https://www.faz.net/-gqz-6q4hb

Heine : „Denk ich an Deutschland in der Nacht...“

  • Aktualisiert am

Heinrich Heine ist immer noch der deutsche Dichter. Seine ironisch gebrochene Sehnsucht nach einem besseren, einem schöneren Deutschland, durchklingt sein Gedicht „Nachtgedanken“, das er aus der Ferne, von Paris aus schrieb.

          1 Min.

          Die folgenden Verse von Heinrich Heine sind in die Geschichte der Literatur eingegangen. Sie wurden dem Band „Neue Gedichte“ entnommen, welcher in der 1971 in München verlegten Werkausgabe „Sämtliche Schriften“ erschien.

          Denk ich an Deutschland in der Nacht,
          Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
          Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
          Und meine heißen Tränen fließen.

          Die Jahre kommen und vergehn!
          Seit ich die Mutter nicht gesehn,
          Zwölf Jahre sind schon hingegangen;
          Es wächst mein Sehnen und Verlangen.

          Mein Sehnen und Verlangen wächst.
          Die alte Frau hat mich behext,
          Ich denke immer an die alte,
          Die alte Frau, die Gott erhalte!

          Die alte Frau hat mich so lieb,
          Und in den Briefen, die sie schrieb,
          Seh ich, wie ihre Hand gezittert,
          Wie tief das Mutterherz erschüttert.

          Die Mutter liegt mir stets im Sinn.
          Zwölf lange Jahre flossen hin,
          Zwölf lange Jahre sind verflossen,
          Seit ich sie nicht ans Herz geschlossen.

          Deutschland hat ewigen Bestand,
          Es ist ein kerngesundes Land,
          Mit seinen Eichen, seinen Linden,
          Werd ich es immer wiederfinden.

          Nach Deutschland lechzt ich nicht so sehr,
          Wenn nicht die Mutter dorten wär;
          Das Vaterland wird nie verderben,
          Jedoch die alte Frau kann sterben.

          Seit ich das Land verlassen hab,
          So viele sanken dort ins Grab,
          Die ich geliebt - wenn ich sie zähle,
          So will verbluten meine Seele.

          Und zählen muß ich - Mit der Zahl
          Schwillt immer höher meine Qual,
          Mir ist, als wälzten sich die Leichen,
          Auf meine Brust - Gottlob! sie weichen!

          Gottlob! durch meine Fenster bricht
          Französisch heitres Tageslicht;
          Es kommt mein Weib, schön wie der Morgen,
          Und lächelt fort die deutschen Sorgen.















































          Weitere Themen

          Italienisches Eigentor

          FAZ Plus Artikel: Sprachtests für Fußballer : Italienisches Eigentor

          Luis Suárez stand kurz vor einem Wechsel zu Juventus Turin. Nur einen Sprachtest musste der uruguayische Stürmer zuvor noch absolvieren. Dann funkten die italienischen Behörden dazwischen – mit peinlichen Folgen für die Universität, den italienischen Verein und den Spieler.

          Topmeldungen

          Die jüngsten Zahlen des RKI sind besorgniserregend.

          Corona-Neuinfektionen : Höchster Wert seit April

          Über 2.500 Menschen haben sich in Deutschland laut Robert-Koch-Institut in den letzten 24 Stunden angesteckt. Auch die Reproduktionszahl ist deutlich gestiegen.
          Besucher auf der Pekinger Automesse probieren den neuen Mercedes V260 L SPV.

          Pekinger Automesse : Autobauer hoffen auf China

          Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie kommt die Autowelt wieder in China zu einer großen Messe zusammen. Die Aussichten für den größten Automarkt sind gut - aber auch die Abhängigkeit von China wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.