https://www.faz.net/-gqz-vf2t

Harry Potter VI : Seele in sieben Portionen

  • -Aktualisiert am

Wieder haben sich also einige neue Superlative zu den früheren Rekorden gesellt, welche die Romanserie, von der sich bereits vor 0.01 Uhr am 16. Juli 270 Millionen Exemplare in 62 Sprachen verkauft haben, aufgestellt hat. Die neueste Lieferung fand schon in den ersten vierundzwanzig Stunden weltweit gut zehn Millionen Käufer; allein in Großbritannien sollen dreizehn Exemplare pro Sekunde über den Ladentisch gegangen sein. Damit nicht genug: „Harry Potter and the Half-Blood Prince“ ist der erste Roman, der in England zugleich in Blindenschrift veröffentlicht wurde. Die deutsche, preisgebundene Ausgabe ist für den 1. Oktober angekündigt.

Für den treuen und begeisterungswilligen „Harry Potter“-Leser jedoch zählen weder Auflagenzahlen noch Preisgefälle, sondern einzig das Buch. J.K. Rowling hat ihre Anhänger noch mit jedem Band überrascht, denn ihre große Kunst liegt darin, Spuren auszulegen, die oft erst viel später, aber mit Sicherheit auf unerwartete Weise wieder aufgenommen werden. Teil sechs jedoch wirft mehr Fragen auf, als er beantwortet.

Undankbare Aufgabe

Zum Teil liegt es daran, daß „Harry Potter und der Halbblut-Prinz“ im Gesamtzusammenhang die so schwierige wie undankbare Aufgabe zukommt, all das, was bisher geschah, zusammenzufassen und zugleich das Fundament für den siebten und letzten Band zu bereiten. Doch nachdem schon Teil fünf, „Harry Potter und der Orden des Phönix“, mehr der Ankündigung des eigentlichen Kampfes gegen das von Lord Voldemort personifizierte Böse diente als dem Vorantreiben der Handlung, tritt dieser Band nun regelrecht auf der Stelle.

Der gigantische Erfolg der „Harry Potter“-Bücher, ebenso wie die anhaltende Faszination etwa von Tolkiens „Herr der Ringe“, der „Narnia Chronicles“ von C.S. Lewis oder der „Dark Materials“-Trilogie von Philip Pullman, deren Anhängerschaft sich ebenfalls von der Jugendkultur auf die erwachsenen Leser ausdehnte, rührt aus der Sehnsucht vieler Menschen, der Gegenwart zu entfliehen, sich in völlig fremde Welt versetzen zu lassen. Diese Tendenz zum Eskapismus und die lesende Lust an kindlicher Regression zeigte sich in England und Deutschland bereits in den nationalen Lieblingsbüchern. Das Bedürfnis danach, sich in Hobbithäusern und Kleiderschränken zu verkriechen, wo der kreischende Lärm der Moderne nur gedämpft zu vernehmen ist, wird indes ausgerechnet von „Harry Potter“ immer weniger gestillt.

Löcher in der Zauberwelt

Denn J.K. Rowling bohrt zusehends Löcher in ihre zu Beginn so hermetische und gerade deshalb überzeugende Zauberwelt. In „Harry Potter und der Orden des Phönix“ machte sich diese Tendenz vor allem zum Ende hin ungut bemerkbar; diesmal bildet sie den Auftakt: Der englische Premierminister bekommt Besuch vom seinem Kollegen, dem Zaubereiminister, der ihn von Voldemorts neuerlichem Machtgewinn in Kenntnis setzt und zur Zusammenarbeit gegen die Kräfte der Bösen auffordert.

Der Krieg gegen den Terror hat auch hier längst begonnen, und auch in dieser Welt ist man uneins über die Wahl der Mittel. Der mittlerweile sechzehnjährige Harry nimmt sein Schicksal, gegen das er sich zuvor wehrte, auf sich. Nicht mehr nur der „Daily Prophet“, die Zeitung der magischen Zirkel, und die Schülerschaft im Zauberinternat Hogwarts, sondern auch Harry selbst nimmt seine Rolle als Auserwählter endlich an. Das letzte der symbolträchtigen sieben Jahre, soviel ist am Ende dieses sechsten Bandes klar, wird er nicht in Hogwarts verbringen. Die Konfrontation mit dem Erzfeind Voldemort, den er allein vernichten kann, wird an einem neuen Schauplatz stattfinden müssen: Wie es zu dieser, für „Harry Potter“-Leser nicht eben überraschenden Entwicklung kommt, erzählt das Buch.

Weitere Themen

Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

Topmeldungen

Integrationskurs für Migrantinnen in Würzburg, 5. November 2015.

Bayerns Integrationskurse : Keine staatliche „Gesinnungspolizei“

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bayern eine landeseigene Leitkultur definieren und für diese werben darf. Verpflichtende Bürgerkundekurse für geistige Integrationsverweigerer hat der Gerichtshof hingegen richtigerweise untersagt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.