https://www.faz.net/-gqz-o0h0

Ground Zero : Architekt Libeskind setzt wichtige Punkte durch

  • Aktualisiert am

Standort durchgesetzt: Libeskinds Freedom Tower Bild: AP

Daniel Libeskind hat sich in wichtigen Punkten mit seinem Bauplan für Ground Zero durchgesetzt. Der 541 Meter hohe Freedom Tower soll jetzt doch am von Libeskind vorgesehenen Platz errichtet werden.

          1 Min.

          Stararchitekt Daniel Libeskind hat sich in drei wichtigen Punkten mit seinem Bauplan für Ground Zero durchgesetzt. Demnach wird das Kernstück seines Designs, der 541 Meter hohe Freedom Tower, doch an der von Libeskind vorgesehenen Nordwestecke errichtet. Das berichtete die „New York Times“ an diesem Freitag. Der Pächter des ehemaligen World Trade Center (WTC), Larry Silverstein, hatte eine andere Lage für den Turm bevorzugt.

          Das WTC war bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 zerstört worden. Silverstein finanziert aus der Rückerstattung seiner Versicherungen den Wiederaufbau und damit auch den Freedom Tower, der der höchste Turm der Welt werden soll. Der Turm soll bis spätestens 2008 fertiggestellt sein.

          Als weitere Erfolge von Libeskind wertete die Zeitung, daß es entgegen Silversteins Vorschlag voraussichtlich keinen Büroturm über der Bahnstation von Ground Zero geben wird. Das wurde aus Kreisen der Verkehrsgesellschaft Port Authority of New York und New Jersey bekannt. Sie besitzt das Gelände und hatte es kurz vor den Terroranschlägen an Silverstein verpachtet. Sie gab außerdem bekannt, daß der spanische Architekt Santiago Calavatra inzwischen für die Gestaltung des Bahn-Terminals gewonnen wurde.

          Darüber hinaus signalisierte das New Yorker Rathaus jetzt, daß es bereit sei, einige umliegende Parzellen in den Wiederaufbau des World Trade Center einzubeziehen. Diesen Vorschlag hatte auch schon Libeskind mit der Begründung gemacht, daß es angesichts der von Silverstein vorgeschriebenen Büro- und Handelsfläche „zu eng“ werde.

          Aus Mangel an Raum war in den vergangenen Tagen erörtert worden, die von Libeskind vorgesehene Fläche für kulturelle Einrichtungen zu verkleinern. Damit hätte die City Opera von New York nicht wie geplant nach Ground Zero ziehen können. Außer der Opernbühne soll das neue Zentrum im Süden Manhattans ein Museum und mehrere Konzerthallen beherbergen. Für die mehr als 2800 Opfer der WTC-Anschläge sind mehrere Gedenkstätten vorgesehen. Der Gouverneur des Staates New York, George Pataki, will im Sommer 2004 den ersten Spatenstich auf Ground Zero tun.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.