https://www.faz.net/-gqz-wf1j

Hirnforschung : Das Abenteuer unseres Bewusstseins

  • -Aktualisiert am

Wie viele einzelne Dreiecke sind in dieser Figur versteckt? Kleiner Tipp: Hören Sie nicht bei 20 auf zu zählen. Bild: Bundesverband Gedächtnistraining e.V.

Bringt Meditation wirklich etwas? Und wenn ja, ist das gut für uns? Seit meinem Treffen mit dem Buddhisten Matthieu Ricard ist mir klar: Wir können Affekte und gute Gefühle kultivieren lernen - allerdings zahlen wir dafür einen Preis.

          7 Min.

          Unser Gehirn kommt mit einem ungeheuren Schatz an Vorwissen auf die Welt. Dieses in der Architektur angelegte, von der Evolution mitgegebene Wissen wird während der Lebenszeit ergänzt und genutzt, um die Welt wahrzunehmen. Wahrnehmen ist, so gesehen, das Bestätigen vorformulierter Hypothesen. Fernöstliche Kulturen sehen in der Meditation einen besonders geeigneten Weg, um die Wahrnehmung seiner selbst und der umgebenden Welt zu schärfen. Ich habe darüber mit meinem Kollegen, dem Molekularbiologen Matthieu Ricard, der seit dreißig Jahren als Buddhist meditiert, ein ausführliches Gespräch geführt. Es war dies eine faszinierende Begegnung zwischen verschiedenen Wissenswelten.

          Ein Anlass für dieses Gespräch waren die Untersuchungen von Richard Davidson von der University of Wisconsin, der die Hirnströme meditierender Mönche analysierte. Er fand, dass während der Zustände, die Meditierende als den klaren Geist beschreiben oder als ein starkes Gefühl der Empathie, die von uns entdeckten Gamma-Oszillationen mit großer Amplitude auftraten. Das sind periodische Aktivitäten der Hirnrinde im Bereich von 40 bis 80 Hertz, auf die wir bei der Untersuchung von Umwelteinflüssen auf die Gehirnentwicklung gestoßen waren. Wir hatten beobachtet, dass das Gehirn diese hochfrequenten Schwingungen erzeugt, wenn es Sinnesreize mit großer Aufmerksamkeit verarbeitet.

          Ohne Dirigent im Kopf

          Wir vermuten, dass die Synchronisierung dieser oszillierenden Nervenzellaktivität das Bindungsproblem lösen könnte; das Problem, wie die vielen verteilten Operationen im Gehirn selbstorganisierend so gebunden werden, dass daraus - ohne Dirigent im Kopf - kohärente Wahrnehmungen und Entscheidungen entstehen können.

          Des Rätsels Lösung
          Des Rätsels Lösung : Bild: Bundesverband Gedächtnistraining e.V.

          Es folgte eine Konferenz in Paris, die dem Gedenken an Francisco Varela gewidmet war. Dieser hatte sich zusammen mit dem Dalai Lama um einen westöstlichen Dialog bemüht, in dem untersucht werden sollte, wie sich die westliche Wissenschaft zur Spiritualität verhält. Uns war nach den Beiträgen klargeworden, dass es sich bei diesen synchronen Gamma-Oszillationen nicht um Artefakte handelt, sondern dass Meditation vielmehr ein hochaktiver Zustand ist. Das ist etwas völlig anderes als ein Zustand der Entspannung.

          Zeitliche Präzision

          Im Anschluss an die Konferenz gab es ein Treffen in Washington, an dem ein Mönch teilnahm, der ein christliches Kloster in Kalifornien leitet. Sein Vortrag machte deutlich, wie sehr sich die verschiedenen spirituellen Praktiken ähneln. Die Vorgänge im Gehirn, die über Gamma-Oszillationen gebunden werden, sind mit der Bildung von Sätzen vergleichbar. Buchstaben werden zu Silben, Silben zu Wörtern und diese zu Sätzen gruppiert. Wenn man annimmt, dass eine Gruppe von Nervenzellen für eine Silbe steht, dann muss man diese Gruppen richtig verbinden, um ein Wort zu bekommen, beispielsweise das Wort „Brille“. Dann bedarf es noch eines Satzes, der uns sagt, dass die Brille etwa auf einer schwarzen Tasche liegt. All das erfordert Bindungsfunktionen, syntaktische Operationen, die schnell und flexibel beliebige Neuronengruppen miteinander verknüpfen können müssen. Solches lässt sich über Synchronisation erreichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.