https://www.faz.net/-gqz-t0w5

Günter Grass : „Wir Danziger verdanken ihm viel“

  • Aktualisiert am

Danzigs Bürgermeister Adamowicz will Grass als Ehrenbürger behalten Bild: dpa

Am Dienstag wird der Danziger Stadtrat über die Ehrenbürgerschaft von Günter Grass diskutieren. Der Bürgermeister und 72 Prozent der Bewohner sind gegen eine Aberkennung.

          Pawel Adamowicz, der Bürgermeister von Danzig, hofft auf ein rasches Ende der Diskussion um die Ehrenbürgerschaft von Günter Grass. Der in der nordpolnischen Hafenstadt geborene Literatur-Nobelpreisträger habe große Verdienste, die auch seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS im Alter von 17 Jahren nicht schmälere, sagte Adamowicz am Montag im polnischen Rundfunk. Der Danziger Stadtrat will am Dienstag über die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft diskutieren. Adamowicz dagegen bekräftigte, die Kommunalregierung sei gegen einen solchen Schritt.

          Der Bürgermeister fühlt sich dabei von den Bürgern bestätigt. In einer am Wochenende veröffentlichten Umfrage hatten 72 Prozent der Danziger eine Aberkennung von Grass' Ehrenbürgerschaft abgelehnt. Für ihn sei die Angelegenheit mit diesem Umfrageergebnis abgeschlossen, sagte Adamowicz.

          Danziger stehen hinter Grass

          Die Günter-Grass-Gesellschaft in Danzig stellte sich in einem am Montag in der Zeitung „Rzeczpospolita“ veröffentlichten Leserbrief hinter den Schriftsteller. Wie kein anderer habe Grass als Schriftsteller und Bürger zur Annäherung von Deutschen und Polen beigetragen. Zwar seien die Mitglieder der Gesellschaft bestürzt über Grass' Mitgliedschaft in der Waffen-SS und sein langes Schweigen. Mit seinem Bekenntnis habe er dennoch Mut gezeigt.

          Auch die Danziger Schriftsteller Pawel Huelle und Mieczyslaw Abramowicz verteidigten Grass in einem am Montag in der „Gazeta Wyborcza“ veröffentlichten Interview. „Man muß nur die Bücher von Grass lesen, um zu wissen, auf wessen Seite er steht“, sagte Huelle. Abramowicz ergänzte, Grass bleibe für ihn eine moralische Autorität. „Wir Danziger verdanken ihm viel.“ Er habe seine Bücher nur dank der Werke von Grass schreiben können.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          Von der Leyen und die EU : Die Hoffnungsträgerin

          An Enthusiasmus fehlt es der neuen EU-Kommissionspräsidentin nicht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ursula von der Leyen es schafft, ein breites Bündnis im Europaparlament für sich zu gewinnen.

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.