https://www.faz.net/-gqz-7i2be

Hauptstadt Berlin : Es sind gar nicht die Hipster, Dummkopf!

  • -Aktualisiert am

Klaus Wowereit war schon 2008 ein Fall für das Wachsfigurenkabinett von Madame Tussaud. Hier nehmen deren Mitarbeiter Maß. Bild: dpa

Klaus Wowereit hätte Berlin gerne reich und sexy gemacht. Mit dem Reichtum hat es nur für wenige geklappt, und sexy ist die Stadt auch nicht mehr. Der Blick eines Amerikaners auf Berlin.

          In Berlin reden die Leute gern von früher. Jeder hat seine spezielle Epoche, von der er schwärmt: das verruchte Berlin der zwanziger Jahre, das Berlin der Siebziger, als Iggy Pop und Bowie da waren, lange vor dem Mauerfall, oder das Berlin der Hausbesetzer in den Achtzigern und Neunzigern. Wenn Berliner darüber klagen, wie sehr sich die Stadt verändert hat, kann man das leicht als Nostalgie abtun, als romantische Verklärung einer Zeit, die sie selbst miterlebt haben. Doch in den letzten Jahren hat sich die Stadt tatsächlich spürbar verändert.

          Arme hatten es hier immer etwas besser als in anderen europäischen Hauptstädten, doch inzwischen verfolgt Berlin einen wirtschaftspolitischen Kurs, der Armut bestraft. Berlin vermarktet sich gern als „Stadt der Kreativen“, und zugleich werden Sozialleistungen gestrichen, städtische Wohnungen verkauft und Strategien entwickelt, wie sich die neuesten Modetrends zu Geld machen lassen. Dieses neue Berlin ist eine Stadt, in der phantasievolle Ideen - direkt oder indirekt - immer nur eine kleine Gruppe von Leuten reich machen. Demnächst werden einige Berliner und Zugezogene Risikokapital aus London, Palo Alto und Boston anziehen, doch für die anderen - die Armen und Arbeitslosen, welche die Stadt so attraktiv machen - wird es immer schwieriger, über die Runden zu kommen.

          Arm, aber sexy

          Unsere Geschichte beginnt in einer Zeit, in der Berlin, bankrotter als nahezu jede andere westeuropäische Großstadt, auf Transferleistungen des Bundes angewiesen war. 2005 lag die Arbeitslosigkeit bei neunzehn Prozent, die Verschuldung hatte sich verdoppelt. Berlin pumpte kein Geld nach Athen - Berlin war Athen.

          2008 präsentierte Bürgermeister Klaus Wowereit eine Art Zehn-Jahres-Plan für die Stadt. Er begann seine Ausführungen mit dem an die Adresse der Gewerkschaften gerichteten Vorwurf, sie wollten das öffentliche Leben lahmlegen, und entwickelte anschließend einen Traum von Berlin als jener Stadt, die er zuvor als „arm, aber sexy“ bezeichnet hatte. Er entwarf eine Zukunft, in der eine hippe Arbeiterklasse sich ohne gewerkschaftliche Zwänge entfalten werde: „Ich stelle mir tausend Frauen und Männer aller Altersgruppen vor, die an einem Weltkongress der Kreativen in Berlin teilnehmen. Die Designer der Stadt beliefern die weltweit größten Unternehmen mit ihren Ideen.“ Und weiter: „So wird Berlin nicht nur zum Mekka der ,Kreativen Klasse‘, sondern schafft mit der Kreativwirtschaft auch Perspektiven für alle.“ Den Themensong für die zehn Millionen Euro teure Markenkampagne des Senats („be Berlin“) konnte man sogar als Klingelton herunterladen.

          Neben dem Rathaus wurde derweil der Palast der Republik abgerissen, ein Wahrzeichen der Stadt. Nach den Abrissarbeiten wurde am Rand der leeren Fläche ein blauweißer Kasten aufgebaut, die sogenannte Temporäre Kunsthalle, in der Installationen gezeigt wurden, Podiumsdiskussionen und schräge Performances stattfanden. Die Sponsoren der Kunsthalle waren weitaus seriöser, als man bei diesen Veranstaltungen vermutet hätte: ein Textilfabrikant, eine Werbeagentur, ein Pharmaunternehmen, eine amerikanische Anwaltskanzlei. Für Letztere, die sich „an strategischen Schnittstellen in der globalen Wirtschaft positioniert“ sieht, war dieser Treffpunkt von Künstlern, Hipstern und Expats offenbar eine solche Schnittstelle. Das war das neue Berlin, eine Stadt, in der der Palast für das Volk, errichtet durch den Staat, ersetzt wurde durch einen von Unternehmern finanzierten Kubus.

          Weitere Themen

          „Of Fahters and Sons“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Of Fahters and Sons“

          Der Dokumentarfilm „Of Fathers and Sons“ von Talal Derki feierte am 15. November 2017 beim International Documentary Festival Amsterdam seine Premiere.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.