https://www.faz.net/-gqz-ag84e

Grüne Geschlechterpolitik : Ich bin dann mal Frau

  • -Aktualisiert am

Vielfalt und Gleichheit, ein Widerspruch? Die Grünen werben für Geschlechterdiversität Bild: Maximilian von Lachner

Bei den Grünen darf jeder eine Frau sein, der sich selbst so sieht. Über die Konsequenzen redet man lieber nicht. Ein Fallbeispiel.

          2 Min.

          Wie ernst es den Grünen damit ist, das Geschlecht vom Körper zu trennen, haben sie in ihrem Parteiprogramm niedergeschrieben. „Von dem Begriff ‚Frauen‘“, heißt es dort, „werden alle erfasst, die sich selbst so definieren.“ Gleichzeitig will man an der Quote bei der Ämtervergabe festhalten. Wie soll das zu­sammengehen, fragen Frauenrechtler, die Frau nicht in An­füh­rungszeichen schreiben und be­fürchten, dass die Auflösung des körperlichen Geschlechts die Er­rungenschaften der Frauenbewegung zurücknehme. Jeder Mann, der sich als Frau definiert, kann sich ja nun einen weiblichen Listenplatz erstreiten. Robert Habeck hätte seine Chance auf die Kanzlerkandidatur also deutlich steigern kön­­­nen, wenn er kurz mal das Geschlecht gewechselt hätte.

          Dass der neue Spielraum genutzt wird, dafür steht beispielsweise der bayerische Landtagsabgeordnete Mar­kus Ganserer, der sich seit 2019 bei gleichbleibenden Geschlechtsmerkmalen als Frau definiert und als Tessa einen weiblichen Listenplatz für die Bundestagswahl er­obert hat. Vom Wahlausschuss wird Tessa zwar noch als Markus vermerkt, aber auch das wollen die Grünen mit einem neuen Bundesgesetz ändern, das Geschlecht und Körper trennt. Sozialdemokratie, Linkspartei und FDP gelten dem Vorhaben gegenüber als aufgeschlossen. Nicht jedem Grünen ge­fällt das.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Mercedes EQA : Zu kurz gesprungen

          Der EQA ist das Einstiegsmodell in die elektrische Welt von Mercedes. Das kompakte SUV macht wenig falsch, sollte aber mehr Raum und vor allem mehr Reichweite bieten.