https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hat-michel-houellebecq-thomas-bernhards-jacke-geklaut-17575672.html

Kleiderordnung der Literatur : Hat Houellebecq Thomas Bernhards Jacke geklaut?

Thomas Bernhard in seiner Jacke. Bild: Thomas-Bernhard-Gesellschaft

Hat der französische Schriftsteller sie bei einem Besuch im Bernhard-Haus vor zwei Jahren womöglich gestohlen, weil sie ihm so gut gefiel? Oder wo ist die Jacke jetzt?

          1 Min.

          Im Juli 2019 besuchte der Schriftsteller Michel Houellebecq zusammen mit seiner Frau Qianyum Lysis Li das Thomas Bernhard Haus, den Vierkanthof in Obernathal. Die Thomas- Bernhard-Gesellschaft veröffentlichte damals Fotos des Franzosen, wie dieser, in blauem Hemd und einer braunen Weste darüber, vor Bernhards Eingangstür stand – und wie er, etwas später, durch den Garten spazierte, während er ganz offensichtlich Thomas Bernhards Jacke über dem Arm trug.

          Julia Encke
          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Ein weiteres Foto zeigte ihn in Bernhards Jacke vor der Haustür des Vierkanthofs, daneben Houellebecqs Frau in einem hellgrün-gelb-rosa Sommerkleid, mit Halstuch und Sonnenhut. Ein witziges Bild, weil das Ehepaar Houellebecq vor dem Haus posierte, als wäre es ihrs. Ein witziges Bild auch, da man Houellebecq vor allem im Camel Legend Parka kennt; er also selten so gut angezogen war wie in den Kleidern von Thomas Bernhard – von den Bildern seiner Hochzeit einmal abgesehen, auf denen der Franzose 2018 (Carla Bruni erlaubte sich die Indiskretion und postete damals ein Foto) in grauem Frack, einer farblich passenden Melone, Einsteckfeder und Orden zu sehen war.

          Houellebecq und seine Frau vom Sommer 2019 bei ihrem Besuch im Thomas-Bernhard-Haus.
          Houellebecq und seine Frau vom Sommer 2019 bei ihrem Besuch im Thomas-Bernhard-Haus. : Bild: Anny Fabjan

          Das Foto vor Thomas Bernhards Haus und in dessen Garten warf aber vor allem eine Frage auf: Hatte Michel Houellebecq die Jacke des von ihm bewunderten österreichischen Kollegen hier einfach nur spaßeshalber angezogen und dann wieder an ihren Haken im Vierkanthof gehängt? Oder hatte er sie mitgenommen? Hat also – das ist das Gerücht, das sich bis heute hält – Michel Houellebecq Thomas Bernhards Jacke geklaut? Und was sagt Peter Fabjan, Thomas Bernhards Halbbruder und Ehrenpräsident der Thomas-Bernhard- Gesellschaft dazu?

          „Herr Houellebecq ist auf seinen Wunsch aus Anlass seiner Ehrung in Salzburg“ – er bekam den Österreichischen Staatspreis – „zum Haus Bernhards gebracht und dort von meiner aus Frankreich stammenden Frau geführt worden“, sagt dieser. „Seine Freude, an diesem Ort zu sein, hat sich unter anderem darin gezeigt, dass er eine Jacke anprobiert hat und, da sie ihm so perfekt passte, nicht mehr zurückgegeben hat, was toleriert wurde. Kein Entwenden!“

          Weitere Themen

          Das Gold der Russen

          Schweizer Neutralität : Das Gold der Russen

          Ist die Schweiz eine Insel der Glückseligen? Vor der Bundesratswahl liegen zwischen Deutschland und den Eidgenossen die Nerven blank.

          Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Identitätspolitik : Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Die Diskursverbote bestimmten in Amerika nicht mehr nur die Verlage und Hollywood, das gesamte Bildungswesen ist davon durchdringen: Warum eine solche Identitätspolitik ein Ausverkauf der Phantasie ist. Ein Gastbeitrag des Pen America-Präsidenten.

          Die größte Kunstparty unter Palmen

          Art Basel Miami Beach : Die größte Kunstparty unter Palmen

          Die Art Basel Miami Beach hat die Stadt in Florida zum kulturellen Hotspot gemacht. An ihrem zwanzigsten Geburtstag feiert sie sich selbst. Doch kann die Messe auf der Höhe der Zeit bleiben?

          Topmeldungen

          Ein Hoch auf die gute Nachbarschaft: Deutsche und schweizerische Passagierschiffe bei einer Sternfahrt auf dem Bodensee vor zwei Jahren

          Schweizer Neutralität : Das Gold der Russen

          Ist die Schweiz eine Insel der Glückseligen? Vor der Bundesratswahl liegen zwischen Deutschland und den Eidgenossen die Nerven blank.
          Erster Schnee: Ukrainische Soldaten schießen am 23. November auf russische Stellungen an der Frontlinie an einem ungenannten Ort im Gebiet Donezk.

          Schnee und Eis in der Ukraine : Wen zermürbt der erste Kriegswinter?

          Die Schlammperiode in der Ukraine weicht Eis und Schnee. Welcher Kriegspartei das mehr schadet, darüber gehen die Meinungen auseinander. Unstrittig ist: Den Soldaten verlangt der Winter eine Menge ab.
          Die Werke von Philip Guston – hier „Ride“ von 1969 – sind trotz ihrer kritischen Befassung mit dem Ku-Klux-Klan inzwischen so umstritten,  dass Ausstellungen ausgesetzt werden.

          Identitätspolitik : Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Die Diskursverbote bestimmten in Amerika nicht mehr nur die Verlage und Hollywood, das gesamte Bildungswesen ist davon durchdringen: Warum eine solche Identitätspolitik ein Ausverkauf der Phantasie ist. Ein Gastbeitrag des Pen America-Präsidenten.
          Rot, gelb, grün: SPD-Mann Axel Schäfer, der Liberale Olaf in der Beek und Max Lucks von den Grünen Ende November bei Weihnachtsgebäck im Bundestag

          Bilanz der Bundesregierung : Ein turbulentes Jahr zu dritt

          Der Bundeskanzler sprach kürzlich von der Ampel als einer WG. Wie lebt es sich da? Ein Roter, ein Gelber und ein Grüner diskutieren darüber miteinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.