https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hardy-krueger-ein-guter-mensch-und-ein-anstaendiger-deutscher-17741996.html

Zum Tod von Hardy Krüger : Einer unter Millionen

Hardy Krüger, Schauspieler in einer Szene des Durbridge-Krimis „Das Messer" Bild: dpa

Der Schauspieler, Autor und Regisseur Hardy Krüger ist gestorben. Er war mehr als nur ein Weltstar. Er war ein guter Mensch und ein anständiger Deutscher.

          4 Min.

          Wer Hardy Krüger im Kino sah, vor allem in den nachdenklicheren Rollen; wer ihm später zuhörte, wenn er im Fernsehen von der Welt, wie er sie gesehen hatte, erzählte; wer seine Bücher las oder in den vielen Hörspielen, die er aufnahm, nur auf seine Stimme achtete – der konnte dabei nicht nur sehr viel über Hardy Krüger erfahren. Er lernte im Glücksfall auch etwas über sich selbst, über die eigene geistige und politische Herkunft – jedenfalls dann, wenn er oder sie von jenen Großvätern und Urgroßvätern abstammte, unter denen Hardy Krüger, geboren 1928 in Berlin, im Wedding, aufgewachsen war. Jenen Deutschen, die ihn erst in ein Nazi-Eliteinternat steckten und, als er sechzehn war, noch einzogen in die Waffen-SS. Jenen Deutschen also, denen Hardy Krüger widerstanden hat, was allein schon immer Grund genug war, ihn zu bewundern und zu verehren.

          Claudius Seidl
          Redakteur im Feuilleton.

          Es muss einer kein guter Mensch sein, damit er ein guter Schauspieler wird, und in der Geschichte dieser Kunst gehören Figuren wie Gustaf Gründgens und Heinrich George zu den interessanteren. Und vielleicht ist man ja nur im Nachhinein klüger, wenn man heute glaubt, in ihrem Spiel, ihren Filmen außer ihrem Können auch den Opportunismus und die moralische Indifferenz zu erkennen. Aber dass deren Gegenteil, ein anständiger Charakter nämlich und eine stabile Moral, im Kino geradezu zum Handwerkszeug eines Schauspielers werden können, glaubt man in jeder Szene, in der Hardy Krüger spielt, deutlich zu erkennen: Man gibt sein Herz nicht an der Garderobe ab, bevor man ein Filmset betritt, und die Bilder sind viel zu groß, die Kamera kommt viel zu nahe, als dass man eine Rolle allein mit Mimikry, Als-ob und gut trainierten Emotionssimulationen bewältigen könnte.

          Solche Blondheit, solche Geradlinigkeit

          Und genau deshalb war Hardy Krüger im deutschen Nachkriegsfilm eine singuläre und zugleich widersprüchliche Figur. Die meisten dieser Filme waren ja nicht deshalb so flau und fast schon steril, weil Regisseure oder Kameraleute plötzlich ihr Handwerk verlernt hätten. Es lag an den Geschichten, die sie sich nicht zu erzählen trauten. Vor allem lag es aber an den Menschen, die sie bevölkerten. Es waren Männer, immer Männer, denen es nur aus einem Grund an Tiefe und an Stärke mangelte: Weil sie nichts so sehr zu fürchten hatten wie die Frage, wo sie vor zehn, fünfzehn Jahren gewesen waren. Und was sie dort getan und gesehen hatten.

          Hardy Krüger 1961, in dem Film „Zwei unter Millionen“ Bilderstrecke
          Zum Tod von Hardy Krüger : Einer unter Millionen

          Hardy Krüger war ein Held, er brauchte vor solchen Fragen keine Angst zu haben. Er war fünfzehn, als er für seinen ersten Film nicht gecastet, sondern geradezu rekrutiert wurde, aus der Ordensburg Sonthofen heraus, wohin die Eltern, überzeugte Nazis, ihren Sohn Eberhard geschickt hatten. Er sah jünger aus, und er schien mit seiner Blondheit und Geradlinigkeit perfekt hineinzupassen in das Jugenddrama „Junge Adler“, einen Film, dessen Zweck es war, Propaganda zu machen für die Hitlerjugend und den gnadenlosen nationalsozialistischen Drill.

          Das Drehbuch hatte Herbert Reinecker geschrieben, inszeniert wurde der Film von Alfred Weidenmann – das waren zwei Männer, die das Gegenteil von Hardy Krüger verkörperten. Sie machten nach dem Krieg einfach weiter, als hätten sie nichts gewusst, nichts gesehen, nichts gehört: von „Alibi“ (dem Drama, in dem Krüger eine mitreißende Rolle spielte) bis zur endlosen Serie „Derrick“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          US-Präsident Joe Biden am Montag mit den Ministerpräsidenten von Japan und Indien.

          Bidens Wirtschaftspakt : Eine Gefahr für den Freihandel

          Der amerikanische Präsident schmiedet einen Wirtschaftspakt im Indo-Pazifik. Die Chancen, dass seine Initiative Durchschlagskraft entwickeln wird, sind indes gering.
          Freude pur mit Plattenhardt (l.): Hertha BSC Berlin bleibt in der Bundesliga

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch