https://www.faz.net/-gqz-7yo30

Ein Abend im Auswärtigen Amt : Hausordnung

  • -Aktualisiert am

Ein Gespräch über Heimat ist kein Heimspiel: Der israelische Schriftsteller Meir Shalev und der Filmregisseur Edgar Reitz waren zu Gast bei Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier.

          Er werde schon unruhig, wenn er eine Woche nicht zu Hause sei, sagte am Donnerstagabend im Weltsaal des Auswärtigen Amts der israelische Schriftsteller Meir Shalev. Frank-Walter Steinmeier, der neben ihm saß, rutschte auf seinem Stuhl hin und her: „Ich muss mich wahrscheinlich umgekehrt fragen, ob ich nicht unruhig werden sollte, wenn ich mal eine Woche zu Hause bin.“

          Der Bundesaußenminister, Shalev und der Filmregisseur Edgar Reitz sprachen am Donnerstagabend über „Zweierlei Heimaten“, eine Diskussion zu fünfzig Jahren diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel. Der Rahmen war staatstragend, der Saal voll, die Cellistinnen auf der Bühne trugen schulterfreie Abendkleider, die Schauspielerin Corinna Kirchhoff schlug einen besonders hohen, theaterhaften Kunstton an, als sie Passagen aus Shalevs Roman „Der Junge und die Taube“ vorlas, dessen Satzmelodien sie mit Hand- und Armbewegungen verlängerte.

          Netanjahus Botschaft

          Aber wie die drei Männer da vorne sprachen, das war angenehm lapidar und humorvoll. Diplomatie ist eine Sache des Tons, hier war er an vielen Stellen überraschend ironisch. Edgar Reitz, weltbekannt durch seine „Heimat“-Trilogie, wurde zum wahrscheinlich hunderttausendsten Mal in seinem Leben gefragt, was Heimat für ihn sei: „Ja, ja, immer wenn es um Heimat geht, ruft man mich. Aber nach so vielen Jahren weiß ich eigentlich gar keine Antwort mehr.“

          Meir Shalev, dem die Moderatorin die ebenfalls nicht gerade originelle Frage stellte, ob es in Israel nicht ganz schön gefährlich sei, meinte, ja, klar, das halte ihn aber nicht davon ab, sich zu Hause zu fühlen. Nach den Attentaten in Paris könne man das hier in Europa vielleicht im Moment gut nachvollziehen. Steinmeier, der gerade in Paris gewesen war, erzählte, dass er die „Je suis Charlie“-Kundgebungen als Manifestationen eines selbstbewussten Volks erlebt habe, das sich seine Freiheit nicht nehmen lassen wolle, weshalb er die Aufforderung an die französischen Juden, Frankreich zu verlassen, mehr als irritierend gefunden habe.

          „Jeder Jude, jede Jüdin, die nach Israel kommen wollen, sind willkommen. Sie kommen nicht in ein fremdes Land, sondern in die Heimat ihrer Vorväter. Mit Gottes Hilfe werden viele von euch nach Israel kommen“, hatte der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu in der Großen Synagoge in Paris verkündet. Meir Shalev lehnte sich im Weltsaal in Berlin in seinem Stuhl zurück: Benjamin Netanjahu, sagte er mit feinem Spott, solle lieber daran denken, dass er der Premierminister Israels sei und nicht der Premierminister der Juden.

          Julia Encke

          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Plötzlich kleinlaut

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.

          „Ich hatte viel Bekümmernis“ Video-Seite öffnen

          Gaechinger Cantorey : „Ich hatte viel Bekümmernis“

          Die Gaechinger Cantorey führt bei ihrer Bach-Pilgerreise in der Stadtkirche zu Weimar mit dem Schlusschor die Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21 von Johann Sebastian Bach auf.

          Die engere Wahl

          Michael-Althen-Preis 2019 : Die engere Wahl

          Rund hundert Texte sind für den Michael-Althen-Preis 2019 eingereicht worden, der am 8. Oktober verliehen wird. Diese elf sind in der engeren Wahl.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.