https://www.faz.net/-gqz-a19uy
Bildbeschreibung einblenden

Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden. Bild: Reuters

Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.

          3 Min.

          In der Nach-Corona-Welt, die vorerst noch auf unbestimmte Zeit vertagt ist, müssen wir uns nach menschlichem Ermessen auf einen Showdown einstellen, wie ihn der Klimaforscher Mojib Latif in seinem neuen Buch über die „Heißzeit“ skizziert. Wir erinnern uns: Das Wort, das die Gesellschaft für deutsche Sprache vor zwei Jahren zum Wort des Jahres kürte und das zuvor in der wissenschaftlichen Literatur aufgetaucht war (dort ungewöhnlich genug in seiner Bildkräftigkeit), soll den gefährlichen geophysikalischen Epochenwandel signalisieren.

          Joachim Müller-Jung
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die „Klimakatastrophe“ also. Ob man den Sachverhalt so noch nennen sollte, weil die meisten Katastrophen doch fast immer auch das Überraschungsmoment enthalten und der Klimawandel schon seit Jahrzehnten angekündigt wird, lässt sich nach der Lektüre von Latifs Buch nicht sicher sagen. Denn Apokalypse-Warnungen sind für Latif jedenfalls nicht das Rezept der Wahl für den Klimadiskurs. Aufbruch ist vielmehr sein Thema, die schöne Idee der „positiven Narrative“, mit der sich die Klimakommunikation seit ein paar Jahren beschäftigt. Doch die Unheilsprosa lässt sich nicht verdrängen, auch beim ihm nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sergej Lawrow auf einem Wahlplakat von Einiges Russland in Simferopol im September

          Duma-Wahl : Die zweite Familie des Sergej Lawrow

          Der russische Außenminister hat sich in den Wahlkampf eingemischt. Unter anderem wegen seines Drucks ist eine App des Oppositionellen Nawalnyj nicht mehr erreichbar. Doch er hat mit privaten Enthüllungen zu kämpfen.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.