preis nicht ungestört entgegennehmen konnte, sorgte in Frankfurt kein Geringerer als Daniel Cohn-Bendit, unterstützt vom SDS. Die deutsche Studierendenbewegung hatte die Solidarität mit der damals so genannten „Dritten Welt“ auch für sich entdeckt, und so wurde der Geehrte als „Diktator“ und „Ideologe des Kolonialismus und Neokolonialismus“ beschimpft – musste sich also die Anklagen anhören, die ihm auch in Senegal entgegengeschlagen waren. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Senghor allerdings längst mit den Studierenden in Senegal geeinigt. Er war auf alle ihre Forderungen eingegangen, auch die Suspendierten konnten ihr Studium fortführen.

Senghor, so legt jetzt der senegalesische Historiker Omar Guèye in seinem Buch „Mai 1968 au Sénégal“ (Paris 2017) dar, einigte sich mit den Studierenden vor allem deshalb, weil er seine Felle davonschwimmen sah und um die Zukunft seiner Regierung fürchtete. Guèye schätzt die Folgen des Mai 1968 in Senegal deshalb als eher gering ein. Senghor blieb noch bis 1980 im Amt und mit ihm die autoritäre Präsidialdemokratie. Immerhin: Die Studierendenvertretung wurde anerkannt, die Schüler wurden an der Überarbeitung der Lehrpläne beteiligt, und die Mindestlöhne waren zumindest auf das Inflationsniveau angehoben worden.

Weitere Themen

Jens Harzer bekommt den Iffland-Ring

Schauspieler-Auszeichnung : Jens Harzer bekommt den Iffland-Ring

Der Iffland-Ring gebürt dem „Würdigsten“ unter den deutschsprachigen Schauspielern. Bruno Ganz trug ihn 20 Jahre lang. Dass er Jens Harzer testamentarisch zu seinem Nachfolger bestimmt hat, ist verständlich.

Flüssiggans mit Spritzle Video-Seite öffnen

Molekularküche-Videoreihe : Flüssiggans mit Spritzle

Harte Nudeln werden in heißem Wasser weich. Mit Spritzle verhält es sich anders. Sie sind zuerst weich, werden in der Suppe bissfest und im Mund wieder weich. Letzte Folge unserer Molekularküche-Videoreihe.

Topmeldungen

Brexit-Verschiebung : Erst mal Luft holen

Die Verschiebung des Brexits soll Klarheit in Westminster schaffen. Aber Obacht: Es ist viel Druck im Kessel der britischen Politik. Hoffentlich explodiert er nicht.

Neue Seidenstraße : China ist längst in Italien angekommen

Italien wird Teil von Chinas Seidenstraße. Gegen die Kritik aus vielen EU-Ländern verteidigt sich Italien: Der deutsche Handel mit China sei doch viel größer. Viele übersehen, Chinas Investoren sind schon längst in Italien.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.