https://www.faz.net/-gqz-7xd83

Petitions-Portal : Drückerkolonne

  • -Aktualisiert am

Die analoge Version der digitalen Petition. Bild: AFP

Petitionen kann man seit einigen Jahren digital auf der Internetseite Change.org unterzeichnen, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Nun investiert die finanziell potente High Society des Internets in die Seite. Was bedeutet das?

          Es ist noch gar nicht so lange her, da versprach das Internet ein kuscheliger Ort voller Sharing und Liking zu werden, wo Menschen ganz basisdemokratisch und direkt die Mächtigen unter Druck setzen können. Weil menschenfreundliche Start-ups ihnen helfen, „sich für die Welt einzusetzen, in der sie leben möchten“. Letzteres hatte sich Ben Rattray auf die Fahnen geschrieben, als er 2007 Change.org gründete: eine Online-Plattform, auf der jedermann kostenlos Petitionen veröffentlichen kann.

          Seitdem ist Change.org zu einer hochdrehenden Meinungsmaschine mit mehr als 80 Millionen Nutzern* weltweit geworden und zu einem schlagkräftigen politischen Instrument: Als vor zwei Jahren in Florida ein unbewaffneter schwarzer Jugendlicher erschossen wurde, forderten gut zwei Millionen Unterzeichner auf der Kampagnen-Plattform, dass Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Täter aufgenommen werden müssten. Mit Erfolg. Petitionen auf Change.org sorgen dafür, dass Elefanten in Indien freikommen, eine Frau das Fernseh-Duell zwischen Obama und Romney moderierte und Ferguson diskutiert, ob Polizisten künftig Kameras am Körper tragen sollen.

          Mit Change.org kann man richtig was losmachen: Massen mobilisieren und für oder gegen ausgewählte Ziele in Stellung bringen. Was ließe sich alles anstellen mit lancierten Kampagnen oder verhindern, indem man unliebsame Petitionen stoppt! Das haben wohl auch die Mächtigen des Silicon Valley erkannt und entschieden: Da müssen wir mit an Bord. Besser am Ruder als in der Schusslinie. Und so haben Bill Gates, Arianna Huffington, die Gründer von Yahoo, Twitter, Ebay und LinkedIn, Jerry Yang, Evan Williams, Pierre Omidyar und Reid Hoffman, mit weiteren netzkapitalen Schwergewichten 25 Millionen Dollar in die Hand genommen und sind bei Change.org eingestiegen. Damit das Unternehmen weiter wachse, in ihrem Sinne.

          Denn die Plattform ist mitnichten nichtkommerziell. Sie macht Gewinne damit, dass sie auch gesponserte Petitionen schaltet und von Organisationen Geld für Nutzerdaten nimmt. Da ist es nicht gerade vertrauenerweckend, dass große Internetunternehmer mit im Boot sind. Der Change.org-Chef Rattray sieht das anders. Er sagt, seine neuen Investoren öffneten ihm Türen zu den richtigen Ratgebern. Zu Leuten, die etwas von der Macht des Internets verstünden: „Petitionen sind für Change.org, was Bücher für Amazon waren.“

          Wir schließen daraus: Bei Büchern drückt Amazon die Preise, bei der Demokratie drückt Change.org auf die Tube. Und wem nutzt es? Dem, der am Drücker sitzt. Die Pressuregroup, die hinter Change.org steht, hat mit Graswurzelbewegung nichts mehr zu tun. Wir sollten ihre Petitionen fürchten.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.