https://www.faz.net/-gqz-3w5t

Gut & Böse : Houellebecq darf Islam als "dümmste Religion" bezeichnen

  • Aktualisiert am

Ein Pariser Gericht hat den Schriftsteller Michel Houellebecq vom Vorwurf der rassistischen Beleidigung und Beihilfe zur Anstiftung zum Rassenhass freigesprochen.

          1 Min.

          Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq darf den Islam ungestraft als „dümmste Religion“ bezeichnen. Ein Gericht in Paris sprach den Autor der Bestseller „Elementarteilchen“ und „Plattform“ an diesem Dienstag vom Vorwurf der rassistischen Beleidigung und Beihilfe zur Anstiftung zum Rassenhass frei.

          Vier muslimische Verbände hatten Houellebecq verklagt. Der Autor hatte vor einem Jahr in einem Interview gesagt: „Die dümmste Religion ist doch der Islam.“ Er empfinde Hass dem Islam gegenüber. Die Staatsanwaltschaft schloss sich in der mündlichen Verhandlung Mitte September der Auffassung Houellebecqs an, die Äußerungen richteten sich gegen den Islam und nicht gegen die Muslime.

          Verkürzte Wiedergabe eines Zeitschriften-Interview

          Intellektuelle und Künstler sahen die Meinungsfreiheit gefährdet. In einer Petition für Houellebecq hieß es: „Eine Meinung über die Religion zu haben, eine der anderen vorzuziehen oder alle abzulehnen fällt unter das Recht auf freie Meinungsäußerung.“ Die Unterstützer des in Irland lebenden Autors erklärten weiter, in dem Interview in der Zeitschrift „Lire“ seien abschwächende Sätze Houellebecqs nicht widergegeben worden. Zudem habe sich das Gespräch um Romanfiguren gedreht.

          Der Anwalt des Autors, Emmanuel Pierrat, sagte, aus „Fragen seien Antworten“ gemacht worden. Houellebecq warf in der mündlichen Verhandlung Chefredakteur Pierre Assouline journalistische Fehler vor. Dieser hatte dagegen in seiner Zeitschrift betont, Houellebecq habe niemals den Inhalt des Interviews dementiert. „Alles, was in diesem Gespräch gesagt wurde, entspricht genau seinen Gefühlen, wenn nicht seinen Überzeugungen.“ In dem Interview hatte der offenbar angetrunkene Autor zudem gesagt: „Der Islam ist eine gefährliche Religion.“ Der Rektor der Pariser Moschee, Daniel Boubakeur, sah in den Äußerungen eine Erniedrigung der Muslime und eine Beleidigung seiner Religion.

          Weitere Themen

          Emanzipation im 19. Jahrhundert Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Little Women“ : Emanzipation im 19. Jahrhundert

          Louisa May Alcotts Roman „Little Women“ wurde schon einige Male verfilmt. Jetzt kommt Greta Gerwigs Umsetzung des alten Stoffes in die Kinos. Ursula Scheer verrät, was diese Verfilmungen von ihren Vorgängern unterscheidet.

          Topmeldungen

          Kampf gegen Corona : Dem Virus davonfliegen

          Die ersten Länder haben damit begonnen, ihre Bürger aus Wuhan ausfliegen. Für die politische Führung in Peking wird die Lage kritisch, viele Chinesen rufen nach Konsequenzen. Dafür geht es dem ersten deutschen Erkrankten besser.
          Ein Landwirt pflügt ein Feld bei Müncheberg in Brandenburg. (Archivfoto)

          Ostdeutsche Landwirtschaft : Die Umwandlung der LPG ist Geschichte

          30 Jahre nach der Wiedervereinigung bleibt die Veränderung der Besitzverhältnisse in Ostdeutschland umstritten. Viele frühere Mitglieder der LPG fühlten sich als private Landwirte um ihre Chancen beraubt.
          Die Spieleentwickler Michael Geithner und Martin Thiele-Schwez

          Kartenspiel zur DDR-Geschichte : „Am Ende verliert die Stasi immer“

          Vor dem Ende der DDR versuchten Stasi-Mitarbeiter, massenhaft Akten zu vernichten. Das ist auch das Ziel eines neuen Spiels: Dokumente verschwinden lassen. Was Spieler dabei über die deutsche Geschichte lernen, erklärt einer der Entwickler im Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.